Awareness-Massnahme gegen Cyberbetrug mit Empa und PSI

Die ETH Zürich verzeichnet eine vermehrte Anzahl von Cyberbetrugs-Attacken in den letzten zwei Jahren. Vor allem seitdem in Corona-Zeiten viele im Home-Office arbeiten. Und besonders oft sind dies CEO-Fraud-Attacken.

Hierbei werden Mitarbeitende scheinbar von ihren Vorgesetzten persönlich angeschrieben, um z.B. Geschenkkarten (z.B. Google Play Cards) von privatem Geld zu kaufen und die Codes zu übermitteln. Die Angreifenden suggerieren dabei eine hohe Dringlichkeit, um das Opfer unter Druck zu setzen und ihr oder ihm keine Zeit zum Nachdenken zu lassen.

Wie man derartige Attacken erkennen kann, wie sie ablaufen, und was im Notfall zu tun ist, wird in dem Intern-aktuell Artikel «Warnung vor Cyberattacken» erklärt.

Um mehr Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken und die Mitarbeitenden zu warnen, haben sich die CISOs von Empa und PSI mit dem CISO-Office der ETH Zürich zusammengetan, um in diesem Herbstsemester eine Awareness-Massnahme gegen Cyberbetrug an der ETH zu starten. Auf der Basis der Texte von iBarry, eine IT-Security-Awareness-Initiative von SWITCH, und mit Grafik-Unterstützung von Empa, wurden dafür Plakate und Flyer generiert und in den drei Institutionen verteilt. Die Lernende Lucy Göth von Young ’n’ Rising gestaltete dazu die Animation für die ETH-Screens in den Gebäuden und den ETH-Link-Bussen (dieses Projekt entstand während ihres Rotationsplatz beim Young ’n’ Rising-Team).

Wer Interesse hat an Poster, Flyer und Animationen der Awareness-Massnahme, kann sich gerne an Kathrin Noack, CISO-Office wenden.

Flyer «Wie Online-Kriminelle versuchen uns auszutricksen»
Flyer «Wie Online-Kriminelle versuchen uns auszutricksen»

Poster «Keine Chance für Online-Kriminelle»
Poster «Keine Chance für Online-Kriminelle»

Kontakt

Kathrin Noack, Information Security Awareness, ETH Zürich, Generalsekretariat / CISO Office

Posted on
in IT-Sich, News, Support Tags: , , ,

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.