Category: LET Projects

Using Polybook to create interactive lecture notes together

As a depository of digital lecture notes the Polybook has been popular among ETH teaching staff for some time. In Polybook instructors can enrich conventional lecture material with interactive elements such as quizzes and videos, and question students on particularly important material. This increases student engagement with the material and improves knowledge uptake.

From Data Collection to finished Excursion Report

The very name “Polybook” is an indication of this tool’s many functions and the large number of books and lecture notes which are stored there.

Using Polybook it is possible to work together on lecture notes or documents and to give them an ordered structure and presentation. Access to individual books is steered via a Moodle link, ensuring that all students in a course have access to its books.

The Polybook is part of LET’s eCollab Service, and can be used in a number of collaborative scenarios. These include:

  • Author and publish texts collaboratively: In Polybook students can author texts from group or project work either alone or collaboratively, and then make them accessible to others. These texts can be augmented with images or interactive elements such as quizzes and videos. Polybook can also be deployed for preparation or wrap-up of lectures and seminars.
  • Peer review / peer assessment: Student or working group texts or projects can be exchanged with other student groups and assessed. The results can be used for revision purposes.
  • Learning journal: Learning processes can be published by students or student groups for purposes of self-reflection or the evaluation of a group process.
  • Interactive lecture notes: Polybook can be deployed in place of conventional lecture notes, with additional possibilities: students can use interactive elements, or create them themselves; and they can discuss the material via the comments function.

Do you teach at ETH? Have we sparked your interest? How to Polybook contains comprehensive instructions on how you, as teaching faculty, can set up Polybook in Moodle and take the first steps towards collaborative or interactive lecture notes. We would also be happy to provide personal guidance on implementing a collaborative scenario or using Polybook: please contact Melanie Walter, the person responsible for the eCollaboration service. We look forward to working with you.

Read more

Posted on ,

New design for Moodle in January 2019

On January 8, 2019, the ETH Moodle system will be updated to a newer version as well as receive a fresh new look. It aligns more strongly with the ETH corporate design and offers a modernized framework that better supports current browsers and devices.

Moodle is the Learning Management System (LMS) of ETH. The open source online learning platform supports the development, distribution and administration of webbased learning environments thereby promoting interactive learning.

The most important improvements in a nutshell

Once the Moodle webpage is opened, all users will find themselves on the newly designed login page.

 

After logging in via AAI all users will land on the page called Site Home. Here people are presented with relevant information that is updated from time to time. Examples of such information are improvements to Moodle, important update or maintenance announcements, and links to various LET-Blog entries.

 

One click on the new «navigation icon» in the top left corner (framed in red) opens and closes the navigation at any point and any location in Moodle. This will help save space, especially on small screens.

 

On the Dashboard both students and teachers will see all the courses in which they are currently enrolled. Course teachers are able (and encouraged) to set a picture of choice which is then displayed on the dashboard. Courses without their own unique picture will display the default picture, which currently is the ETH main building. The Dashboard is also where urgent messages (such as maintenance announcements) for all users may be displayed.

 

Inside courses, people with the role of «teacher» will see a cogwheel icon in the top right corner, just under their own names. Selecting this cogwheel will open all the editing and settings functions for the course, including “turn editing on”. In the navigation on the left, teachers can see their list of enrolled course participants under the newly renamed “participants” instead.

 

An final important note: The Exam Moodle will likely be updated to the new design in April 2019.

Find out more about Moodle at ETH.

 

Read more

Posted on ,

Neues Moodle-Design ab Januar 2019

Am 8. Januar 2019 erhält die ETH Moodle Plattform ein frisches und modernisiertes Design. Es orientiert sich am Corporate Design der ETH Zürich und bietet einen modernen «Unterbau», der die Darstellung in allen aktuellen Browsern, Tablets und Smartphones unterstützt.

Moodle ist das Learning Management System der ETH. Die Open Source Lernplattform dient der Komposition, Distribution und Administration von webbasierten Unterrichtsumgebungen und fördert interaktive Lehr-/Lernszenarien.

