Category: Activities

Weshalb Moodle?

Auf den Beitrag zum neuen Moodle-Design in diesem Blog im Januar diesen Jahres haben wir viel Feedback erhalten. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken. Gerne möchten wir Ihnen im Nachgang mit diesem Blogbeitrag aufzeichnen, was eigentlich hinter Moodle steckt und weshalb sich die ETH Zürich für Moodle als strategische Lernplattform entschieden hat.

Seit rund 10 Jahren betreibt die ETH Zürich die zentrale Lernplattform Moodle. Anders als andere Plattformen (bspw. Blackboard) ist die Software Moodle ein Open-Source-Projekt. Vor über 20 Jahren hat ein Universitätsstudent aus Perth mit den Arbeiten an einer Software begonnen, um die Lehre über Distanz zu verbessern bzw. überhaupt erst zu ermöglichen. Martin Dougiamas hat dabei die Software von Beginn an offen gestaltet. So ist der komplette Source Code frei verfügbar, mehr noch: als Open-Source-Projekt fliessen immer wieder Ideen und Softwarecode in das Werkzeug ein.

Moodle bietet viele Schnittstellen, um individuelle Erweiterungen zu programmieren und andere Systeme anzubinden. Die Software ist modular aufgebaut, was es ermöglicht, neue Funktionen hinzuzufügen, ohne den Core-Code zu verändern.

Wer programmiert Moodle

Die Entwicklung des Core-Codes wird vom Headquarter vorantgetrieben, das Niederlassungen in Perth und Barcelona hat. Zur Zeit umfasst das Headquarter rund 75 Personen. Es gibt zusätzlich einige über die Welt verteilte Entwickler, die sich ebenfalls beteiligen. Meistens sind diese bei grossen Universitäten angestellt (auch an der ETH Zürich arbeiten zwei Entwickler für Moodle, dies vor allem im Bereich Onlineprüfungen). Zur Zeit hält Moodle weltweit einen Marktanteil von über 50% für Higher Education. Dies ist umso erstaunlicher, da es mit Blackboard, Brightspace und Instructure grosse Firmen gibt, die mit ihren Produkten an diesem Markt auftreten. Einige spannende Zahlen zu Moodle (Stand Mai 2019):

  • Registrierte Moodle-Installationen: über 100’000
  • Nutzerkonten: über 150 Millionen
  • Quizfragen: über 1.5 Milliarden

Entwicklungen in und für Moodle

Die ETH Zürich hat sich wie oben erwähnt, vor einigen Jahre für Moodle entschieden. Dies hatte verschiedene Gründe, dazu gehören: Die hohe Anpassbarkeit auf individuelle Bedürfnisse, eine sehr aktive und grosse Community, der Open-Source-Gedanke und einiges mehr.

Die ETH Zürich beteiligt sich in diversen Bereichen in der Moodle-Community. Speziell im Bereich Onlineprüfungen entwickeln wir didaktisch verbesserte Fragetypen (kPrime, Single Choice,…) und andere Erweiterungen (Ressilienz-Plugin bei Netzwerkstörungen) und stellen diese den anderen Nutzern – ganz im Open Source Gedanken – zur Verfügung (https://moodle.org/plugins/browse.php?list=contributor&id=91386 and https://github.com/ethz-let)

Das Moodle HQ hat einen klar definierten Entwicklungsplan und eine entsprechende Roadmap. Dies erlaubt es, frühzeitig eine stabile Serviceplanung zu machen. Die Roadmap ist öffentlich: https://docs.moodle.org/dev/Roadmap

Die zwei funktionellen Updates des Moodle-Cores pro Jahr werden an der ETH Zürich nach einigen Wochen installiert und damit auch die neuen und verbesserten Funktionen unseren Studierenden und Dozierenden zur Verfügung gestellt. Dieses Vorgehen ist auch aus Sicherheitsperspektive sinnvoll, da damit auch allfällige Bugs und security issues beseitigt werden.

«Lieber Support, ich habe einen Fehler entdeckt!»
«Lieber Support, ich habe eine tolle Idee!»

