Zohra á la plage (1995. France. Comédie Dramatique. 8′)

Subtil, klein, fein. Gut gespielt und witzig. Eine erfrischende sommeliche Meeresbrise, die zeigt, dass gutes Kino nicht immer um die grossen Lebensdramas, Sex und Gewalt kreisen muss.

Director: Catherine Bernstein.

Zohra, femme algérienne d’une cinquantaine d’années, est l’employée de maison d’un jeune couple aisé, et s’occupe entre autres de leur fillette. Elle annonce à son mari, un soir, qu’elle part le lendemain “ en voyage d’affaires ”. Elle va en fait pour la première fois de sa vie à la plage, accompagnant sa “ patronne ”, l’une de ses amies et leurs enfants. Dans ce lieu pourtant peu adapté aux contraintes imposées par sa culture, Zohra va peu à peu s’en libérer, découvrant les joies simples du soleil sur la peau nue, du sable humide sous le pied, du bain de mer et des jeux de ballon. Elle s’en tirera avec un joli coup de soleil sur les épaules.

The Ugly Duckling / Гадкий утёнок (2010. Russia. Film d’animation. 75′)

Ein Meisterwerk. Ein Märchen das man gewöhnlich als amerikanischer Walt Disney zu sehen bekommt. Hier aber mit grossem gestalterischen Können und vom Anfang bis zum Ende mit der tiefen russischen Seele imprägniert. Das herzzerschmetternde Tschaikowsky-Motiv vom kleinen Schwänlein gesungen, der Hühnerstall als Parodie des Kommunistischen Regimes, Anspielung and die Russische Ballettschule, … Nur die verwandlung zum Schwan geht etwas zu schnell.

Directed by : Garri BARDIN (Гарри БАРДИН)
Writing credits : Garri BARDIN (Гарри БАРДИН)
Based on a fairy tale by Hans Christian Andersen

Cast
Armen DZHIGARKHANYAN (Армен ДЖИГАРХАНЯН)
Vladimir KACHAN (Владимир КАЧАН) …wild goose
Konstantin RAYKIN (Константин РАЙКИН)
Yulia RUTBERG (Юлия РУТБЕРГ)
Svetlana STEPCHENKO (Светлана СТЕПЧЕНКО) …the ugly duckling

Cinematography : Ivan REMIZOV (Иван РЕМИЗОВ)
Music : Sergey ANASHKIN (Сергей АНАШКИН)
Produced by : Garri BARDIN (Гарри БАРДИН), Ilya ZAKHAROV (Илья ЗАХАРОВ)
Release date in Russia : 19/08/2010

YouTube Preview Image

Short of Breath / Husk meg i morgen (2010. Norway. Kurzfilm. Drama. Experimental. 18′)

Die junge Erwachsene ist von ihrer temporären Nachbarin, eine um einiges ältere Künstlerin (Choreographin), fasziniert. Neugier, Faszination und erotische Anziehung vermischen sich. Schöne Bilder verschneiter, karger nordischen Landschaften.

Director: Aasne Vaa Greibrokk

Cast: Thea Borring Lande, Nina von Arx, Katrine Heggedal, Eivind Seljeseth

Störfaktor (2010. Switzerland. Kurzfilm. 9’17”)

Ein Kurzfilm der den Zeitnerv extrem trifft. Die Rastlosigkeit, Leere und Entwurzelung der heutigen Jugend. Perfekte Länge. Nur bleibt einem die Frage der Geschichte des Hauptdarstellers: Vielleicht ein Migrationshintergrund?

Director: Manuel Wiedemann

Synopsis

Eine Stadt in der Nacht. Inmitten der Lichter und Schatten rennt ein junger Mann. Obwohl ihn niemand verfolgt, wirkt er paranoid. Es ist seine Vergangenheit, die ihn nicht zur Ruhe kommen lässt. Doch dann wird die Bewegung zur Befreiung. Emotionen, die unter die Haut gehen. Eindrücke einer jungen, urbanen Generation, die ihren Platz in der Gesellschaft sucht.

disruptive element
A city at night. A young man is running from light to shade, from shade to light. He seems scared. But there are no pursuers, it is his past tormenting him. Then all of a sudden, his running turns into a movement of freedom, of emotions that touch the soul. Impressions of a young urban generation looking for a place in society.