Die wichtigsten Neuerungen des Designs

Beim Aufruf von Moodle werden alle NutzerInnen auf die neugestaltete Login-Seite geleitet.

 

Nach dem Login über AAI gelangen die NutzerInnen auf die Startseite von Moodle. Sie verfügt über wechselnde Inhalte. Beispiele sind Neuerungen von Moodle, Ankündigungen von Wartungsarbeiten oder Link zu Blog-Beiträgen der Abteilung LET.

 

Mit einem Klick auf das «Navigations-Icon» oben links (rot umrandet) kann die Navigation jederzeit und an jedem Ort von Moodle ein- und ausgeblendet werden – dies spart insbesondere auf kleinen Bildschirmen Platz.

 

Auf dem Dashboard finden die NutzerInnen alle Kurse, in denen sie eingeschrieben sind. Dozierende haben die Möglichkeit, das Symbolbildes ihres Kurses individuell auszuwählen. Wird kein eigenes Bild ausgewählt, erscheint das Standard-Bild (aktuell das Bild des ETH-Hauptgebäudes). Auf dem Dashboard finden sich zudem, wenn nötig, wichtige Informationen zum Betrieb von Moodle (z.B. geplante Wartungsarbeiten / Unterbrüche).

 

DozentInnen finden im Moodle-Kurs unterhalb Ihres Namens im Header das «Zahnrad-Icon». Mit einem Klick darauf öffnen sich alle Bearbeitungs- und Einstellungsoptionen für den Kurs – hinter dem «Zahnrad-Icon» versteckt sich neu das «Bearbeiten einschalten». Links in der Navigation erscheinen bei «Participants» bzw. «Teilnehmer/innen» die im Kurs eingeschriebenen NutzerInnen.

 

Ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Die für Online-Prüfungen genutzte Moodle-Instanz erhält voraussichtlich im April 2019 das neue Moodle-Design.

Wer mehr über Moodle erfahren möchte kann hier weiterlesen.

Read more

Posted on , 10 Comments

Innovation in Learning – Powered by students

For several years, the team in the unit of Educational Development and technology (LET) has been inviting and supporting ETH students to share their ideas for enhancing learning here at our institution. Specifically, this has been orchestrated through the annual Student Innovedum programme, where students can develop the seeds of their own ideas into prototypes and fruitful initiatives. Their projects have contributed to discussion all over ETH. This includes within the Students’ Association (VSETH) and the library.

One observation we have made over the years, is that students are incredibly generous with their energy and are willing to make a contribution to the wider learning environment, if they are given space and time to make themselves heard. Therefore, we ask that lecturers considering raising their students’ awareness of the upcoming kick-off event of Student Innovedum on October 3rd, 2018.

At this year’s Student Innovedum, we are asking students to focus on the very learning spaces where they spend so much of their time. Reimagining learning spaces has shown to be of central importance to students. Therefore, we are inviting them to use their experience, perspectives and ideas to develop concrete projects for enhancing learning spaces. These projects can then be shared with the wider ETH community and internal stakeholders at this year’s inaugural Learning and Teaching Fair.

Engaging students actively within and beyond the classroom is an important topic. In a conversation with Polykum, the ETH student magazine, Prof. Dr. Sarah Springman explicitly stated that students should not be shy about sharing their ideas, that they should contribute actively to the campus dialogue. This means that those of us working with students need to continue to open up opportunities for students to become part of meaning discussion. Student Innovedum is one opportunity for ETH to recognise the potential in their ideas and to value their contributions to our community beyond their role as learners, however there is always room for more such spaces.

 

Read more

Posted on ,

ETHZ & WSL announce first MOOC on Landscape Ecology

What is a landscape? How has it evolved? How do we perceive landscapes?

In this MOOC participants learn theory, methods and tools to understand the landscapes we live in and to solve landscape-related environmental problems.  Leading landscape ecologists present case studies from around the world, where research in landscape ecology is needed, both to improve our understanding of land-use systems and to guide land managers in their decisions.

