Conte D’Eté (1996. F. Comedy, Drama, Romance. 113′)

Zwar von sommerlicher Leichtigkeit und mit der schönen Bretagne als Kulisse, aber sehr an der Oberfläche gehalten, ohne Vertiefung iregndeines Aspektes, mit langweilichen Dialogen und unberührend. Dazu ohne grossen Witz. Beziehungsschlamassel des Erwachsenwerdens, die Entdeckung der Sexualität, Themen, die schon zur Genüge besser verflimt wurden.

Director: Eric Rohmer

Actors: Melvil Poupaud (Gaspard), Amanda Langlet (Margot), Aurélia Nolin (Léna), Gwenaëlle Simon (Solène).

Beli Beli Svet (2009. Serbia / Germany / Sweden. Drama. 121′)

Featured

Es sind mehr als 10 Dramen in diesen 2 stündigen Film verpackt. Hinzu kommt das Scenario: Die heruntergekommene Minenstadt Bor – trostlos – grau –

schmutzig. Jeden Tag versammeln sich die arbeitslosen Minenarbeiter auf der Strasse und suchen Arbeit als Tagelöhner. Es gibt praktisch keine Lichtblicke in dieser Verdichtung menschlicher Abgründen. Und sogar Momente, die das Potenzial zu kleinen Inseln im Meer der Verzweiflung sein könnten, wie z.B. die erotische Begegnung zwischen King und Rosa, oder Ruzicas Hochzeit, sind mit Demütigung und Trostlosigkeit imprägniert. Es gibt keinen Ausgang für die Darsteller dieser Miner’s Opera ausser die Flucht in Alkohol, Drogen und den Tod.

Die Figuren dieses Mikrokosmos solidarisieren sich auch nicht, sondern bekämpfen und missachten einander. Ein Film, der keinerlei Raum (auch nicht imaginären) für Hoffnung, Vertrauen, das “aufeinander-zählen” lässt, nicht einmal die Natur und Landschaft bietet einen Kontrast zur unbeschreiblichen Misere. Die Darsteller sind gefangen in ihren Schicksal, wie in einem griechischen Drama, und sie stellen sich in Form von einem Gesang vor, wie in einer Oper. Rätselhaft ist der Schluss, wo Minenarbeiter in Reih und Glied singen. Irgendwie nicht ganz nachvollziehbar. Man vermisst die Transzendenz z.B. der Filme Kaurismäkis und kleine Anker der Hoffnung an denen sich das Auge und die Seele erholen könnten. Ein Film der jedoch wegen seiner Radikalität und Echtheit und excellenten SchauspielerInnen überzeugt und Spuren hinterlässt.

Drama 01: Ruzica kommt aus dem Gefängnis.  Sie hatte ihren Mann umgebracht.
Drama 02: Ruzica’s Vater ist ein verwahrloster Alkoholiker.
Drama 03: Ruzica’s Tochter, Rosa, verbringt ihre Zeit mit Drogen und Alkoholkusum.
Drama 04: Ruzica liebt King, er aber sie nicht.
Drama 05: Rosa liebt King, aber King ist ihr Vater, und sie wissen es nicht.
Drama 06: Rosa wird schwanger von King.
Drama 07: Rosa bringt King um.
Drama 08: Tiger liebt Rosa und bringt sich wegen der Liebe um.
Drama 09: King hat eine Krankheit an den Augen die ihn erblinden und sterben lässt.
Drama 10: Tiger’s Schwester ist schwer drogenabhängig.
Drama 11: Ruzica nimmt die Schuld für King’s Tod auf sich und muss  ins Gefängnis.
Drama 12: Ruzica heiratet obwohl ihr Herz noch für King schlägt.

Director: Oleg Novkovic

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=St31y1sLKPU&feature=related[/youtube]

How to Dance 1953

Go Goofy Go

1. Listen to the rhythm. With most music that people dance to on a casual basis, you can pick up the beat by counting to four repeatedly (one, two, three, four, one, two, three, four…). Do this out loud. Sometimes it’s very slow, sometimes it’s very fast, but the elements of the song usually repeat or change every time you start the count again. Practice listening to the music on the radio or, if possible, the music you’ll probably dance to. If the rhythm doesn’t fit, you may find yourself counting to three rather than four, but unless you’re dancing the waltz, it’s probably actually four counts with the last one silent (one, two, three, [pause], one, two, three, [pause]). Sometimes you’ll be tempted to listen to the drums, which in some kinds of music (such as salsa) will sound off in groups of three. Try to listen beyond this and find the count of four. If you can’t, go to another song.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=xxeL9bdSu-A&feature=related[/youtube]

2. Bob your head to the rhythm. If the beat is on the slower side, you can bob your head so that your chin is down at every count. If the beat is faster, your chin will be down on two of the counts and up on the other two. Do this gently, this isn’t headbanging. The idea is to start getting a part of your body physically moving with the rhythm. As your movements get more complicated, you might “lose” the rhythm, and you should always return to this step if that happens.

