Tribute to Marlilyn Monroe

Gallery

This gallery contains 1 photo.

Warhol made this painting the year screen legend Marilyn Monroe committed suicide. He painted the canvas an iridescent gold and silkscreened the star’s face in the center of the composition. Like other paintings by Warhol that feature Monroe’s likeness, this … Continue reading

How to Dance 1953

Go Goofy Go

1. Listen to the rhythm. With most music that people dance to on a casual basis, you can pick up the beat by counting to four repeatedly (one, two, three, four, one, two, three, four…). Do this out loud. Sometimes it’s very slow, sometimes it’s very fast, but the elements of the song usually repeat or change every time you start the count again. Practice listening to the music on the radio or, if possible, the music you’ll probably dance to. If the rhythm doesn’t fit, you may find yourself counting to three rather than four, but unless you’re dancing the waltz, it’s probably actually four counts with the last one silent (one, two, three, [pause], one, two, three, [pause]). Sometimes you’ll be tempted to listen to the drums, which in some kinds of music (such as salsa) will sound off in groups of three. Try to listen beyond this and find the count of four. If you can’t, go to another song.

YouTube Preview Image

2. Bob your head to the rhythm. If the beat is on the slower side, you can bob your head so that your chin is down at every count. If the beat is faster, your chin will be down on two of the counts and up on the other two. Do this gently, this isn’t headbanging. The idea is to start getting a part of your body physically moving with the rhythm. As your movements get more complicated, you might “lose” the rhythm, and you should always return to this step if that happens.

3. Shift your weight between your feet. You can continue bobbing your head, if it helps, but don’t stop counting yet. Shift all of your weight to one foot (you can lift the other foot slightly off the ground to make sure all your weight is off of it). At every other count (preferably 1 and 3) shift your weight completely to the other foot. You can also shift your weight at every single count, but starting out slow will help you get comfortable before you start dancing fast. Keep your legs “loose” and bend your knees slightly; there should be just a little bit of “bounce” to your weight shift, and a subtle bounce (in place) on the counts when you aren’t shifting your weight as well.

4. Move your feet. Once you’re shifting your weight to the rhythm, practice moving your feet. Right before you shift your weight to a foot, move it slightly, even just an inch or two from where it was before. When you dance with someone else, you’ll need to be more careful to move around in a way that accommodates your partner without stepping on them; but for now, just make very small movements. Keep the music on, keep counting, keep moving a little bit with each time you shift your weight (at every other count). When you move your foot, keep it close to the ground. You can kick your feet up in the air later, when you’re letting loose.

5. Move your hips. When you put your weight on a foot, move your hips (and your body) slightly in the direction of that foot. If you shift your weight onto your right foot, for example, move your hips to the right. You can twist your body slightly to add a little more movement: when you move to the right, put your right shoulder forward a little and left shoulder back, and vice versa for when you move to the left. Note that this range of movement (hip movement, twisting, swiveling) is usually exaggerated by women to emphasize the female form.

6. Throw your hands in the air. This is the part that indicates to people that you’re having fun. If you’re uncomfortable, the tendency is to keep your arms close, or let them hang limp. Instead, move your arms around. Keep your hands open or in very loose fists, but never stiff (unless you’re doing the robot). You can put your arms in the air for 8 or 12 counts, then hold them straight out in front of you for 8 or 12 counts, then at 90 degree angles at your sides (like when you’re running) for another 8 or 12 counts. Keep switching it up. If you’re dancing with someone, you can put your hands on their shoulders, waist, or hips.

7. Lose yourself in the music. Let your body move naturally to the rhythm. You want it to look smooth rather than jerky and stiff. As you relax and get into the music, you might find your feet moving a little further, your head swinging a little wider, and an involuntary clap shining through. And sometimes, you’ll lose the rhythm (especially when songs slow down right in the middle)–just go back to step one.