Vorteil einer Open-Source Software ist ihre Anpassbarkeit. Man kann grundsätzlich alles verändern. Da wir immer wieder die neueste Version des Core-Codes einspielen, verzichten wir darauf, diesen lokal bei uns zu verändern. In einer Community unterwegs zu sein, heisst aber eben auch, nicht direkten Einfluss auf die Entwicklung des Core-Codes zu haben. Wir sind sehr dankbar, von unseren Studierenden und Dozierenden immer wieder wertvolle Vorschläge zu erhalten. Sofern wir diese nicht direkt auf unserem System – ohne Veränderung des Core-Codes- umsetzen können, geben wir diese gerne in die Community weiter. Leider ist dieser Prozess allerdings nicht immer von Erfolg gekrönt.

Es gibt im Moodle Universum natürlich auch viele andere Entwicklerinnen, die Plugins ebenfalls Open-Source zur Verfügung stellen. Grundsätzlich lassen sich diese auf alle kompatiblen Moodle-Installationen installieren. Allerdings empfiehlt es sich hier, zurückhaltend zu sein. Einerseits weil jedes zusätzliche Modul die Software komplexer (und langsamer) macht. Andererseits muss sehr genau geklärt werden, wie häufig ein Plugin aktualisiert wird. Denn falls ein Plugin nicht mehr gewartet wird, was durchaus passieren kann, ist es irgendwann nicht mehr kompatibel. Dann muss man sich als Moodle-Anbieter entscheiden zwischen Plugin behalten und Moodle veralten lassen oder Plugin löschen und Moodle aktualisieren – beides eher suboptimal. Wir an der ETH haben einige Plugins im Einsatz, so beispielsweise Gruppenauswahl (Universität Lausanne)Scheduler (Universität of York), Open Cast (Universität Münster), evaluieren aber sehr genau, ob wir das Risiko des oben genannten Problems möglich klein halten können.

Fragen oder Kommentare? Wir freuen uns, mit Ihnen hier über darüber zu diskutieren!

Read more

Posted on ,

New topics for Refresh Teaching 2019 announced

Since 2015, the Educational Development and Technology unit (LET) at ETH has been running lunch-time seminars designed to provide short insights into innovative teaching at ETH.

These events feature ETH teaching staff speaking and sharing their own ideas and experiences with didactic initiatives. Each event includes an opportunity for attendees to ask questions and discuss ideas among themselves. After the discussion, an optional lunch is provided which creates more time for networking and exchange.

The topics for 2019 have now been announced and include many relevant topics such as “Assessment drives learning”, “Interactive videos” and “Data literacy”. Each year, the topics are crowdsourced both from attendees of previous events, Educational Developers in the departments, as well as LET staff who scan current trends in the higher education teaching world.

Following the individual events, the presentation materials are uploaded on the Refresh Teaching website along with additional relevant resources and photos to help document the event.

ETH staff interested in attending a Refresh Teaching event can check the website for the current presentation topics and are asked to register for catering purposes.

Read more

Posted on ,

Conference: What works in teaching and why

ETH will host this year’s Swiss Faculty Development Network’s (SFDN) annual conference on 22 February 2019. SFDN is the professional association of faculty developers in Switzerland. Its main objective is to “build up the teaching and learning capacity in higher education institutions in Switzerland.” LET, the ETH unit for Educational Development and Technology, has been a member for many years.

SFDN Logo. A red sillouette of Switzerland with a white cross where the words SFDN Swiss Faculty Development Network appear.

The SFDN annual conference is where people involved in higher education from all around the country meet, present examples of their practice and discuss their conclusions for student learning. The title of this year’s conference is “How research on learning contributes to university teaching practice” and is intended to stimulate discussion on how robust investigations are needed to evaluate the effectiveness of teaching practices.

Prof. Dr. Springman, ETH Rector will welcome participants and Prof. Dr. Manu Kapur, Chair of Learning Sciences and Higher Education at ETH Zurich will present the keynote address on the topic of: “From the Science of Learning to the Design of Learning ”.

