Eidgenössisches Trachtenfest 2010 – ein Grossanlass des Schweizer Brauchtums

Vom 4. bis 6. Juni 2010 fand in Schwyz das Eidgenössische Trachtenfest statt. Zu diesem Anlass von nationaler Bedeutung erwarteten die Organisatoren rund 8000 Trachtenleute und 60 000 Besucherinnen und Besucher. Damit wurde die Kleinstadt in unmittelbarer Nähe der massiven Berggipfel für drei Tage zum Zentrum des schweizerischen Brauchtums. Über 400 verschiedene Frauen- und Männertrachten erlaubten dem informierten Betrachter Aufschlüsse über Herkunft der Trägerinnen und Träger. Am Fest waren fast ausschliesslich die prächtigen Festtagstrachten – häufig mit charakteristischen Kopfbedeckungen und speziellem Silberschmuck – zu sehen. Die Trachtenleute gelten allgemein als traditionsbewusste und liebenswürdige Mitmenschen und ihr Stolz gilt der Herstellung der auf historischen Vorlagen basierenden Kostüme, der Verbundenheit mit der vielfältigen Volksmusik und dem Volkstanz.

The Flag.

Ihre gemeinsamen Feste werden begleitet durch rustikale Bräuche wie beispielsweise das „Chlefelen“, ein rhythmisches Geräusch, das an spanischen Kastagnetten erinnert oder durch ein Geläute mit Schellen, einer Art Kuhglocken.

Das Festgelände wies eine grosse Zahl von Zelten mit einem reichen Gastronomie- und Musikangebot, sowie viele kleine Holzhütten mit traditionellen Verkaufsangeboten auf. Eltern mit Kindern hatten die Möglichkeit, sich mit ihre Sprösslinge in einem speziellen Familien- und Jugendangebot zu betätigen.

Proud.

Die Abendunterhaltungen wurden teilweise in Direktsendungen des Schweizer Radios und des Fernsehens übertragen. Die Öffnungszeiten der Zelte erlaubten ein gemütliches Zusammensein bis in die frühen Morgenstunden. Für den Zutritt zum Festgelände mit seinem originellen Rundkurs – dem sogenannten „Trachtenweg“ – sowie dem Eintritt in die Zelte war der Kauf des Festabzeichens im Betrag von 15 Franken notwendig (Kinder bis und mit 6 Jahre erhalten gratis Zutritt).

Family.

Höhepunkt des Festanlasses bildete der farbenprächtige Umzug vom Sonntag, den 6. Juni 2010. Um 14.00 Uhr startete ein Defilee von Trachtengruppen aus allen Kantonen der Schweiz, teilweise begleitet mit Wagen und Tieren. Die einzelnen Gruppen warem ersichtlich in einem ausführlichen Festführer, der im Festgelände wie auch bei den Parkplätzen erworben werden konnte.

School in a mesh wire fence

When I was in Montréal I discovered a French School – a so called “Collège Français”. It was not very seen that I take pictures. However I could shoot at least one shot before I was sent away. And still the main subject on the picture makes the mesh wire fence. Somehow I think it is quite sad, that kids (in uniforms) are put in mesh wire fences… Furthermore, mesh wire fences cause in any case a huge amount of problems… see once more the famous Maschendrahtzaun on Youtube.

School in a mesh wire fence in Montréal

School in a mesh wire fence in Montréal

The Red Chair

Sometimes a picture tells more than 1000 words. Sometimes 1000 words may help to tell more about a picture. This is obviously the case for that “Red Chair Picture” shown aside. Unfortunately, the real true story was lost. Please help to reconstruct the nearly surely crazy life of the Red Chair. Hints which are useful to learn more (or even everything – who knows?) about the Red Chair are welcomed posts below. I’am just impressed about the entire appearance of his Red Majesty and wonder what people may know about it. Thanks.

words 1000 picture

Word = Picture / 1000

1 Mai 2010 | Tag der Arbeit | Verlieren wir die Beherrschung.

«Der Sozialismus wird die Welt befreien!» So. «Schrott!», «naiv!», «das Letzte!», «verfänglich!» und «verantwortungslos!». Zusammengefasst: Aufs Festverbot pfeiffen. Genau.

The Sun, the Fog and the Girl in the Forest.

This is currently the most viewed picture on my flickr galery. The shot was taken in the forest as you can see. Well, it was somewhere in between Müsliegg and Chrützegg near to the Schebelhorn in the Canton of Zurich in Switzerland. It just was a magical ambiance.