Link zum Trailer: http://video.hslu.ch/videoarchiv/play/568

Rare Exports: A Christmas Tale (2010. Finland. Fiction. 84′)

Sicher eine witzige Idee: Dass der Antiweihnachtsmann, der die Kinder in Säcke einsammelt, böse ist und von einem kleinen Jungen bekämpft wird. Aber es bleibt dann bei der Idee und den weissen Schneelandschaften und etwas Aktion und Spannung.

Writers: Jalmari Helander (idea), Jalmari Helander (screenplay)

Pour toi je ferrai bataille (2010. France. Fiction. 20’)

Die am Anfang zornige Anne, geht zur Armee um con ihrem Liebeskummer und ihrer existenziellen Krise zu flüchten. Sie sucht Halt und Gemeinschaft. Der Film verleiht zwar einen beeindruckenden Einblick in die absurde Welt des Militärs – des weiblichen Militärs, und stellt die Frage ob das Militär einen Auffangsort für struktursuchende, sensible Seelen sein kann, lässt aber viele Fragen über die Geschichte der Hauptfigur.

Director: Rachel Lang

Travail de fin d’études pour l’IAD, institut des Arts de diffusion de Louvain-la-Neuve.
Reconstitution d’une chambrée militaire.
Court-métrage récompensé par un léopard d’argent (prix espoir) au 63e festival du film de Locarno 2010

Ici tu n’es qu’un corps docile.
Enfin on te dit qui tu es, pourquoi tu es là, ce que tu dois faire.
Ton temps et ton espace sont quadrillés, gérés par d’autres.
Comme un soulagement de l’âme.
On suit le parcours d’une jeune fille, au sortir de l’adolescence, Ana, qui ne sait plus où elle
en est, mais qui fait le choix de lutter à sa manière, de s’armer, et qui trouve dans le groupe,
dans la discipline, et parfois même dans l’aliénation, une béquille pour être au monde.

YouTube Preview Image

Mak (2010. Switzerland. Fiction. Court Métrage. 18′)

Eine junge Frau, aus Moldawien legt ihr Baby in das Baby-Fenster. Auf dem Weg dahin zögert sie und freundet sich mit dem Baby ein wenig an. Ein harter aber sehenswerter Film, der viele Fragen aufwirft:

Ist es wirklich so sinnvoll,

dass die Mütter der Babyfenster-Babies anonym bleiben? Was genau passiert mit diesen Babies? Wie genau funktioniert das Baby-Fenster? Gibt es wirklich keine weniger harten Zwischenlösungen? Und sind die Mütter, die dieses Fenster benutzen, nicht wesentlich schlechterm Zustand als die Hauptdarstellerin dieses Filmes, die doch, obowhl jung und in einem fremden Land, gesund wirkt und ihre Mutter an der Seite hat?

Languages: Moldovian, French
Subtitles: French, German, English

Ilinka : Roxane Delcroix
Rona : Ina Tosca
Mirela : Nora Seiwerth
Screenplay and Direction: Géraldine Zosso
Editing: Tirza Bosshardt
Director of photography: Carlotta Steinemann
Sound engineer: Markus Egloff
Production design: Noémi Fauconnet, Marion Pingoud
Costumes and Make-up: Magda Brozda

Synopsis (E)
In a photo booth, a baby is crying. A female voice
is heard saying comforting words. A photo appears
with a teenage girl and a baby cuddled in her arms.
Ilinka is 14 years old. She has been living in Switzerland
for a year with her mother and her aunt. Ilinka just gave
birth to a boy. Ilinka‘s mother has heard about a box
where babies can be deposited.

Synopsis (F)
Dans un photomaton un bébé pleure. Elle essaie de le
calmer en chuchotant de doux mots. Les photos apparaissent,
deux visages se pressent l’un contre l’autre.
Ilinka a 14 ans. Elle vit depuis une année en Suisse, avec sa
mère et sa tante. Elle vient d’accoucher. Sa mère a entendu
parler d‘une boîte dans laquelle on peut déposer les
bébés.

See also: http://www.facebook.com/gzosso#!/pages/MAK/405966115914

Laetarius (2010. Switzerland. Animationsfilm. 3’59”)

Wunderschön und gut gemacht, poetisch, witzig, tiefsinnig und ein wenig traurig. Frau und Mann treffen sich. Alles läuft wunderbar. Sogleich beginnt er, ein Haus für ihr gemeinsames Glück zu bauen. So baut er und baut und baut…

Marina Rosset: 1984 Born in Lausanne, Switzerland. Since 2008 survives as an independant director and producer on personal animated film projects and a freelance animator, image editor and illustrator.