2nd IBP PhD Congress | Eawag Dübendorf | Forum Chriesbach | Friday 17th of April 2009 Start: 8.30 a.m. | Program

Program
8.00-8.30   Registration
8.30-8.40   Janet Hering Eawag Director –  Welcome speech
8.40-9.00   Simon-Lukas Rinderknecht Eawag Siam – Eliciting density ratio class priors
9.00-9.20   Anne Dietzel Eawag Siam – Effects of changing anthropogenic pressures on water quality and plankton dynamics in three Swiss lakes – Long-term simulations with the biogeochemical-ecological lake model BELAMO
9.20-9.40   Ilaria Stendardo ETH Environmental Physics – Long-term oxygen trends in the North Atlantic
9.40-10.00  Tonya Del Sontro Eawag Surf – Quantifying extreme methane emissions from a Swiss reservoir
10.00-11.00 Coffee break and poster session 1
11.00-12.00 EAWAG FRIDAY SEMINAR – Johan Rockström, Stockholm Environment Institute and Stockholm Resilience Centre, Sweden – Building water resilience in the face of Global Environmental Change: The need for a green-blue water paradigm
12.00-13.40 Lunch
13.40-14.00 Guido Bronner ETH Environmental Chemistry – Sorption of multifunctional and polar compounds (incl.pesticides) to peat and soils: Experimental findings and LFER-modeling
14.00-14.20 Michael Aeschbacher ETH Environmental Chemistry – Redox properties of humic substances: Electrochemical characterization
14.20-14.40 Michael Madlinger ETH Environmental Chemistry – Adsorption of transgenic Cry proteins to mineral and organic soil surfaces: Effects of soil composition and solution chemistry
14.40-15.50 Coffee break and poster session 2
15.50-16.10 Jakob Frommer ETH Soil Chemistry – Chromium in the environment: an X-ray absorption study
16.10-16.30 Irene Wittmer Eawag Utox – Biocide and pesticide inputs to surface waters
16.30-16.50 Claire Farnsworth Eawag W&T – A hydrous manganese oxide doped gel probe sampler for measuring in situ reductive dissolution rates
17.00       Apéro
18.00       Dinner

Posters
1 Jafet Andersson Eawag Siam – SWAT capable of simulating smallholder food production in the Thukela River Basin, South Africa
2 Tobias Bergmiller ETH Molecular Microbial Ecology – Replacement of conserved essential functions of E. coli
3 Robert Brankatschk Eawag Umik – Succession of bacterial nitrogen transformation processes in a glacier forefield
4 Dörte Carstens & Krista Köllner Eawag Surf – Degradation and transformation of lacustrine organic nitrogen compounds: microbiology and biogeochemistry
5 Rang Cho ETH Environmental Microbiology – Methane turnover in the rice root zone: A novel quantification concept
6 Olivier Eugster ETH Environmental Physics – Should the magnitude of water column denitrification be revised downward?
7 Claudine Hauri ETH Environmental Physics – Changes of the aragonite saturation horizon in eastern boundary upwelling systems
8 Anke Hofacker ETH Soil Chemistry – How does temperature affect colloidal trace metal release from a submerged riparian soil?
9 Susanne Kern Eawag Uchem – Identification of transformation products of organic contaminants in natural waters by computer-aided prediction and high-resolution mass spectrometry
10 Andreas Kretschmann Eawag Uchem – Time resolved effect model for Daphnia magna – Measurement and modeling of the toxicokinetic of Diazinon
11 Claudia Lorrai Eawag Surf – Aquatic eddy correlation
12 Danielle Madureira Eawag Utox – Strategy to analyze gene expression profiles in Hepa cells exposed to BaP as a prerequisite for a cell-wide understanding of BaP-cell interactions
13 Holger Nestler Eawag Utox – Profiling the proteome of Chlamydomonas reinhardtii exposed to herbicides
14 Judith Neuwöhner Eawag Utox – Physiological modes of action of fluoxetine and its human metabolites in algae
15 Nela Nikolic ETH Molecular Microbial Ecology – Phenotypic variation of genetically identical bacteria growing in various sugars
16 Simone Peter Eawag Surf – Restoration of riverine floodplains: Effect of increased environmental heterogeneity on transformations of organic matter and nutrients
17 Flavio Piccapietra Eawag Utox – Physicochemical characterization of silver nanoparticles: effect of pH and ionic strength on aggregation
18 Maaike Ramseier Eawag W&T – Formation of assimilable organic carbon by different oxidants
19 Christian Scheidegger Eawag Utox – Chracterization of metal-phytochelatin complexes induced by lead in the green alga Chlamydomonas reinhardtii
20 Yvonne Scheidegger Eawag W&T – Air and water inclusions in stalagmites as new climate proxies
21 Marita Skarpeli-Liati ETH Environmental Chemistry – Nitrogen isotope fractionation during the oxidation of substituted anilines at manganese oxide surfaces
22 Friedhelm Steinhilber Eawag Surf – Reconstruction of solar activity during the Holocene
23 Kay Steinkamp ETH Environmental Physics – Oceanic constraints on terrestrial carbon fluxes
24 Tobias Vogt Eawag W&T – Investigation of bank filtration in gravel and sand aquifers using time-series analysis
25 Jannis Wenk Eawag W&T – Inhibition of triplet-induced oxidation reactions by different types of dissolved organic matter
26 Roland Zurbrügg Eawag Surf – Exploring dam impacts on tropical floodplain biogeochemistry