8. Practice dancing whenever you have the chance. Build your confidence by dancing in the kitchen, in the bedroom—anywhere you feel comfortable. Not only will this help to improve your general fitness, but you’ll start to feel more comfortable in your body. Watch yourself in a mirror to get an idea of what looks good and what doesn’t.

Source: http://www.wikihow.com/Dance
Licence: CC

Westflügel: Bücher, Möbel und Veranstaltungen im Viaduktbogen 33, Kreis 5, Zürich

Westflügel: Bücher, Möbel und Veranstaltungen im Viaduktbogen 33, Kreis 5, Zürich.

El Social Die Tango Tanzschule Viaduktbogen 10, Kreis 5, Zürich.

Boston

Bunker Hill war eine Schlacht im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Sie fand am 17. Juni 1775 während der Belagerung von Boston statt. Obwohl sie unter dem Namen “Bunker Hill” (Bunkerhügel) bekannt ist, fand sie größtenteils auf Breed’s Hill (Breeds Hügel) statt. Die britische Armee unter William Howe vertrieb die amerikanischen Milizen aus den befestigten Stellungen an Bunker Hill und Breed’s Hill. Die Schlacht war ein Pyrrhussieg für Howe. Sein unmittelbares Ziel wurde erreicht, aber der Angriff demonstrierte den amerikanischen Durchhaltewillen, verursachte beträchtliche britische Verluste und veränderte den Status der Belagerung nicht.

Boston war seit 1768 von der British Army besetzt. Im Mai 1774 hatte General Thomas Gage in Massachusetts das Kriegsrecht verhängt. Seit dem 19. April 1775 wurden seine Streitkräfte in Boston von 8.000 bis 12.000 Milizionären belagert, die hauptsächlich von General Artemas Ward angeführt wurden. Im Mai wurde die britische Garnison durch das Eintreffen von über 4.500 Mann starken zusätzlichen Truppen und Generalmajor William Howe verstärkt. Admiral Samuel Graves kommandierte die Marineeinheiten im Hafen. General Gage begann mit seinen neuen Generälen die Arbeit an einem Plan, um den Klammergriff der Belagerungstruppen zu brechen. Sie wollten einen Angriff zu Land und zu Wasser durchführen, um die Amerikaner aus den Dorchesterhöhen zu vertreiben oder ihr Hauptquartier in Cambridge einzunehmen. Um diese Pläne zu durchkreuzen, befahl General Ward General Israel Putnam, Bunker Hill zu befestigen.

Der sogenannte FIRE-Sektor (Abk. für Finance, Insurance and Real Estate) ist für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Boston neben dem Bildungssektor von besonderer Bedeutung. Dieser Einfluss resultiert insbesondere aus dem Einfluss des Finanzsektors auf Beschäftigung, Ausbildung, wirtschaftliche Entwicklung und Wohnungsbau. Für diese Bereiche spielt die Kapitalverfügbarkeit innerhalb der Region eine besondere Rolle.

Der Finanzsektor beschäftigt in der Stadt Boston geschätzte 111.000 Angestellte. Diese gilt als eines der Finanzzentren im Nordosten der USA. Die Firma Fidelity Investments mit 11.250 Mitarbeitern war im Jahr 2001 der Platzhirsch unter den Finanzunternehmen der Stadt, gefolgt vom Unternehmen John Hancock Insurance mit 4.793 Angestellten, welche inzwischen vom kanadischen Konzern Manulife Financial übernommen wurde. Die enorme Finanzkraft der Stadt spiegelt sich auch in der Architektur wieder. So wurde das Prudential Center während des Baus mehrfach kernsaniert und gehört heute zu den teuersten und schwersten Gebäuden der Welt.

Die Studenten am MIT sind mit hohen Anforderungen konfrontiert, allerdings zum überwiegenden Teil hoch motiviert. Das MIT hat auf Vorwürfe reagiert, die hohen Anforderungen würden Studenten sogar bis in den Selbstmord treiben: eine intensivere psychologische Betreuung soll die Situation verbessern.