For a fuller description please see the conference website.

Read more

Posted on ,

Learning and Teaching Fair 2018

Dr. Oded Zilberberg and Dr. Dieter Wüest using a HoloLens

This year the first Learning and Teaching Fair took place at ETH Zurich on Wednesday, 14 November 2018. The Learning and Teaching Fair 2018 was the most comprehensive internal event on learning and teaching at ETH so far and the hard work and creative teaching of lecturers was placed firmly in the spotlight. By building on the previous successes of the annual Innovedum events, a wide community of around 180 engaged individuals were able to come together for discussion, feedback and inspiration on the topic of student learning.

Photo: Heidi Hostettler

Participants, presenters and exhibition stands

In total 25 different posters featuring innovative teaching and learning projects were exhibited. The topics of the posters were wide-ranging but all of them featured innovative approaches to teaching and learning. Some of the projects included a Hololens or Virtual Reality demonstration. Others focused on specific didactic techniques, such as flipped classroom and peer-review. (A full list of the posters can be found in the exhibition guide.) Many of the projects featured were made possible with grants made through the Innovedum fund, a special fund which the Rector, Dr. Sarah Springman, presides over. Prof. Andreas Vaterlaus, Vice-Rector for Curriculum Development, provided insight and advice into how teaching staff can access this funding for innovative projects.

The Proceedings of the Learning & Teaching Fair were published in the special edition and first issue of the ETH Learning & Teaching Journal. The Proceedings contain summaries of the projects exhibited at the Fair and for selected projects, details concerning their implementation at ETH and analyses in view of promoting student learning. The ETH Learning & Teaching journal is also available as an open online journal at www.learningteaching.ethz.ch. It will release two issues a year and extend calls for contributions to all persons involved in learning and teaching at ETH.

Photo: Heidi Hostettler

Food for thought

The guest keynote speaker, Prof. Jörn Loviscach, Professor of Technical Mathematics and Computer Engineering at the Bielefeld University of Applied Sciences provided a critical overview of the impact that digital technology can have in the classroom. He recommended staying flexible and introducing promising learning technology thoughtfully. Prof. Sarah Springman echoed this theme by reminding the audience of the importance to continuously adapt education. In a world that is increasingly volatile, uncertain, complex and ambiguous, (what she referred to as the VUCA world) teaching staff need to be able to prepare students for the unknowable. Without ongoing innovation, education runs the risk of teaching outdated concepts using outdated methods.

Photo: Heidi Hostettler

Student powered innovation

A group of students were invited to present their own ideas for innovation related to teaching and learning. Their ideas were developed using a human-centered, rapid-prototyping method. A strong theme that emerged from their ideas, was the need not only to increase interdisciplinarity, but to make it easier to do so. (A summary of the students’ projects can be found on the Student Innovedum webpage.)

Photo: Heidi Hostettler

The purpose of the event was not only to present different approaches to learning and teaching, but also to provide an environment where reflection on the effectiveness of those approaches is most welcome. This attracted teaching staff, students and educational developers from all the departments at ETH. By bringing together people who are passionate about innovative and effective teaching, important conversations were sparked and the event organisers were able to feel proud of a job well done.

Read more

Posted on ,

Online-Unterrichtsbeurteilung im Hörsaal ist nun einfach möglich

Den Fragebogen kann man auch online im Hörsaal ausfüllen.

Studien zeigen, dass sich die Rücklaufquote zur Unterrichtsbeurteilung steigern lässt, wenn Dozierende die Studierenden zur Teilnahme an der UB motivieren und Zeit zum Ausfüllen der Umfrage im Unterricht zur Verfügung stellen.
Wir haben unser Evaluierungssystem EvaSys in diesem Jahr so weiterentwickelt, dass die Dozierenden in der Lage sind, das Startdatum der Umfrage zur Beurteilung ihrer Lerneinheit selber einzustellen. Dies ist insbesondere sinnvoll wenn die Online-Unterrichtsbeurteilung im zu einem bestimmten Zeitpunkt im Hörsaal durchgeführt werden soll.
Ein AAI-Login mit nethz-Zugangsdaten unter der URL
https://evasys-back1.let.ethz.ch/EUB/
genügt und die Dozierenden landen in der Ansicht “Meine Umfragen”.