Join us at https://www.edx.org/course/landscape-ecology.

Course start Sep 10, 2018, by Prof. Felix Kienast and Dr. Gregor Martius

Read more

Posted on ,

Ausbau der Raumkapazitäten für Online-Prüfungen: Rückblick und Ausblick

Die ETH Zürich lancierte 2007 das Projekt «Online-Prüfungen an der ETH Zürich», welches 2010 in eine hochschulweite Dienstleistung für die Durchführung von Online-Prüfungen mündete. Zunächst konnten Online-Prüfungen allein in den Computerräumen des ETH Hauptgebäudes mit maximal gut 130 Studierenden gleichzeitig durchgeführt werden. 2012 wurde mit dem HG G 1 ein erster grosser Raum für Online-Prüfungen in Betrieb genommen, welcher Platz für weitere 160 Studierende bietet. Das HG G 1 wird während der Semester vom D-MAVT für Lehrveranstaltungen, Innovationsprojekte sowie als Lernraum genutzt und für die Sessionen dem Rektorat zur Nutzung übergeben. Zweimal jährlich wird das HG G 1 für die Nutzung als Online-Prüfungsraum während der Sessionen umgebaut. Mit dem HG G 1 konnten die Kapazitäten für Online-Prüfungen mehr als verdoppelt werden, sodass schon bald um die 100 Online-Prüfungen mit rund 10’000 Kandidaten jährlich durchgeführt werden konnten.

 

ETH Online Pruefung im HG am 25.1.2018. (ETH/Alessandro Della Bella)

Per Wintersession 2017/2018 hat die Abteilung LET in Zusammenarbeit mit den Informatikdiensten sowie der Abteilung Immobilien einen weiteren grossen Raum für Online-Prüfungen erfolgreich in Betrieb nehmen können. Nach dem Modell des HG G 1 stellt das D-ARCH dem Rektorat die Fokushalle ONA E 7 in Zürich-Oerlikon für die Durchführung von Online-Prüfungen zur Verfügung. Dank den Erfahrungswerten aus Inbetriebnahme und Betrieb des HG G 1 konnte das Projekt zur Instandsetzung des ONA E 7 für Online-Prüfungen in kurzer Zeit zwischen Sommer 2017 und Wintersession 2017/2018 erfolgreich umgesetzt werden. Die Fokushalle bietet Platz für bis zu 240 Studierende. Damit konnte die Warteliste für Online-Prüfungen in den Sessionen erfolgreich abgebaut und die Anzahl Prüfungen von gut 50 Online-Prüfungen mit knapp 5’000 Kandidat/innen im FS2017 auf über 90 geplante Online-Prüfungen mit insgesamt knapp 9’000 Kandidat/innen im FS2018 innert eines Jahres beinahe verdoppelt werden.

ETH Online Pruefung im ONA Oerlikon am 5.2.2018. (ETH/Alessandro Della Bella)

Mit diesen Massnahmen zum Ausbau der Rauminfrastrukturkapazitäten kann die Anzahl Online-Prüfungen auch nach FS2018 weiter gesteigert und der grossen Nachfrage besser begegnet werden. Mit dem derzeit in Bau befindlichen GLC-Gebäude ist voraussichtlich ab 2021 ein weiterer Ausbau der Infrastrukturkapazität für Online-Prüfungen geplant. Parallel zum Ausbau der Rauminfrastrukturkapazitäten wurde Anfang 2017 das Projekt «Prüfen mit mobilen Geräten» gestartet, welches Online-Prüfungen in bestehenden Räumlichkeiten ermöglicht. Mit Abschluss des Projekts und Übergang zum Service Ende 2018/Anfang 2019 werden so weiter Kapazitäten für Online-Prüfungen entstehen.