Note: Talks will be held in the room Forum Chriesbach C20
Registration, coffee breaks, poster sessions and lunch will take place on the ground floor (Forum Chriesbach, B-floor)
Apéro and dinner will be served at aqa (Forum Chriesbach, A-floor)

Experimente zeigen die Vorteile der Abschaffung des Bankgeheimnisses

Im Februar, da habe ich am Vortrag “Humanity’s Footprint: Momentum, Impact and our Global Environment” von Walter Dodds (Division of Biology, Kansas State University, USA) am Freitagsseminar der Eawag ein interessantes Experiment kennengelernt. Das Expertiment, welches von den Wissenschaftern Flatt Killingback und Jonas Bieri, einem schweizer Populations-Biologen und Programmierer, auprobiert wurde, zeigte erstaunliches (siehe auch ScienceDaily “How Cooperation Can Evolve In A Cheater’s World” vom Juni 29, 2006). Aber alles erst mal der Reihe nach:

Ein Spielleiter gibt zu Beginn jedem Spieler ein und derselbe Geldbetrag. Jeder Spieler kann nun in einer öffentlichen Lotterie Geld investieren, welche darauf den Gesamteinsatz aller Teilnehmer verdoppelt und diesen gleichmässig, unabhängig des individuellen Einsatzes, unter den Teilnehmern ausschüttet. Der Ausgang eines Spieles ist der folgende: Wenn alle Spieler viel einsetzen gewinnen alle viel Geld. Wenn alle Spieler geizen, bekommen alle nur wenig Geld. So weit – so gut. Wenn jetzt aber einer ausschert und geizt, wobei alle übrigen Spieler viel Geld in die Lotterie speisen, wird eben dieser mit seinem mikro Einsatz am meisten belohnt. Fazit: Wer bei diesem Spiel schummelt, wird ergo belohnt und verfolgt sozusagen eine “Überlebensstrategie”. Bist Du sicher?

Und jetzt kommts. Mittels Computer wurde eine Gesellschaft mit eben diesem Game simuliert. Die Spieler wurden in Gruppen eingeteilt, wobei jeder Spieler eine vordefinierte Neigung zum investieren/schummeln aufwies. Die nächste Generation wurde im relativen Verhältnis zum Reichtum der parentalen Generation generiert. Schummeleigenschaften wurden weitervererbt, wobei Zufallsmutationen in Bezug auf die, mal positiv ausgedrückt, Investierfreudigkeit berücksichtigt wurden. Letztendlich wurden die Gruppen neu durchmischt (Migration). Wer überlebt in diesem Modell? Nach über 100’000 Generationen waren es die kooperativen Bürger, welche überlebten und sich stabil im Verlauf der Zeit hielten.

Was nun hat das mit dem Bankgeheimnis zu tun – mag man sich fragen. Ich finde es gehört abgeschafft. Alle sollen nach den gleichen Regeln spielen. Und die wenigen, die schummeln, sollen endlich begreiffen, dass sie nicht überlebensfähig sind.

DasGeheimnis‘ der modellierten Gesellschaft, in welcher die Redlichen dominieren, so in etwa der oben beschriebene ScienceDaily Artikel, liegt in der Grösse der gebildeten Gruppen.

Ist es nicht schön, dass was die Menschheit schon lange auf latente Art und Weise eingesehen hat und  im Volksmund mit dem gängigen Spruch “Lügen haben kurze Beine” veredeutlicht, nun experimentell bestätigt werden kann?

Christian Degen | MIT | Departement of Chemistry

Ich wünsche dem Jogger und Mann meiner Mitbewohnerin alles gute in seinem neuen Job am MIT in Boston.

Hier geht es zu den News: http://web.mit.edu/chemistry/www/faculty/degen.html

Informatikprüfung Kantonsschule 4aL mit Lösung

Hatte ein Gespräch mit M. W. Er ist Lehrer. Als Lehrer ist es wichtig, schnell zu gutem Unterrichtsstoff zu kommen. Dass das nicht immer einfach ist, kann ich durch meine diversen Stellvertretungen bestätigen.

Anbei eine alte Doppelstunden-Informatikprüfung mit Lösungen. Den Stoff hatte ich innerhalb einer intensiven Sonderwoche mit nur zehn Schülern, also einer Halbklasse, geübt. Basis waren die Unterlagen, welche auf www.educ.ethz.ch verfügbar sind. Dort findet man auch einen Leitfaden, welcher die pädagogisch sinnvolle ‘Kara-Software’ einfädelt und vermittelt. Einen zweiten Teil, sie sog. ‘If-then-else’- und ‘for’-Informatik, hatte ich in Pascal gemacht.

Der Notenschnitt war 4.51. Die Prüfung darf ohne weiteres weiterverwendet werden. Mögliche Fehler bitte melden – merci. Wer das File in LaTeX möchte, schreibt eine Mail. Ich schick’s, sobald ich Zeit finde.

Informatik Prüfung mit Lösung