Category: Projects

ETH Moodle App

We are proud to announce the brand new ETH Moodle App for Android and iOS available today! This app has been developed by the core developers of Moodle and is a specially branded version of the official Moodle App.

Please click on the link below to download the app:

iOS: https://apps.apple.com/app/id1521806822

Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=ch.ethz.ethmoodle

Easy access, work offline and much more

Students and lecturers can access all their courses directly from their smartphone or tablet. This access has several advantages:

  • You only have to login once for days and weeks at a time.
  • You can download courses and access them offline.
  • If you post an answer in a forum or solve a quiz during while offline, the course will be synchronised when you are online again.
  • You can include audio, video and pictures from your phone easily into your forum answers, messages and even assignment responses.
  • The app uses GDPR-compliant push notifications for important dates (yes the Moodle calendar is placed directly on the start screen), messages and forum posts.

Similar but not equal

Although your course looks similar in the ETH Moodle App, there are some important differences (especially important for lecturers to know):

  • There is no edit possibility to the course via app. So, if you want to edit your course, please use the web browser.
  • The app doesn’t display any blocks (which you can add to your course individually).
  • Some activities are not Moodle App ready yet (or not meant to work with the app). In those cases students (and lecturers) are forwarded to a web browser. At the moment the following activities are not app ready:
    • Interactive Video Suite
    • Student Quiz
    • OU Blog
    • Fair Allocation
    • Scheduler
    • Collaborative Folder

If you have any feedback on the ETH Moodle App, please contact us at moodle@let.ethz.ch.

Read more

Posted on ,

Drawing by hand made easy in Moodle

Do you already use Moodle and have you ever wanted better options for capturing simple digital drawings as part of a quiz? An improved freehand drawing question type is now available for ETH lecturers.

This question type is called “Freehand Drawing (ETH)” and works on any computer device. Generally, touch-devices with hardware pens (styluses) work best although drawing with a mouse or a touchpad works as well.

Creating a quiz with a Freehand Drawing question

Start by creating a quiz in Moodle. Quizzes can include any number of any question types.

Insert your new question into the quiz, using “+ a new question.”

Choose the question type “Freehand drawing (ETH)”.

Insert a title and write a task or a question for the students to solve. This is the standard text editor used all over Moodle. In this example, we have asked a question about charging a capacitor where we want the students to sketch the electric current as a function of time.

Note that a lot of students do not own large-screen touch-devices, so we cannot expect detailed or precise drawings. Use of the question type thus should be limited to “sketching” or “drawing,” not precise activities like “graphing.”

By default, students get a white background to draw on. You can also create and upload a background image using any drawing tool. In the following example, a coordinate system was created using PowerPoint. These drawings can help your students literally by framing their answers and in the end help you grading them by standardising aspects of the image.

Upload your background image to your question. You can simply drag and drop your file into the provided field.

If it is a big image, make sure to reduce the size so it fits on the student’s screen without scrolling. While the tool allows for horizontal or vertical scrolling, this can be awkward. Also, keep in mind that Moodle itself will take up some space for its navigational elements – a width of 500 pixels is reasonable.

Save and preview your question, using the “preview” button:


Answering a Freehand Drawing question

Students can then answer the question as shown in the example below:

This answer drawing was made with a mouse. The precision of this drawing is at the limit of what should be expected, but one can clearly see what’s going on: exponential drop-off, starting at U/R. For the axis label, students could also have used the typing tool. Other tools include a simple line tool and an eraser.

Students would then submit their drawings as their answer. Answers need to be graded manually, just like essays answers.

Practice makes perfect

Although more and more students possess convertible or tablet devices with touch screens and pens, drawings are still more often made using paper and pencil. If you intend to use Freehand Drawing on exams, it is important to give your students time and opportunity to practice using it. If you already use Freehand Drawing questions in your lecture during the semester, the students have had time to practice at their individual pace and can get acquainted with the question type.

This question type will be piloted for use in future examinations. The devices used for mobile exams at ETH have touch screens and hardware pens, which work well with this question type. If you are interested in using the Freehand Drawing question type in an online exam, please contact online-pruefungen@let.ethz.ch.

Read more

Posted on ,

Learning Autonomy with Self-Driving Cars: Duckietown goes MOOC.

Figure  1 Tani (left) and Censi (right) in the Duckietown Lab
(Picture: ETH, Alessandro della Bella)

Jacopo Tani and Andrea Censi are senior assistants in the research group headed by Emilio Frazzoli (D-MAVT), an internationally renowned specialist in autonomous systems. Together with Prof. Liam Paull of the University of Montreal, they lead the Duckietown project, which was conceived at the Massachusetts Institute of Technology (MIT) in 2015. The goal was to build a platform that was small-scale and cute yet still preserved the real scientific challenges inherent in a full-scale real autonomous robot platform.  Duckietown is now a worldwide initiative to realize a new vision for AI/robotics education. It teaches participants to programme autonomous vehicles to navigate a structured environment using rubber ducks as the passengers of the vehicles, and has now been used by over 80 universities in 23 countries worldwide. Their next endeavor is to create a series of massive open online courses (MOOCs) focused on the science and technology of autonomy through the lens of self-driving cars. In this multi-institution project, ETH will take leadership and develop the first course of the MOOC-series.