Wie an vielen amerikanischen Universitäten leben die Studenten meist recht beengt in Wohnheimen auf dem Campus. Es gibt traditionell deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen Wohnheimen: In einigen ist die Hippie-Kultur präsent, während andere einen betont bürgerlichen Stil pflegen.
Für eine nicht musisch geprägte Universität ist der Anteil aktiv musizierender Studenten recht hoch: Es gibt ein Symphonieorchester und mehrere klassische Chöre mit studentischen Musikern.
Das Ethos des MIT ist ausgeprägt antiautoritär, gleichzeitig glaubt man an den Sinn einer Leistungselite, deren sozialer Status sich aus intellektueller Überlegenheit heraus rechtfertigt, nicht aus der Herkunft oder formaler hierarchischer Positionen.

Am MIT ist es Usus, dass Informationen offengelegt werden sollen und nicht verdeckt werden dürfen. Jede Behauptung ist möglicher Gegenstand einer kritischen Überprüfung, ihre Akzeptanz darf sich nicht auf allgemein gültige Ansicht oder Direktiven „von oben“ berufen.

Diese ethische Einstellung wird auch bei vielen Hackern angenommen: Am MIT wird der Begriff Hack weit definiert, im Sinne eines überraschenden technisch-ausgefeilten Kunstgriffs, wobei die besten Hacks einen humoristischen Aspekt besitzen. Der Begriff Hacker wurde am MIT geprägt, einige Wurzeln der Hacker-Kultur lassen sich zum MIT der 50er und 60er Jahre zurückverfolgen: Am MIT arbeiteten Urväter der Hacker-Szene wie Richard Stallman, Jay Sussman und Tom Knight.

Der Charles River ist ein relativ kurzer Fluss in Massachusetts, der das Zentrum von Boston von Cambridge und Charlestown trennt.

Er wird gespeist von ungefähr 80 Bächen, sowie von einigen Grundwasserleitern. Er hat seinen Ursprung im Echo Lake in Hopkinton und fließt durch 58 Städte und Dörfer im Osten von Massachusetts, bevor er im Hafen von Boston mündet. Insgesamt legt der Charles River etwa 129 Kilometer zurück. Sein Einzugsgebiet umfasst 33 Seen und Teiche. Trotz der Länge des Flusses und trotz seines relativ großen Einzugsgebiets von 798 Quadratkilometern liegt seine Quelle nur 42 Kilometer von seiner Mündung entfernt. Außerdem befindet sich die Quelle nur 107 Meter über dem Meeresspiegel.

Die Harvard University (kurz Harvard) ist eine private Universität in Cambridge, Massachusetts im Großraum Boston an der Ostküste der Vereinigten Staaten. Die Hochschule wurde im Jahr 1636 von der Massachusetts Bay Colony gegründet und ist damit die älteste Universität in den Vereinigten Staaten. Die Umbenennung erfolgte im Jahr 1639 in Anerkennung des Erbes von John Harvard.

Die Harvard University gehört zur „Ivy League“, einer Sportliga mehrerer privater Universitäten im Nordosten der Vereinigten Staaten. Weiterhin ist sie Gründungsmitglied der Association of American Universities, eines seit 1900 bestehenden Verbundes führender forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten.

Brookline ist eine Stadt im Norfolk County in Massachusetts. Sie grenzt an Newton im Südwesten und an Boston.

Die erste Besiedlung im heutigen Stadtgebiet fand Anfang des 17. Jahrhunderts statt. Im Jahre 1705 wurde Brookline zur Stadt erklärt und hat es seither verstanden, seine Selbstständigkeit gegenüber der Großstadt Boston zu behaupten, die Brookline fast vollständig umschließt. Brookline ist der Geburtsort von John F. Kennedy.