ETH Online Pruefung im HG am 25.1.2018. (ETH/Alessandro Della Bella)

Read more

Posted on ,

eCollaboration @ ETH

Das eCollaboration Projekt soll das kollaborative Lernen und Zusammenarbeiten im Lehrkontext an der ETH für Studierende und Dozierende einfacher gestalten. Dazu wurden zwei digitale Werkzeuge evaluiert (Pressbooks und PolyboxEdu) und in die bestehende Servicelandschaft der ETH eingefügt.

Das Projekt gründet auf dem Konzept des Lernens als sozialen Prozess. Dabei geht man davon aus, dass die Beteiligten gemeinsam einen von allen getragenen Konsens zu einem bestimmten Thema entwickeln oder ein Produkt erarbeiten. Daraus resultiert ein höheres Niveau an Denkprozessen und die Informationen werden von den einzelnen im Vergleich zum individuellen Lernen länger abgespeichert. Soziale Impulsen wie z.B. Dialoge, Diskussionen, verschiedene Sichtweisen oder Meinungsverschiedenheiten wirken sich generell positiv auf den Lernprozess aus.

Bei Studierenden und Dozierenden wurde als grosser Bedarf das gemeinsame Erstellen und gleichzeitige Bearbeiten von Texten und Dokumenten sowie eine Diskussions- und Kommentarfunktion identifiziert. Diese Bedürfnisse werden durch eine Kombination der folgenden Tools abgedeckt.

Pressbooks bietet die Möglichkeit digitale Bücher zu erstellen. Dies erfolgt direkt im Learning Management System Moodle der ETH. Die Studierenden können darin gemeinsam an umfangreichen Dokumenten arbeiten, welche am Ende ein digitales Buch ergeben. Längere Dokumente können attraktiv dargestellt und doch flexibel bearbeitet werden.

Mögliche Einsatzszenarien sind:

  • gemeinsames Erstellen und Überarbeiten von Skripten/Zusammenfassungen
  • Reviewen von Dokumenten

 

FOCUS PRESSBOOKS

Urs Brändle vom D-Usys hat dieses Semester Pressbooks genutzt um die Datenauswertung für die Biodiversitätsexkursion aus dem FS 2018 zusammen mit seinen Studierenden zu dokumentieren.

Die Exkursionsgruppen schreiben jeweils ein Kapitel des eBooks, zum Beispiel zu Wasservögeln im Zürcher Seebecken, Flechten auf Stadtbäumen oder Makroinvertebraten in Fliessgewässern. Über die Revisionshistorie lässt sich genau nachvollziehen, wer was geschrieben hat. Kommentare ermöglichen Diskussionen oder Hinweise für Verbesserungen. Die Arbeitsprozesse sind somit transparent und ermöglichen den Studierenden den Vergleich und das Betrachten der Inhalte der jeweils anderen Exkursionsgruppen.

 

PolyboxEdu basiert auf dem etablierten Cloudspeicherdienst der ETH Polybox. PolyboxEdu bietet das gemeinsame synchrone Bearbeiten von Dokumenten in gängigen Office-Formaten. Diese können innerhalb der ETH geteilt und bearbeitet werden. Gleichzeitig kann die PolyboxEdu als Dateiablage (Repository) in Moodle genutzt werden (Anleitung).

Da die Studierenden auf PolyboxEdu auch selbst Arbeitsgruppen bilden können bietet es sich ideal für Formen von Student Directed Learning an, bei denen der Dozent nicht direkt Einfluss auf die Lerninhalte nimmt.

 

Mögliche Einsatzszenarien sind:

  • Ablage umfangreicherer Dateien direkt aus Moodle
  • Synchrones Zusammenarbeiten an Dokumenten (Versuchsprotkolle, Seminararbeiten, Ideensammlung etc.)

Geplant ist ausserdem ein Online Annotationstool um Zusammenarbeit, Kommunikation und kritisches Denken zu unterstützen. Geplant ist die Einführung im vierten Quartal 2018.

Für konkrete technische Hilfe und Umsetzung von eCollaboration Formaten steht Ihnen das Beratungsteam oder Melanie Walter (Projektleitung eCollaboration) gerne zur Verfügung.

Read more

Posted on ,