What will the MOOC be about and what do you seek to achieve for participants?

The Duckietown MOOC series will be about autonomy, or how to make machines take their own decisions to accomplish broadly defined tasks. This topic is both intellectually fascinating and very timely given the rapid progress of robotics and AI technologies in our daily lives. Autonomy will be studied through self-driving cars, an application with disruptive social potential.

Participants will engage in a sequence of software and hardware hands-on learning experiences whose particular focus is on overcoming the challenges of deploying robots in the real world. Our hope is that participants will gain useful skills and come to appreciate and understand the challenges of this technology, while at the same time having lots of fun!

What motivated you personally to make a MOOC?

The Duckietown project was developed to make the science and technology of autonomy accessible to the broadest possible audience, not only to those learners lucky enough to have access to premiere educational institutions where these topics are addressed. Building a Duckietown MOOC experience was a logical step towards achieving the mission of the project. We are grateful for ETH-Innovedum supporting our efforts and extremely excited to bring our vision for learning autonomy to the world.   

What are the unique didactic challenges?

Teaching autonomy requires a fundamentally different approach compared to many computer science and engineering disciplines. There is extensive and diverse preliminary knowledge needed to really comprehend autonomy from the “pure” mathematics and physics to “modern” machine learning based approaches. Moreover, robots are real world machines, and theory and practice do not always play well together. To see the theory work in the real world it is necessary to translate the knowledge in software architectures, and deploy them on hardware platforms. Finally, there is a proliferation of hardware platforms and software tools out there, each with its own peculiarities, strengths and shortcomings. It is not always clear what tools are worth investing time in mastering, and how this competence will translate to different platforms.   

 How will you overcome these challenges?

To address these barriers of entry to learning autonomy, the MOOC “Self-Driving Cars with Duckietown” will have several distinguishing features, namely:

  • Competency-based topic progression
    The sequence of topics in the courses is determined by asking the question: “what is the most we can make our robot do, with the least amount of prior knowledge?” instead of “what is the best order to explain things?”. As learners progress through behaviors of increasing complexity to reach the final objective, it becomes naturally necessary to introduce new concepts and tools to address limitations to previous behaviors. This approach allows students to jump right in “the middle of things” (getting Duckiebots to do things!) and gradually re-iterate concepts through the various technical frameworks and implementation solutions that are so very important to align the theory with the practice, leading to a stronger comprehension of the how and why things happen.
  • Hardware-based hands-on learning on a standardized platform (the Duckiebot) with open-source industry-widespread software tools
    This is a robotics and AI MOOC where every participant will have the opportunity to follow along by doing real world experiments with their own robot at home. The Duckietown framework was designed, from the software stack (i.e., Python, ROS, Docker) to the Duckiebot and Duckietown city, to make the course accessible for all learners, both pedagogically and economically.
  • Remote evaluations of hardware assignments
    The last, but not least, distinguishing factor of this MOOC is the use of remote facilities (the Duckietown Autolabs) where reproducible performance assessment of hardware assignments is conducted in controlled environments. This feature enables remote grading of hardware assignment, which, to the best of our knowledge, is a first ever for a robotics MOOC.

Like to know more about Autonomy with Self-Driving Cars? Course starts at January 15, 2021 and will be published on the edX-platform.

Inspired to start your own MOOC project? Please have a look at our website and contact Marinka Valkering to discuss possibilities!

Read more

Posted on ,

Safe Exam Browser 3.0 freigegeben

Prüfungen am Computer (Online-Prüfungen) bieten viele Vorteile gegenüber herkömmlichen schriftlichen Prüfungen. Sie können oftmals authentischer gestaltet werden, indem Studierende in der Prüfung mit Programmen und Ressourcen arbeiten können, die sie auch in den Übungen oder später im Arbeitsalltag verwenden (z.B. durch eine eingebettete Programmierumgebung). Je nach Aufbau der Prüfung ist auch eine (teil-)automatisierte Bewertung möglich, die bei grossen Kursen eine massive Arbeitserleichterung für die Examinatoren bringt, bzw. ein Assessment überhaupt erst möglich macht (z.B. bei MOOCs).

Voraussetzung für Online-Prüfungen ist eine abgesicherte Umgebung am Prüfungscomputer, die während der Prüfung nur den Zugriff auf erlaubte Ressourcen gestattet. Hier kommt die Open Source Software Safe Exam Browser ins Spiel, die seit über 10 Jahren existiert und inzwischen international von zahlreichen Bildungseinrichtungen eingesetzt wird. Der Safe Exam Browser ermöglicht nicht nur die kontrollierte Absicherung des Prüfungscomputers, sondern erlaubt auch das Verwenden ausgewählter lokaler Programme oder die Freigabe von bestimmten Webressourcen.