BostonStreetview

Eidgenössisches Trachtenfest 2010 – ein Grossanlass des Schweizer Brauchtums

Vom 4. bis 6. Juni 2010 fand in Schwyz das Eidgenössische Trachtenfest statt. Zu diesem Anlass von nationaler Bedeutung erwarteten die Organisatoren rund 8000 Trachtenleute und 60 000 Besucherinnen und Besucher. Damit wurde die Kleinstadt in unmittelbarer Nähe der massiven Berggipfel für drei Tage zum Zentrum des schweizerischen Brauchtums. Über 400 verschiedene Frauen- und Männertrachten erlaubten dem informierten Betrachter Aufschlüsse über Herkunft der Trägerinnen und Träger. Am Fest waren fast ausschliesslich die prächtigen Festtagstrachten – häufig mit charakteristischen Kopfbedeckungen und speziellem Silberschmuck – zu sehen. Die Trachtenleute gelten allgemein als traditionsbewusste und liebenswürdige Mitmenschen und ihr Stolz gilt der Herstellung der auf historischen Vorlagen basierenden Kostüme, der Verbundenheit mit der vielfältigen Volksmusik und dem Volkstanz.

The Flag.

Ihre gemeinsamen Feste werden begleitet durch rustikale Bräuche wie beispielsweise das „Chlefelen“, ein rhythmisches Geräusch, das an spanischen Kastagnetten erinnert oder durch ein Geläute mit Schellen, einer Art Kuhglocken.

Das Festgelände wies eine grosse Zahl von Zelten mit einem reichen Gastronomie- und Musikangebot, sowie viele kleine Holzhütten mit traditionellen Verkaufsangeboten auf. Eltern mit Kindern hatten die Möglichkeit, sich mit ihre Sprösslinge in einem speziellen Familien- und Jugendangebot zu betätigen.

Proud.

Die Abendunterhaltungen wurden teilweise in Direktsendungen des Schweizer Radios und des Fernsehens übertragen. Die Öffnungszeiten der Zelte erlaubten ein gemütliches Zusammensein bis in die frühen Morgenstunden. Für den Zutritt zum Festgelände mit seinem originellen Rundkurs – dem sogenannten „Trachtenweg“ – sowie dem Eintritt in die Zelte war der Kauf des Festabzeichens im Betrag von 15 Franken notwendig (Kinder bis und mit 6 Jahre erhalten gratis Zutritt).

Family.

Höhepunkt des Festanlasses bildete der farbenprächtige Umzug vom Sonntag, den 6. Juni 2010. Um 14.00 Uhr startete ein Defilee von Trachtengruppen aus allen Kantonen der Schweiz, teilweise begleitet mit Wagen und Tieren. Die einzelnen Gruppen warem ersichtlich in einem ausführlichen Festführer, der im Festgelände wie auch bei den Parkplätzen erworben werden konnte.

School in a mesh wire fence

When I was in Montréal I discovered a French School – a so called “Collège Français”. It was not very seen that I take pictures. However I could shoot at least one shot before I was sent away. And still the main subject on the picture makes the mesh wire fence. Somehow I think it is quite sad, that kids (in uniforms) are put in mesh wire fences… Furthermore, mesh wire fences cause in any case a huge amount of problems… see once more the famous Maschendrahtzaun on Youtube.

School in a mesh wire fence in Montréal

School in a mesh wire fence in Montréal

The Red Chair

Sometimes a picture tells more than 1000 words. Sometimes 1000 words may help to tell more about a picture. This is obviously the case for that “Red Chair Picture” shown aside. Unfortunately, the real true story was lost. Please help to reconstruct the nearly surely crazy life of the Red Chair. Hints which are useful to learn more (or even everything – who knows?) about the Red Chair are welcomed posts below. I’am just impressed about the entire appearance of his Red Majesty and wonder what people may know about it. Thanks.

words 1000 picture

Word = Picture / 1000

1 Mai 2010 | Tag der Arbeit | Verlieren wir die Beherrschung.

«Der Sozialismus wird die Welt befreien!» So. «Schrott!», «naiv!», «das Letzte!», «verfänglich!» und «verantwortungslos!». Zusammengefasst: Aufs Festverbot pfeiffen. Genau.