Energieeffizienz im HPC Bereich

Die Installation der zweiten Etappe des Euler Clusters («Euler II») konnte erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Spitzenleistung sowie den Energieverbrauch von Euler II wurde mit Hilfe des HPL Benchmarks evaluiert. Dabei wurde LINPACK, ein Programm für lineare Algebra, verwendet um die LU Zerlegung einer sehr grossen Matrix (1’482’816 x 1’482’816 = 2’198’743’289’856 Elemente) verteilt auf allen 320 Rechenknoten zu berechnen. Der HPL Benchmark ist im HPC Bereich sehr populär, da er alle wichtigen Komponenten eines Clusters — Prozessor, Arbeitsspeicher und Hochgeschwindigkeitsnetzwerk — ans Limit bringt. Da der Cluster während des HPL Benchmarks unter Volllast lief, wurde dieser auch als Test für den Spitzenverbrauch und die Kühlungsinfrastruktur verwendet. Um die Rechenleistung des Clusters zu bestimmen, wurde der HPL Benchmark mehrmals durchgeführt, wobei ein einzelner Durchlauf mehrere Stunden benötigt.

Euler II hat diese Feuerprobe am 11. Februar mit einer effektiven Leistung von 237 TF (1 TF = 10^12 Gleitkommaoperationen) bei einem Spitzenverbrauch von 134 kW erfolgreich bestanden. Zum Vergleich: Euler I erreichte letztes Jahr eine Leistung von 194 TF bei einem Stromverbrauch von 200 kW und Brutus 2.0 erreichte 2009 eine Leistung von 52 TF bei einem Stromverbrauch von 152 kW. Wie man der Abbildung unten entnehmen kann sind Euler I und Euler II leistungsfähiger und gleichzeitig energieeffizienter als ihr Vorgänger. Dies ist insofern bemerkenswert, da Brutus 2009 als energieeffizientester Allzweckrechner der Welt gekürt wurde !

 

Gegenüberstellung Brutus 2.0, Euler I und Euler II.
Gegenüberstellung Brutus 2.0, Euler I und Euler II.

 

 

Posted on
in News, Software, Arbeitsplätze, Speicher, Support, Wissenschaftl. Rechnen Tags: , , , ,

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.