Für die Version 3 wurde der Safe Exam Browser (im Folgenden SEB abgekürzt) einem umfassenden Refactoring unterzogen. Der SEB wurde von Grund auf gemäss aktueller Standards neu programmiert. Die prinzipielle Funktionsweise wurde dabei beibehalten. Wesentliche Änderungen wurden «unter der Haube» vorgenommen und sind vor allem technischer Art.

So wird nun beispielsweise als Browser-Komponente anstelle der Mozilla Gecko Engine die Chromium Engine verwendet. Die Erkennung von virtuellen Maschinen als Laufzeitumgebung wurde verbessert. Es gibt erweiterte Funktionen zur Kontrolle der Browser-Session durch das Prüfungssystem (für die SEB-Moodle Deeper Integration). Und die Zusammenarbeit mit Antivirenprogrammen wurde weiter verbessert.

Aber auch die Benutzeroberfläche wurde modernisiert. Neu verfügt SEB über ein «Action Center», ähnlich dem aus Windows 10 bekannten Seitenmenü. Man kann nun beim Umschalten zwischen geöffneten Applikationsfenstern mit ALT-TAB  wie unter Windows üblich kleine Vorschaufenster der geöffneten Applikationen sehen. Ausserdem wird die Arbeit mit Tablet-PCs besser unterstützt.

Benutzeroberfläche von SEB 3 mit links eingeblendetem Action Center

SEB wird weiterhin in Versionen für Windows, MacOS und iOS angeboten. Und mittlerweile wird für Windows neben der 32-bit auch eine native 64-bit Variante bereit gestellt.

Der volle Funktionsumfang aus SEB 2.4.x wird mit der Version 3.2 zur Verfügung stehen. Dies betrifft etwa den Zugriff auf die Webcam durch Webapplikationen (mehr Details dazu in den Release Notes).

Zudem sieht die Roadmap für die Weiterentwicklung von SEB vor, das mitgelieferte Konfigurationstool in Übereinstimmung mit dem Konfigurationstool des SEB Server zu überarbeiten, sowie die Integration mit weiteren Learning Management Systemen zu verbessern.

Read more

Posted on ,

Engaging students through technology enhanced Feedback

Teachers’ written commentary on student assignments is a fundamental element of instruction in almost any discipline. However, it is unclear what impact the feedback has on students. Consequently, teachers face fundamental questions for which no ready answers are available: Which components of commentary are most helpful, and how are they most effectively delivered? How can students’ uptake of commentary be optimised, and how can teachers be most efficient when providing commentary?

Giving and receiving feedback with Edword

Edword is an assignment feedback tool that provides answers to these questions; it quantifiably improves the quality and efficiency of commentary and its uptake and measures previously unobserved aspects of learning. Edword is an online platform to which students can upload written assignments of any kind set by teachers.

Teachers´view of sample comments for a microbiology lab.

Teachers can then add commentary to the text. These comments can be written individually as done in many traditional teaching settings, but Edword also enables the rapid application of prewritten comments from comment sets. These comment sets can address any aspects of written work in any discipline. They can be prepared by teachers working individually or shared between colleagues in teams.

Students´view of feedback through a comment with additional video material.
Sample comment for a common mistake in lab reports.

Because they can be adjusted and augmented, a comment set can evolve as individual comments are added and improved. The quality and level of detail that can be delivered within the time available for commenting on assignments is thus substantially increased.

When the student opens the commentary, the most important comments, selected by the teacher, are presented first and repeated comments bundled so that the student sees every instance of the same comment in the assignment. This allows the teacher to optimise individual students’ uptake of their commentary. Edword enables further optimisation by measuring two aspects of students’ engagement with the comments: the time the student spends with each individual comment is automatically recorded, and the student gives one of three responses—helpful, neutral, or unhelpful—to each comment. These data points are automatically collated by comment and assignment to provide a fine-grained evidence base for further adaptation of comment sets and commenting practice to the specific requirements of programs and disciplines.

Successful pilot project

Edword’s suitability for use with UZH and ETH students was tested in a pilot project between February and May 2020. Writing instructors from the English unit of the Language Center of UZH and ETH Zurich (LC) attended a LET Refresh Teaching event at ETH on 4 September 2019 where selected EdTech startups from the Kickstart Accelerator program presented their tools; here, they were introduced to the Edword online writing assessment tool. Seeing its potential, four writing instructors collaborated with LET and ran a pilot project to test Edword in their courses comprising 167 students in all. The instructors created and shared comment sets containing a total of over 350 specialized comments. The participating students were surveyed online about their experience with Edword at the end of their courses (response rate 32%). Some 87% said they preferred commentary via Edword over traditionally delivered comments.