3. Shift your weight between your feet. You can continue bobbing your head, if it helps, but don’t stop counting yet. Shift all of your weight to one foot (you can lift the other foot slightly off the ground to make sure all your weight is off of it). At every other count (preferably 1 and 3) shift your weight completely to the other foot. You can also shift your weight at every single count, but starting out slow will help you get comfortable before you start dancing fast. Keep your legs “loose” and bend your knees slightly; there should be just a little bit of “bounce” to your weight shift, and a subtle bounce (in place) on the counts when you aren’t shifting your weight as well.

4. Move your feet. Once you’re shifting your weight to the rhythm, practice moving your feet. Right before you shift your weight to a foot, move it slightly, even just an inch or two from where it was before. When you dance with someone else, you’ll need to be more careful to move around in a way that accommodates your partner without stepping on them; but for now, just make very small movements. Keep the music on, keep counting, keep moving a little bit with each time you shift your weight (at every other count). When you move your foot, keep it close to the ground. You can kick your feet up in the air later, when you’re letting loose.

5. Move your hips. When you put your weight on a foot, move your hips (and your body) slightly in the direction of that foot. If you shift your weight onto your right foot, for example, move your hips to the right. You can twist your body slightly to add a little more movement: when you move to the right, put your right shoulder forward a little and left shoulder back, and vice versa for when you move to the left. Note that this range of movement (hip movement, twisting, swiveling) is usually exaggerated by women to emphasize the female form.

6. Throw your hands in the air. This is the part that indicates to people that you’re having fun. If you’re uncomfortable, the tendency is to keep your arms close, or let them hang limp. Instead, move your arms around. Keep your hands open or in very loose fists, but never stiff (unless you’re doing the robot). You can put your arms in the air for 8 or 12 counts, then hold them straight out in front of you for 8 or 12 counts, then at 90 degree angles at your sides (like when you’re running) for another 8 or 12 counts. Keep switching it up. If you’re dancing with someone, you can put your hands on their shoulders, waist, or hips.

7. Lose yourself in the music. Let your body move naturally to the rhythm. You want it to look smooth rather than jerky and stiff. As you relax and get into the music, you might find your feet moving a little further, your head swinging a little wider, and an involuntary clap shining through. And sometimes, you’ll lose the rhythm (especially when songs slow down right in the middle)–just go back to step one.

8. Practice dancing whenever you have the chance. Build your confidence by dancing in the kitchen, in the bedroom—anywhere you feel comfortable. Not only will this help to improve your general fitness, but you’ll start to feel more comfortable in your body. Watch yourself in a mirror to get an idea of what looks good and what doesn’t.

Source: http://www.wikihow.com/Dance
Licence: CC

Angela (2010. CH. Kurzfilm. 22′)

Director: David Maye

Actors: Manuel Vallade, Nina Langensand, Anna Elisa Pieri

Manuel Vallade als Junger Lehrer in Angela

Manuel Vallade als Junger Lehrer in Angela

Ein junger Lehrer trifft seine verflossene Liebe, die inzwischen drogenabhängige Angela. Der Film ist zum Teil witzig und auch überzeugend gespielt, jedoch nie wirklich berührend. Auch ist unklar, was der Schwerpunkt des Films ist: Das Elend der Drogensucht? Die Macht der wiederauftauchenden Liebe? Der Kontrast vom geregelten, etwas steifen Leben des Lehrers im Vergleich zu Junkie-Leben von Angela? Auch möchte man wissen, was mit Angela passiert ist in der Zwischenzeit.

Der Film ist dotiert mit dem Action Light Preis für das beste Schweizer Nachwuchstalent (41’000 CHF).

Ami, L’ (2010. CH. Court Métrage. 19′)

Director: Adrien Kuenzy

Baptiste Gillieron in "L'Ami"

Actors: Baptiste Gillieron, Simon Guélat, Pascal Berney, Pascal Parizot

Kritik: Subtil und sehr gut gespielt. Ein junger Homosexueller beim Outing-Abendessen bei seinem Vater mit seinem Freund Samuel. Die Faszination – Abneigung – erotische Anziehung – zu einem älteren Mann.

Avocat, L’ (2010. Film français. Thriller. 95′)

Director: Cédric Anger

Actors: Benoît Magimel, Gilbert Melki, Eric
Caravaca, Aïssa Maïga, Samir Guesmi u.a.

Kritik: Ein zwar gut gespielter, dennoch sehr uninnovativer klassischer Krimi. Die Macht und Geldgier eines jungen Anwalts, erinnert an “Match Point”, seine schwangere Frau, um das ganze zu dramatisieren an “Seven”. Unterhaltsam, ein etwas besserer Fernsehkrimi.