Was ist in dieser Ansicht möglich?
Im aktuellen Semester:
Die Dozierenden sehen alle ihre Lerneinheiten des Semesters, zu denen eine Umfrage angelegt wurde. Sowohl Haupt- als auch Sekundärdozierende einer Lerneinheit können das Startdatum der Online-Umfrage durch Klicken auf das Bleistift-Symbol anpassen. Wenn die Befragung online im Hörsaal durchgeführt werden soll, startet sie/er die Umfrage idealerweise ca. 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung. Die Studierenden erhalten zum eingestellten Zeitpunkt via E-Mail einen personalisierten Link zur Umfrage und der/die Dozierende kann die Studierenden auffordern, die Umfrage im Hörsaal mit mobilen Geräten auszufüllen.

Für vergangene Semester:
Durch Wahl eines vergangenen Semesters können Dozierende die Resultate aus Lerneinheits- und Leistungskontrollbeurteilungen der letzten 7 Jahre einsehen, die Sie betreffen.

Wir hoffen, dass ab dem HS18 viele Dozierende die Möglichkeit einer Kursbeurteilung in Hörsaal nutzen und dadurch ein positiver Effekt auf die Rücklaufquote sichtbar wird.

Read more

Posted on ,

Online-Prüfungen direkt nach Semesterende: Raum mit 240 Plätzen steht neu zur Verfügung

Seit der Prüfungssession im Februar 2018 betreiben die Informatikdienste zusammen mit der Abteilung LET in der sogenannten Fokushalle im ONA-Gebäude an der Neunbrunnenstrasse in Oerlikon einen Prüfungsraum mit 240 Plätzen für Studierende. Die verfügbare Raumkapazität für Online-Prüfungen in den Prüfungssessionen konnte damit verdoppelt werden. Die Fokushalle ONA E7, in der während des Semesters Vorlesungen des D-ARCH stattfinden, wird jeweils für die Prüfungen um- und nach der Prüfungssession wieder rückgebaut.

Online-Prüfungen direkt nach dem Semesterende: Der Raum ONA E7 in Oerlikon mit 240 Prüfungsplätzen steht zur Verfügung. (Bild: ETH/Alessandro Della Bella)

Nun steht der nächste Quantensprung an: Das D-ARCH stellt die Fokushalle ab dem Herbstsemester 2018 früher für Prüfungen zur Verfügung. Die Informatikdienste und die Abteilung LET können daher diese grosse Halle schon nach dem Semesterende für Online-Prüfungen anbieten. Online-Prüfungen im ONA E7 sind in den kommenden Semestern immer ab dem ersten Montag nach Semesterende möglich. Die Kapazitäten für Online-Prüfungen in den Wochen nach dem Semesterende können dadurch fast verdreifacht werden.

Insbesondere für Dozierende, die ihre Semesterendprüfung oder benotete Semesterleistung nach Semesterende am Computer durchführen möchten, ist das eine sehr gute Nachricht. Bisher waren die Kapazitäten rund um das Semesterende ausgelastet und wir mussten diverse Anträge negativ beantworten. Die entstandene Warteliste können wir nun verkleinern. Online-Prüfungen mit vielen Studierenden und mit Verwendung von Drittapplikationen (z.B. Statistiksoftware) konnten nun bewilligt werden.

Die Abteilung LET dankt dem Departement ARCH für das grosszügige Entgegenkommen bei der Belegung der Fokushalle ONA E7. Die Verwendung der Fokushalle für Vorlesungen im Semester und für Online-Prüfungen zwischen den Semestern stellt für die ETH Zürich einen grossen Gewinn dar. Schon vorhandene Raumressourcen werden effektiv verwendet, ohne dass dadurch mehr Mietkosten entstehen.