Potential for broader application at ETH

The feedback processes in Edword can be used to provide highly nuanced and sophisticated commentary for any kind of written assignment, and comment sets can be adapted to the demands of any discipline. The comment sets can be written centrally or developed collaboratively or individually, and the uptake of commentary is monitored in detail. Further test groups can demonstrate the range of academic contexts in which Edword is applicable. Please contact Melanie Walter if you are interested in trying out Edword in your ETH course.

Read more

Posted on ,

Online-Prüfungen reloaded

SEB Server Version 1.0 veröffentlicht

Die Nachfrage für die Durchführung von Prüfungen am Computer steigt beständig. Damit verbunden wachsen auch die Anforderungen an die technische Infrastruktur. Langjährig bewährt hat sich bereits der Safe Exam Browser, der eine abgesicherte Prüfungsumgebung auf zahlreichen Endgeräten ermöglicht. Ergänzend dazu wird aktuell an der ETH Zürich in der Abteilung LET (LINK) im Rahmen des Swiss MOOC Service Projekts der swissuniversities die Server-Applikation «SEB Server» entwickelt, um die technische Vorbereitung und Durchführung von Online-Prüfungen zu vereinfachen. Schlüsselfunktionen des SEB Servers sind die zentrale Konfiguration der SEB Clients für einzelne Prüfungen, sowie die einfache Prüfungsadministration durch eine direkte Anbindung an betreffende Learning Management System (aktuell für Open edX innerhalb des Swiss MOOC Services). Ausserdem ermöglicht SEB Server eine zentrale Steuerung und Überwachung der SEB Clients während der Durchführung der Online-Prüfung.

Ein Einsatz des SEB Servers ist grundsätzlich in allen Online-Prüfungsszenarien sinnvoll. Vorteile bringt er insbesondere bei Remote-Prüfungen (z. B. bei MOOC-Kursen), aber auch bei Prüfungen in Räumen der Lehrinstitution auf privaten Endgeräten der Studierenden («bring your own device», BYOD). Hier bietet der SEB Server Funktionalitäten, die ansonsten nur schwierig oder gar nicht zu erreichen wären, beispielsweise  die automatische Verteilung der SEB Client Konfiguration oder das Monitoring der verbundenen SEB Clients während der Prüfungsdurchführung

Überwachung der Funktionsfähigkeit der SEB Clients druch den SEB Server in einer laufenden Prüfung
Überwachung der Erreichbarkeit der SEB Clients durch den SEB Server in einer laufenden Prüfung

Der SEB Server ist ein Open-Source-Projekt und basiert auf aktueller Java Enterprise- und Docker-Technologie. Er verfügt über Mandantenfähigkeit, d. h. es können mehrere Institutionen innerhalb derselben Server-Instanz verwaltet werden. Weitere nützliche Features sind eine Template-Verwaltung für SEB-Konfigurationen, sowie eine mehrstufige Benutzer- und Berechtigungsverwaltung. Details finden sich auf der GitHub-Projektseite und in der Online-Dokumentation.

Im Juni 2020 wurde die Version 1.0 des SEB Servers veröffentlicht. SEB Server wird künftig noch um Schnittstellen zu weiteren Learning Management Systemen erweitert. Insbesondere eine Moodle-Integration steht hier im Fokus, daneben sind Integrationen in weitere System wie ILIAS oder OpenOLAT möglich.

Zu den neuen Entwicklungen im Bereich des  Safe Exam Browsers informieren wir demnächst in einem weiteren Beitrag im LET-Blog

Read more

Posted on ,

Deeper integration. Moodle and Safe Exam Browser take their relationship to the next level

For many years, ETH has been using two open-source software projects: Safe Exam Browser (SEB) and Moodle are the foundation of online assessment at ETH Zürich. They work together seamlessly but the management of SEB configurations is somewhat complicated. With the brand-new release of Moodle 3.9 in early June 2020, the integration was improved significantly to support a number of different online exam scenarios. For example, in a bring your own device (BYOD) scenario admins now have the possibility of enabling teachers to configure SEB settings directly in a quiz. Admins can manage templates of SEB settings that are provided to teachers via the quiz settings in Moodle.

A development project between two open source communities

Two popular open source software close ranks
Two popular open source software close ranks.

How did this come about?

In 2017, a member of LET was on sabbatical in Australia and visited Moodle’s headquarters. During this visit, the idea arose that these two popular open-source solutions should work together on a deeper level. Together with the Moodle team at Bern University of Applied Science, the Moodle team at ETH Zürich planed a development project and wrote user stories. During this phase, it became clear, that the estimated amount of work could not be handled by these two institutions alone.

A crowdsourced project – eight universities and two companies acted in concert

With the user stories in our hands, we reached out to communities like SAMoo, MoodleDACH, SIG E-Assessment and Moodle-Forum. After dozens of calls, meetings and discussions, a further six universities (Zurich University of Applied Sciences, Ruhr-Universität Bochum, Berlin School of Economics and Law, University of Applied Sciences Neubrandenburg, University of Applied Sciences Upper Austria, University of Applied Sciences and Arts Hannover) agreed to contribute to the project. The code was developed by Catalyst IT, a Moodle Partner in Australia, with advice and support by Moodle HQ and the SEB development team. A diverse project team then worked together closely to find solutions for very different exam scenarios. Within only six months the integration was submitted for integration in the Moodle core version 3.9 and new SEB versions were published.