Story: Léo hat soeben sein Jura-Studium abgeschlossen und brennt darauf, seine Karriere als Anwalt zu beginnen. Einer seiner ersten Fälle ist die Verteidigung des Abfallindustriellen Paul Vanoni. Geschickt bewirkt Léo dessen Freispruch, und der einflussreiche Unternehmer ist so angetan von Léos Arbeit, dass er ihn als persönlichen juristischen Berater anstellt. Dass Vanonis Geschäfte Ungereimtheiten aufweisen, überschaut der ehrgeizige Anwalt vorerst. Mit der Zeit wird Léo jedoch immer klarer, dass Vanoni und seine Handlanger über Leichen gehen. Er will aussteigen – doch wer bei Vanoni kündigt, kündigt gleichzeitig auch sein Leben auf.

Kulturakzent «LiberTango» vom 21. bis 24. Oktober 2010

Als Höhepunkt des Jahres 2010 organisiert “LiberTango” wiederum ein Wochenende und versetzt Baden in den Zauber oder gar Rausch des Tango.

Donnerstag, 21.10.2010, 20.30 Uhr
Das Kino Orient in Wettingen präsentiert den Film «Tangos – El exilio de Gardel» von Fernando Solanas (1985)  www.orientkino.ch

Freitag, 22.10.2010, 20.00 Uhr
Konzertabend mit Werken von Astor Piazzolla Libertango-Sextett,
im Nordportal, Baden / Fr. 38.– (Jugendliche Fr. 20.–)
Samstag, 23.10.2010, 15.30 – 17.00 Uhr
Gratis-Schnupperkurs mit Pascale & Simon

Im neuen Singsaal der Kanti Baden,
Seminarstrasse 3, Baden, die Teilnahme ist kostenlos
Infos und Anmeldung: libertango.baden@me.com

Samstag, 23.10.2010, 21.30 – 02.00 Uhr
Milonga Libertango Spezial mit dem Zisman-Quartett
Grosse Tanznacht im Grand Casino Baden
DJ Marie-Antonine, Show von Nicole Hansen und Luis Parra,
www.luisynicole-tango.com / Fr. 30.–

Westflügel: Bücher, Möbel und Veranstaltungen im Viaduktbogen 33, Kreis 5, Zürich

Westflügel: Bücher, Möbel und Veranstaltungen im Viaduktbogen 33, Kreis 5, Zürich.

El Social Die Tango Tanzschule Viaduktbogen 10, Kreis 5, Zürich.

Eidgenössisches Trachtenfest 2010 – ein Grossanlass des Schweizer Brauchtums

Vom 4. bis 6. Juni 2010 fand in Schwyz das Eidgenössische Trachtenfest statt. Zu diesem Anlass von nationaler Bedeutung erwarteten die Organisatoren rund 8000 Trachtenleute und 60 000 Besucherinnen und Besucher. Damit wurde die Kleinstadt in unmittelbarer Nähe der massiven Berggipfel für drei Tage zum Zentrum des schweizerischen Brauchtums. Über 400 verschiedene Frauen- und Männertrachten erlaubten dem informierten Betrachter Aufschlüsse über Herkunft der Trägerinnen und Träger. Am Fest waren fast ausschliesslich die prächtigen Festtagstrachten – häufig mit charakteristischen Kopfbedeckungen und speziellem Silberschmuck – zu sehen. Die Trachtenleute gelten allgemein als traditionsbewusste und liebenswürdige Mitmenschen und ihr Stolz gilt der Herstellung der auf historischen Vorlagen basierenden Kostüme, der Verbundenheit mit der vielfältigen Volksmusik und dem Volkstanz.

The Flag.

Ihre gemeinsamen Feste werden begleitet durch rustikale Bräuche wie beispielsweise das „Chlefelen“, ein rhythmisches Geräusch, das an spanischen Kastagnetten erinnert oder durch ein Geläute mit Schellen, einer Art Kuhglocken.

Das Festgelände wies eine grosse Zahl von Zelten mit einem reichen Gastronomie- und Musikangebot, sowie viele kleine Holzhütten mit traditionellen Verkaufsangeboten auf. Eltern mit Kindern hatten die Möglichkeit, sich mit ihre Sprösslinge in einem speziellen Familien- und Jugendangebot zu betätigen.

Proud.

Die Abendunterhaltungen wurden teilweise in Direktsendungen des Schweizer Radios und des Fernsehens übertragen. Die Öffnungszeiten der Zelte erlaubten ein gemütliches Zusammensein bis in die frühen Morgenstunden. Für den Zutritt zum Festgelände mit seinem originellen Rundkurs – dem sogenannten „Trachtenweg“ – sowie dem Eintritt in die Zelte war der Kauf des Festabzeichens im Betrag von 15 Franken notwendig (Kinder bis und mit 6 Jahre erhalten gratis Zutritt).

Family.

Höhepunkt des Festanlasses bildete der farbenprächtige Umzug vom Sonntag, den 6. Juni 2010. Um 14.00 Uhr startete ein Defilee von Trachtengruppen aus allen Kantonen der Schweiz, teilweise begleitet mit Wagen und Tieren. Die einzelnen Gruppen warem ersichtlich in einem ausführlichen Festführer, der im Festgelände wie auch bei den Parkplätzen erworben werden konnte.