Blog der Professur Philip Ursprung

Nov 04

Zum Start der Veranstaltungsreihe: PALÄSTINA – Kulturaspekte begrüssen wir Euch ab 20 Uhr mit einem Apéro. Um 21 präsentiert der jerusalemer Künstler Jack Persekian seine multimediale Vortragsperformance.

Im Jahr 1996 lud Jack Persekian die in London lebende und international renomierte palästinensische Künstlerin Mona Hatoum in seine Anadiel Galerie in Jerusalem ein, eine ortsspezifische Installation zu verwirklichen. Das Resultat war PRESENT TENSE, eine kraftvolle und provokative Arbeit.
Diese große Bodeninstallation zeigte die heute von Palästinensern bewohnten Gebiete mittels einer riesigen Landkarte, die sich aus über zweitausend Olivenöl-Seifenblöcken zusammensetzt.
Die Künstlerin benutzte Blöcke der berühmten palästinensischen Seife aus Nablus, um die zerstörerische Teilung des palästinensischen Territoriums, die auf dem Oslo-Abkommen von 1993 gründet, darzustellen.
Jack Perkesian, nimmt diese Installation aus Ausgangspunkt um in seiner eindrucksvollen multimedialen Vortrag-Performance die Unhaltbarkeit der Vereinbarungen zur Kontrolle der Westbank und Gazas, falsche Friedensversprechungen, die Seperation durch die Mauer und die Realität eines sich verändernden und zerfallenden Landes zu reflektieren.
Dabei dient ihm die kurzlebige und vergängliche Natur der Seife als Sinnbild der focusierten Situation.

Im Anschluss: Publikumsgespräch mit dem Künstler.

Jack Persekian lebt in Jerusalem und Sharjah. Er ist Künsler, Kurator und Produzent, Gründer und Leiter der Anadiel Galerie und der Al-Ma`mal-Stiftung für zeitgenössische Kunst in Jerusalem und XEIN Productions. Ausserdem wurde er 2009 als Leiter der Sharjah Art Fundation berufen und ist seit 2005 Direktor der Sharjah Biennale.

http://www.rotefabrik.ch/de/home/


Ein Vortrag zur aktuellen Situation von Angela Godfrey-Goldstein

Thema: Die Auswirkungen israelischer Siedlungspolitik auf Palästina

Wo: Clubraum, Rote Fabrik, Zürich

Wann: Dienstag 22.11.2011, 20:00 Uhr

Eintritt Frei

Seit 1967 treibt jede israelische Regierung die rechtswidrige Besiedlung der besetzten Gebiete voran. Zweihundert Siedlungen mit 450.000 Siedlern gibt es derzeit in der besetzten Westbank – wo es nach internationalem Recht keine einzige geben dürfte. Die Trennmauer, errichtet mit dem Argument des Schutzes, doch mit der faktischen Auswirkung der Landnahme, schneidet tief in die palästinensischen Gebiete hinein und macht ein eigenständiges Leben dort unmöglich.

Die israelische Friedensaktivistin Angela Godfrey-Goldstein war für unterschiedliche Organisationen tätig, u.a. für \“Machsomwatch\“ ( Women Against the Occupation & For Human Rights), der ICHAD (Israeli Commitee Against House Demolitions) und dem Free Gaza Movement.

http://www.rotefabrik.ch/de/konzept/eventdetail.php?id=13037
http://www.cafepalestine.ch/