Configure Safe Exam Browser directly in Moodle

Screenshot of the new settings in the quiz activity.

Usually Safe Exam Browser has to be configured via its Config Tool. In Moodle 3.9 teachers can do this directly in Moodle and for each separate Quiz activity. This is extremely helpful for e-assessments in a BYOD scenario. There is no need to provide a separate SEB settings file to students before the exam anymore. As students access the quiz, Moodle hands out the SEB configuration file and SEB is reconfigured as required by the student’s device. This means teachers can set a different SEB quit password for every attempt, configure different additional software for different quizzes, and because it is that easy to configure you can consider using SEB in formative quizzes to help students to focus.

Project learnings

This project was challenging in many ways. There were many different stakeholders, tight deadlines, two big open source communities, and different locations and time zones. Here are the most important learnings.

  • Joint projects are possible but need an intense discussion in the community. Only about 30% of all interested institutions were able to invest in the project.
  • Scenarios and user stories are excellent methods for creating a shared understanding of the requirements and objectives between all project partners.
  • To prevent endless discussion, identify one or two strong partners, create provisional scenarios and user stories and then reach out to the wider community.
  • Communication over different time zones is challenging (especially if you have weekly sprints) but manageable. Be mindful to share recordings and keep an active chat channel alive.
  • When faced with obstacles (such as lack of funds) think out of the box and search for allies, that are willing to pursue the same goals as you. There is almost always a solution.

Conclusion

Despite the challenging nature of this project and the different needs of stakeholders, the objectives were met. It was a pleasure to have been part of this joint community project together with Moodle HQ and SEB core team. We are sure the outcome of this project will bring online assessment to a new level.

The new Moodle version can be downloaded here.  The Safe Exam Browser is available here.

Read more

Posted on ,

Programmieraufgaben online leicht gemacht

Enthält Ihre Veranstaltung Programmieraufgaben? Würden Sie gerne die Studierenden in ein und derselben Umgebung während des Semesters Programmieraufgaben lösen lassen und diese Umgebung dann auch in der Prüfung verwenden? Möchten Sie ausserdem Ihre Programmieraufgaben in der Prüfung mit anderen Aufgabenformaten wie Freitext- oder Multiple-Choice Aufgaben kombinieren?

Mit dem Abschluss der einjährigen Pilotphase von Code Expert ist dies nun für alle interessierten Dozierenden möglich. Mit dem Update des Prüfungsservers auf die Moodle Version 3.7.4+ steht Dozierenden der neue Moodle Fragetyp «Externer Fragetyp (ETH)» zur Verfügung. Mit diesem Fragetyp kann eine Aufgabe innerhalb eines anderen Systems über eine LTI [1]-Schnittstelle in ein Moodle Quiz eingebunden werden. Im konkreten Fall mit einer Aufgabe in Code Expert. Code Expert ist eine browserbasierte Lern- und Programmierumgebung die am Departement für Informatik (D-INFK ) entwickelt wird. Der Moodle-Fragetyp «Externe Verbindung (ETH)» wurde In einem gemeinsamen Projekt der Abteilung Lehrentwicklung und -technologie (LET) und des D-INFK entwickelt.

Wenn Sie Code Expert Aufgaben in einer Prüfung verwenden möchten, setzen Sie Code Expert bereits während der semesterbegleitenden Übungen ein. Auf diese Weise sind alle Studierenden bereits mit der Programmierumgebung für die Prüfung bestens vertraut. Weitere Informationen zu Code Expert finden Sie hier: https://code-expert.net/. Wenn Sie Code Expert in Ihrer Veranstaltung an der ETH einsetzen möchten, so melden Sie sich beim Code Expert-Team des D-INFK (expert@inf.ethz.ch). Informationen zur Integration von Code Expert in Moodle sind auf derselben Website zu finden: https://code-expert.net/lecturers/#integration-in-moodle. Die  Anleitung zur Einbindung von Code Expert Aufgaben in Moodle ist ebenso auf dieser Seite verlinkt: https://code-expert.net/assets/images/Anleitung_CodeExpertIntegrationInMoodleEN_20200409.pdf . Für weitere Fragen zum Einsatz von Code Expert in Online-Prüfungen melden Sie sich gerne bei: online-pruefungen@let.ethz.ch.

[1] LTI: https://www.imsglobal.org/activity/learning-tools-interoperability

Read more

Posted on ,

Studierende setzen Initiative für die Lehre an der ETH um.

