ID MMS PD evaluiert derzeit eine Lösung für die automatische Aufzeichnung von Vorlesungen, bei denen die Tafel im Mittelpunkt steht.

 

 

Das Angebot der Multimedia Services für die automatische und kostenlose Aufzeichnung von Vorlesungen ist insofern unvollständig, als dass es «lediglich» die Projektion und das Audio der Vortragenden wiedergibt. Und damit ein didaktisches Werkzeug ausschliesst, das im Gegensatz zur Hellraumprojektion doch noch häufiger eingesetzt wird, als wir es erwartet hätten: Die Tafel.

Tafel & Tafelinhalte

Derzeit ist die Aufzeichnung von Tafelinhalten nur mit einer geführten Kamera möglich, vgl. http://www.video.ethz.ch/lectures/d-math/2017/spring/401-1262-07L. Nur so kann – in Absprache mit den Lehrenden – eine gute Kombination aus Übersicht und Detail gewährleistet und eine dem Verständnis der Sache dienende Geschwindigkeit realisiert werden. Da aber die Bedienung der Kamera eine Person erfordert, ist diese Aufzeichnungsvariante kostenpflichtig und kommt eigentlich nur dort zum Einsatz, wo sie wegen einer Hörsaal-zu-Hörsaal-Übertragungen nicht kostenpflichtig ist, da dort ID MMS im Auftrag des Rektorats die Kosten übernimmt. Die Aufzeichnung ist dann ein kostenloses Nebenprodukt der Übertragung in den zweiten Hörsaal.

Um auch die Lehre an der Tafel gleichberechtigt in den Genuss automatischer und kostenloser Aufzeichnungen kommen zu lassen, haben die Multimedia Services verschiedene technische Wege eruiert, die sich jedoch bislang alle als technologisch zu anspruchsvoll, zu teuer oder zu wenig zuverlässig erwiesen haben. Mit dem Übergang der Kameraauflösungen in Richtung 4K (also das Vierfache der derzeit aktuellen Full HD Kameras) jedoch ist Licht am Ende des Horizonts erschienen, denn deren Auflösung erlaubt nun Übersicht auch über die an der ETH besonders grossen Tafelflächen und Detail. Fehlt nur noch eine ansprechende Wiedergabeoption.

Partnerschaften

Für diese haben nun freundlicherweise die Kollegen der Universität Osnabrück im Rahmen des Opencast Projekts gesorgt: Deren Videoplayer «Theodul» erlaubt den Nutzenden, die hochauflösende Aufzeichnung so zu zoomen, dass weit mehr zu erkennen ist als nur die Tafelaufzeichnung:
http://video4.virtuos.uos.de/engage/theodul/ui/core.html?id=de3c9160-adc9-474c-a3c0-73b1477a10c7

Aktuell arbeiten wir mit den Kollegen der Universitat Politècnica de València an einer Implementation dieser Funktion in den im Videoportal eingesetzten Videoplayer («Paella Player») und technischen Details der Verarbeitung (Encoding) und der Distribution, die bei den Datenmengen von 4K-Video von zentraler Bedeutung sind.

Planung

Wir hoffen, im Herbstsemester 2017 einen ersten Testlauf dieser Aufnahmevariante durchführen zu können. Wegen der hohen Kosten für die Kamera aber sicherlich beschränkt auf einen Hörsaal. Gerne nehmen wir aber schon jetzt Rückmeldungen zum Videoplayer entgegen!

Gänzlich anderen Zwecken dient(e) übrigens das so genannte Kameratracking, die so genannten «Plattnerkamera»: Hier ging es uns immer nur um die Verfolgung bzw. Darstellung der Person in Ergänzung der Inhaltsvideos. Obwohl dabei auch gelegentlich die Tafel zu sehen ist, stand und steht deren Abbildung hier nicht im Mittelpunkt.

Kontakt

Olaf A. Schulte, ID Multimedia Produktion u. Distribution (ID MMS)

 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *