Das Cloud Service Center – die Cloud-Leitzentrale der ETH

Für den sicheren Verkehr in und über den Wolken sorgen in der Fliegerei Pilotinnen und Piloten, Bord- und Kontrollinstrumente sowie letztlich Bodenleitzentralen. Letztere überwachen den gesamten Luftraum und sorgen dafür, dass auch Verkehrsströme, die den eigenen Luftraum verlassen, abgesichert werden können.

Ähnlich funktioniert die Kontrolle von Datenströmen auch beim Betrieb von cloudbasierten Applikationen: Das Cloud Service Center stellt dabei als zentrale Bodenleitzentrale die «Cloud-Raum Überwachung» sicher, hilft bei der Definition notwendiger Richtlinien, implementiert entsprechende technische Schnittstellen und koordiniert Entscheidungsprozesse hinsichtlich eines sicheren und ökonomisch sinnvollen Einsatzes von cloudbasierten IT-Dienstleistungen.

Das Cloud Service Center sorgt für einen gesicherten Datenverkehr ohne ungewollte Überraschungen: Aires Marques, Apon Dunkl, Fabio Consani und Roger Schlumpf (von links)
Das Cloud Service Center sorgt für einen gesicherten Datenverkehr ohne ungewollte Überraschungen: Aires Marques, Apon Dunkl, Fabio Consani und Roger Schlumpf (von links)

Wolken können Schatten spenden oder Regen machen. Beides wirkt sich je nach individueller Situation einmal positiv, ein andermal negativ aus. In enger Zusammenarbeit mit dem Cloud Service Center können ETH-Einheiten sicherstellen, dass Regen nur dort fällt, wo er auch benötigt wird und dass Schattenwurf nicht verhindert, dass Sicherheitslöcher ans Licht gebracht werden. Dabei ist das Ziel immer eine effektive Unterstützung der vorhandenen Businessprozesse, ohne einen verwaltungstechnisch unnötigen Mehraufwand zu erzeugen. Das Cloud Service Center unterstützt dabei die internen Service Owner, die cloudbasierten Dienstleistungen zu verwalten und die dazugehörigen KPIs entsprechend sichtbar zu machen. Mit dieser partnerschaftlichen Zusammenarbeit kann die ETH von den Vorteilen der Cloud profitieren und ihr IT-Portfolio effizient und rasch erweitern, ohne dabei die Kontrolle zu verlieren. Das Cloud Service Center sieht sich dabei als Navigationshilfe und versucht Kollisionen und Abstürze zu verhindern.

In der Fliegerei benötigt es die Bodenkontrolle und die flugzeugführende Belegschaft. An der ETH Zürich setzen wir auf das Cloud Service Center und die Service Owner. Mary Poppins schafft es mit Hilfe des Schirms zwar auch allein in die Wolken und zurück – in der Realität muss das einsame Fliegen in der Cloud aber nicht unbedingt sein.

Kontakt

Fabio Consani, Gruppenleiter Portfoliomanagement und Leiter Cloud Service Center, ID PPF, Informatikdienste

Posted on
in IT-Sich, News, Passwort, Applikationen, Software, Arbeitsplätze, Speicher, Support Tags: , , ,

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.