Im Oktober 2019 hat die Lehrkommission zum ersten Mal eine studentische Studiengangsinitiative positiv beurteilt und die Rektorin hat die Initiative in der Folge bewilligt. Diese Initiative heisst ROSE* und wurde von Studierenden über ein Jahr lang bearbeitet und setzt ihre Vision für mehr Integration und Interdisziplinarität in der Lehre um. Dieser Erfolg soll gefeiert werden! Wir haben uns mit den verantwortlichen Studierenden Medea Fux, Patrick Althaus und Adrian Süess unterhalten. 

*ROSE bedeutet Revolution OSTEM Education

Three faces of students look at the camera. First a blond white woman with glasses and a white flower in her hair, next a young white man with a serious look on his face, next a young white man with glasses who is smiling.
Medea Fux, Adrian Süess und Patrick Althaus.
Die drei Hauptpersonen

Was ist ROSE?

ROSE ist ein Lehrprojekt von Studierenden für Studierende. Das Ziel ist es, eine neue Lehrveranstaltung einzuführen, in der Studierende in interdisziplinären Gruppen (jede Person kommt aus einem anderen Studiengang) während einem Semester an einem Projekt arbeiten. Viele Konzepte sind an die ETH Woche angelehnt, mit dem Unterschied, dass ROSE über ein Semester verteilt stattfindet und dass ROSE in die Curricula der Bachelorstudiengänge an der ETH integriert werden soll. 

Was hat euch dazu bewegt dieses Projekt zu starten?

An der ETH erlernen Studierende viel wertvolles Wissen und Können, jedoch sind wir der Meinung, dass insbesondere überfachliche Kompetenzen bisher zu wenig vermittelt werden. Hierzu gehört z.B. die Zusammenarbeit in einem diversen Team, Kommunikation und gemeinsame Entscheidungsfindung, Selbstreflexion und die Fähigkeit Kritik zu erhalten und zu geben. Es gibt an der ETH bereits einige extracurriculäre Angebote, die solche Fähigkeiten fördern. Jedoch möchten wir alle Studierenden erreichen und nicht nur diejenigen, die es noch schaffen, zusätzlich zu ihrem Studium solche Veranstaltungen zu besuchen. 

Wie verliefen die Gespräche an der ETH?

ROSE ist auf die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Teilen der ETH angewiesen, dies gilt insbesondere für die verschiedenen Departemente. In vielen Bereichen, besonders in der Lehre, arbeiten die Departemente sehr unabhängig voneinander und jede interdepartementale Zusammenarbeit ist mit einem hohen Koordinations- und Kommunikationsaufwand verbunden. Dies hat uns im bisherigen Prozess immer begleitet, und wir möchten auch etwas dazu beitragen, solches Zusammenarbeiten generell zu vereinfachen. 

Eine weitere Herausforderung war oft die Kommunikation über unser Projekt. Unter dem Begriff ‘Interdisziplinarität’ verstehen gefühlt alle etwas anderes und so sieht es auch mit anderen Begriffen wie ‘überfachliche Kompetenzen’, ‘Projektarbeit’, ’studentisches Projekt’ usw. aus. Eine gemeinsame Sprache zu finden ist wichtig und hier begrüssen wir sehr die Einführung des ETH Competence Framework, auf welches wir uns auch in ROSE stützen. 

Welche positiven Erfahrungen habt ihr während dem Prozess gemacht?

Es gibt an der ETH viele Personen die sich für eine Weiterentwicklung der Lehre einsetzen und einsetzen wollen und die auch bereit dazu sind Studierendenprojekte zu unterstützen. Generell erhielten wir oft positive Rückmeldungen dazu, dass das Projekt direkt von Studierenden kommt. 

Was wünscht ihr würden Dozierende anders machen?

Wir wünschen uns, dass häufiger Erkenntnisse der Lehrforschung und Erfahrungen von Lehrexpert*Innen direkt von den Dozierenden in den Unterricht aufgenommen werden. Wir denken, dass es hier noch viel Potential gibt, welches bei erhöhter Zusammenarbeit verschiedener Personen genutzt werden kann. 

Was würdet ihr gerne anderen Studierenden sagen, die auch Ideen haben?

Falls ihr coole Ideen habt, wie man Dinge an der ETH verändern könnte, ob im Kleinen oder im Grossen, zögert nicht die irgendwo einzubringen. Dies könnt ihr z.B. über euren Fachverein oder den VSETH tun, oder ihr informiert euch über die verschiedenen Möglichkeiten an der ETH Projekte vorzuschlagen. Wichtig ist dabei aber nicht zu vergessen, dass häufig nicht die Idee an sich wertvoll ist, sondern die konkrete Umsetzung davon. Beispiel ROSE: wir finden unsere Idee ist nicht sehr innovativ, der Grund für den bisherigen Erfolg liegt wohl mehr darin, dass wir ein Konzept erarbeitet haben, das zeigt, dass ROSE theoretisch umsetzbar ist. Ab nächstem Jahr geht es dann los mit der praktischen Umsetzung davon. 

Wenn Sie mehr über ROSE erfahren wollen können Sie über diese Emailaddresse Kontakt mit der Projektgruppe aufnehmen.

Read more

Posted on ,

Pilot am D-INFK: Blended Learning Kurs “Didactic Basics for Student Teaching Assistants”

Als wichtiger Bestandteil von innovativer Lehre an der ETH Zürich, haben sich Online-Lernangebote in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt. Vor allem der Ansatz des Blended Learning sowie das Konzept des Flipped Classroom, mit der Verknüpfung von Online-Selbstlernphasen und kooperativem Präsenzlernen gewinnen immer mehr an Bedeutung. 

Die didaktische Ausbildung für studentische Lehrassistierende an der ETH Zürich nimmt diesen Trend auf und setzt ihn zielgruppenorientiert um: Daher befindet sich das Kursangebot derzeit im Wandel – aus einer klassischen Präsenzveranstaltung soll zukünftig ein Blended Learning Kursangebot für alle Hilfsassistierenden mit Lehraufgaben entstehen. 

Zur didaktischen Ausbildung von Hilfsassistierenden bietet das LET seit vielen Jahren entsprechende Kurse an, bei denen das Lernen zu ca. 80% in Präsenz und ca. 20% des Lernens online stattfindet. Da die didaktischen Kurse für Lehrassistierenden immer besser besucht werden und die Skalierung der Präsenzkurse eine natürliche Grenze hat, wurde vor einiger Zeit mit der Konzeptplanung eines Blended Formats begonnen. Nach eigenen Videoproduktionen und mehrmaligen Feedbackschleifen mit ehemaligen Lehrassistierenden konnte ein erster Pilot im Sommer 2019 fertiggestellt und im HS 2019 für die Hilfsassistierenden am D-INFK angeboten werden. Für die erste Durchführung entschieden wir uns, Präsenzkurs und Onlinekurs parallel anzubieten und die Studierenden selbst aussuchen zu lassen, welches Format sie bevorzugen: Für den neuen Blended Learning Kurs am D-INFK registrierten sich 88 Teilnehmende, während am “klassischen” Präsenzkurs lediglich 16 Studierende teilnahmen. Bereits an dieser Verteilung beim Pilotkurs wird deutlich, dass die Lehrassistierenden ein flexibles Format bevorzugen, wie wir dies mit dem neuen Blended Learning Kurs “Didactic Basics for Student Teaching Assistants” anbieten. Bei dem neuen Kurskonzept ist das Verhältnis zwischen Online- und Präsenzlernen genau umgekehrt zum bisherigen Konzept: ca. 80% des Lernens findet nun online anhand von Lernvideos und anderen Online-Lernmaterialien statt, während der Transfer des Gelernten in einem Präsenztermin umgesetzt wird und weiterhin Peer Hospitationen (gegenseitige Unterrichtsbesuche) stattfinden, die zusammen ca. 20% des Gesamtaufwands für die Teilnehmenden ausmachen.

Die Online-Lernumgebung in Moodle stand den angemeldeten Teilnehmenden zum Beginn des Herbstsemester 2019 zur Verfügung und begann mit einer dreiwöchigen Startphase, um den unterschiedlichen Anstellungszeitpunkten von Hilfsassistierenden gerecht werden zu können. Nach dieser Ankunftsphase wurden dann im wöchentlichen Rhythmus die vier Kapitel des Online-Kurses veröffentlicht.

Die vier Kapitel des Onlinekurses beinhalten die folgenden didaktischen Themengebiete: 

  • Getting started with your course planning
  • Presentation and communication in class 
  • Activating students in class
  • Feedback & Assessment 

Im ersten Teil des Kurses reflektierten die Teilnehmenden ihre Rolle als Hilfsassistierende und erstellten einen Plan für eine Übungsstunde mit den dazugehörenden Lernzielen. Die Basis für die Erreichung der jeweilige Kompetenzstufe in den Kapiteln wurde durch vom LET produzierte Videos und mit den Videos verknüpften Aufgabenstellungen geschaffen.  Mit Ausnahme vom dritten Kapitel enthält jedes Kapitel 1-3 Videos, welche wichtige Inputs zu den jeweiligen Hauptthemen geben. Am Ende von jedem Kapitel gab es zudem eine Reflexionsaufgabe, die eine individuelle Rückschau der Hilfsassistierenden auf Ihre wichtigsten Erkenntnisse ermöglicht und mit der eine Konsolidierung des Wissens erreicht werden soll.  

Nach Abschluss der vierwöchigen Onlinephase fanden mehrere Transferworkshops in Form von Mittagsveranstaltungen in Kleingruppen mit jeweils 20-23 Personen statt. An diesen Präsenzterminen hatten die Hilfsassistierenden die Möglichkeit, die Lerninhalte aus der Onlinephase zu vertiefen und mit Peers sowie den Kursleitenden zu diskutieren. Zudem wurden am Präsenztermin Tandems für die Peer-Hospitation gebildet, deren Ergebnisse wiederum online präsentiert und diskutiert werden.