Read more

Posted on , 5 Comments

#moodleDACH18 – a success story

A month ago ETH hosted the Moodle DACHunconference and Devcamp (https://www.moodle-dach.eu/) which has a specific focus on using Moodle in the higher education context. About 140 Moodle administrators, power users and developers from all over the world, met in the Earth sciences building. During the entire event the hashtag #moodleDACH18 was used. View the twitter wall with impressions and thoughts at https://walls.io/moodledach18.

Unconference

The first part was organised as a BarCamp. This format focusses on interactive meetings with short inputs. The agenda is co-constructed with the participants on the first morning of the conference. This means there are no submissions, papers or presentations submitted ahead of time, which greatly minimises preparation and the organisational work required. The participants were invited to pitch ideas for a session within 30 seconds. Directly afterwards these ideas were added to an online programme (session plan BarCamp) and allocated to an available meeting room. General Data Protection Regulation (GDPR), learning analytics, the usability of Moodle and online exams were central topics and well visited.

Participants queuing to pitch their ideas for a session.

DevCamp

After a day and a half of BarCamp the DevCamp started. After another idea pitching phase, 12 development projects started. Their primary goal was to have working code after the DevCamp. It was impressive to see, how the projects grew and almost all succeeded in presenting a working result on the final day. You can find an overview of the projects here (DevCamp projects). All participants then voted for the best project and thanks to our sponsors, three projects («Essay question word/char count», «Notification API Message Output», «MCDS-Moodle content Delivery System Admin Tool») won a prize.


Closing image of the DevCamp with most of the participants.

Conclusion

#moodleDACH18 was a real success story. The BarCampmethod changes the way how a conference works entirely. Interactive, spontaneous, diverse, discursive and cross-linked –those are all the hallmarks of a BarCamp, and we believe, this is one way how conferences of the 21st century could look. It minimises the preparation time and allows for flexibility and emergent topics. Additionally, the BarCamps were completely digitised. By using Moodle, Twitter and Google Docs there wasn’t hardcopy of anything to be seen anywhere.

The Moodle team at LET benefited strongly by participating in this event. Firstly, there was benefit that comes from networking with others from different higher education institutions. Seeing how Moodle is implemented in other places helps to identify areas where ETH is on the cutting edge, such as online exams, or where we could learn from the experience of others. Secondly, it nourishes relationships and thirdly, it helps to drive strategy for the development of Moodle on an institutional level and more generally.

The next Moodle DACH will be in Vienna.

Read more

Posted on ,

Good Practice in der Curriculumsentwicklung

Seit 2013 wurden an der ETH fünf neue Studienprogramme entwickelt und im selben Zeitraum in rund fünfzehn Studiengängen umfangreiche Curriculumsrevisionen durchgeführt. Jedes dieser Vorhaben erfordert eine intensive Projektarbeit mit Dozierenden, Studierenden und der Studienadministration. Eine professionelle und engagierte Projektleitung sowie das Commitment aller Dozierenden, die den Lehrbetrieb tragen, sind dabei unabdingbar. Nach dem Start des neuen Studienprogramms braucht es dann ebenfalls Personen und Strukturen, welche die Weiterentwicklung und Qualität des Curriculums sichern.

Der Prorektor Curriculumsentwicklung, das LET und die Rechtsetzung Lehre begleiten die Projekte zur Curriculumsentwicklung. Um die Abläufe und die Zusammenarbeit im Rahmen von Curriculumsentwicklungsprojekten verdeutlichen zu können, wurden drei Projektverantwortliche zu ihren Erfahrungen interviewt und die Ergebnisse der Interviews auf der ETH Website dokumentiert:

Ihre wichtigsten Erfahrungen werden hier nochmals kurz zusammengefasst:

  • Der intensive persönliche Austausch an Retreats, Workshops und sozialen Anlässen ist unabdingbar für das komplexe Vorhaben einer grundlegenden Revision von Studiengängen.
  • Die Moderation von Veranstaltungen innerhalb des Projekts sollten Personen übernehmen, die über Prozesserfahrung in der Curriculumsentwicklung verfügen. Das LET bietet diese Dienstleistung an.
  • Zu Beginn des Projekts sollte das Qualifikationsprofil als Ausgangspunkt für die Konzeption des Studiengangs dienen. Die Ausrichtung an den Kompetenzen, die im jeweiligen Studiengang erworben werden sollen, fördert das Alignment (aufeinander abgestimmte Ziele und Inhalte) und damit die Kohärenz eines Curriculums.
  • Die Feinabstimmung der Lerneinheiten erfolgt in der Regel erst nach dem Start des Studiengangs. Dies ist sinnvoll, da meist eine grosse Zahl von Veranstaltungen neu konzipiert werden und das Konzept des Studiengangs oft grundlegende Veränderungen erfährt, z. B. eine stärkere Projektorientierung in mehreren Lerneinheiten oder neuartige Vertiefungen im Masterstudium etc.
  • Um den Dialog zwischen Dozierenden, Studierenden und der Studiengangsadministration im Verlauf der Studiengangsentwicklung weiterzuführen, sollten regelmässige Retreats mit allen Beteiligten, Workshops mit Dozierenden und Meetings mit Studierenden eingeplant werden. In diesen Veranstaltungen werden einzelne Vorgehensschritte erneut diskutiert und reflektiert. Dieses Verfahren sichert die Akzeptanz und Realisierbarkeit der beschlossenen Änderungen des Curriculums.
  • Die Erfahrungen der drei vorgestellten Projekte zeigen, dass es sinnvoll ist, die Evaluation des neuen bzw. revidierten Studiengangs und die Qualitätssicherung früh einzuplanen und zu verankern.

Für Interessierte hat der Prorektor Curriculumsentwicklung zusammen mit dem LET Grundsätze für Curriculumsentwicklungen und Curricula von Studiengängen erarbeitet. Diese sollen als Grundlage für die Entwicklung und Evaluation von Curricula dienen. Gerne bringen wir unsere Erfahrungen und unser Wissen über erfolgreiche Curriculumsentwicklungen und die Evaluation von Studiengangsrevisionen bei weiteren Vorhaben ein.

 

Read more

Posted on ,

Responsive Cities or Webcartography?

In May two new ETH-MOOCs will start. Please feel free to join these courses!

 

Responsive cities define the future of urbanization.

Learn how responsive citizens use smart technology to contribute to planning, design and management of their cities! “Responsive Cities is a self-paced course and will be open from the first of May 2018 till January 2019.

 

Want to produce cartographic visualizations to better communicate the results of your project or research? Or you are just interested in using modern web technologies for cartographic purposes?

Then Webcartography II is the course for you! Starts May 15.

Take the opportunity to communicate with learners from all over the world about webcartography or responsive cities! For more details about these two courses and other ETH-MOOCs: https://www.edx.org/school/ethx.

Read more

Posted on ,

Welcome

Dear Reader,

Increasingly, people who teach in higher education acknowledge their role in crafting effective learning experiences. They seek out information, dialogue, support and ongoing development to help them bring specific, evidence-based strategies to their teaching practices.

Our central unit LET plays a pivotal role in supporting good teaching and a learning-centred environment. LET is a unit of the Rector at ETH Zurich and stands for Educational Development and Technology. We fulfil our task by offering didactic courses, supporting innovative teaching, moderating curriculum development processes, facilitating online exams, evaluating lectures and examinations, and managing the IT services these activities require.

With this blog, we aim to create a space where we can showcase effective teaching practices, share information and reflections with regards to projects from our unit, and generally inspire discussion on educational development, technology, and innovation.

Moreover, we hope this blog contributes to creating an interdisciplinary community of people all over ETH who are engaged in learning-centred teaching, its further dissemination and development.

We cordially invite you to give us feedback on the blog and its contents. To do so, please use the “contact us” form on the “About this blog” page.

I’m looking forward to making this blog a valuable resource for teaching staff at ETH and beyond.

Warm regards,

Daniel Halter
Director, Educational Development and Technology

Read more

Posted on ,