Bei den Transferworkshops wurden die Lerninhalte aus dem Onlinekurs mit eigenen Erfahrungen in der Lehre verglichen und gegenseitiges Feedback zu individuellen Lösungsansätzen der Aufgabenstellungen, wie z.B. dem Lesson Plan für eine Übungsstunde gegeben. Zum Abschluss des Onlinekurses wurde eine finale Reflexionsaufgabe gestellt, um den Hilfsassistierenden die Möglichkeit zu geben, ihre neue Sicht auf das Lehren und Lernen in Übungen in eigene Worte zu fassen, diese mit der vorhergehenden Sichtweise zu vergleichen und den Kurs in seiner Gesamtheit nochmals Revue passieren zu lassen. 

Insgesamt beinhaltet der Onlinekurs zehn schriftliche Leistungsnachweise, welche von den Teilnehmenden arbeitet und eingereicht werden müssen. Zusätzlich gehören die beiden Onlinebefragungen am Anfang und am Ende der Kurses, die Teilnahme am Transferevent und die Peer-Hospitation ebenfalls zu den Pflichtaufgaben des Kurses. Die Deadline für die Abgabe aller Leistungsnachweise steht noch bevor. Aus diesem Grund ist noch keine Aussage darüber möglich, über wie viele Lehrassistierenden den Onlinekurs erfolgreich bestanden haben. 

Die grosse Herausforderung bei der Erstellung eines Onlinekurses ist die Vorausplanung. Der gesamte Kurs sowie sämtliche Materialien und Abläufe müssen vor Kursbeginn vollständig feststehen. Aufgaben und Leistungsnachweise sollten von Anfang an klar definiert sein, damit die Teilnehmenden den Arbeitsaufwand einschätzen können. Eine weitere wichtige Überlegung ist die der Kommunikation zwischen Kursleitenden und Teilnehmenden: Wie soll die Kommunikation erfolgen? Innerhalb von welchem Zeitraum können die Teilnehmenden mit einer Rückmeldung rechnen? Wie bewerkstelligen wir die Rückmeldungen bei einer Vielzahl an Teilnehmenden? Klar festgesetzte Regelungen sind notwendig, um den reibungslosen Ablauf des Blended Learning Kurses zu gewährleisten. Zusammengefasst muss eine klare Struktur, vordefinierte Prozesse und eine sorgfältige Vorausplanung gegeben sein, um einen Onlinekurs erfolgreich durchführen zu können. 

Anhand des positiven Feedbacks der Teilnehmenden sehen wir in Blended Learning Kursen eine neue Perspektive für didaktische Kursangebote an der ETH Zürich. Zudem haben wir festgestellt, dass der Onlinekurs hinsichtlich Ablauf und Struktur noch weiterentwickelt und ausgebaut werden muss. Beispielsweise haben sich die teilnehmenden Studierenden gewünscht, dass gewisse Inhalte des Kurses bereits zu einem früheren Zeitpunkt freigeschaltet werden sollen, damit die Teilnehmenden diese bereits für ihre erste Übungsstunde als Lehrassistierenden einsetzen können. Die stärkere Orientierung an der Lehrpraxis der Teilnehmenden steht daher ganz oben auf unserer Agenda für die Weiterentwicklung des hybriden (Verknüpfung von Online- und Präsenzlernen) Kursangebots.

Ausblick

Für das Frühjahrssemester 2020 ist geplant, den Blended Learning Kurs für Hilfsassistierende aus anderen Departementen anzubieten. Inhaltlich soll die Transferveranstaltung verlängert werden, um ein Microteaching (Simulation von Unterrichtssituationen) einbauen zu können und den Kurs damit noch praxis- und transferorientierter gestalten zu können. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Weiterentwicklung des Onlinekurses ist die Produktion von weiteren Videos zu verschiedenen Themen der Hochschullehre. Dabei setzen wir den Akzent auf realitätsnahe Inhalte, in denen didaktische Themen anhand von realen Unterrichtssituationen erklärt werden. Didaktische Themen sollen daher auch zukünftig weder durch Animationsvideos noch durch idealisierte oder nachgespielte Unterrichtssequenzen thematisiert werden, sondern anhand von realen Situationen aus unterschiedlichen Übungen und Lehrveranstaltungen. Diese realitätsnahe Form von Lernvideos findet sich bislang eher selten, da es nicht einfach ist, die komplexen sozialen Interaktionen im Unterricht zu extrahieren und aufzuzeigen. Unserer Erfahrung nach haben jedoch die realen Unterrichtssituationen einen stärkeren Lerneffekt als nachgespielte Szenen. Und die Rückmeldungen der Studierenden bestätigen diese Überlegung, weshalb wir überzeugt sind, dass sich der Aufwand für diese Art von selbstproduzierten Videos aus pädagogisch-didaktischen Gründen langfristig auszahlen wird.


Read more

Posted on ,