Mak (2010. Switzerland. Fiction. Court Métrage. 18′)

Eine junge Frau, aus Moldawien legt ihr Baby in das Baby-Fenster. Auf dem Weg dahin zögert sie und freundet sich mit dem Baby ein wenig an. Ein harter aber sehenswerter Film, der viele Fragen aufwirft:

Ist es wirklich so sinnvoll,

dass die Mütter der Babyfenster-Babies anonym bleiben? Was genau passiert mit diesen Babies? Wie genau funktioniert das Baby-Fenster? Gibt es wirklich keine weniger harten Zwischenlösungen? Und sind die Mütter, die dieses Fenster benutzen, nicht wesentlich schlechterm Zustand als die Hauptdarstellerin dieses Filmes, die doch, obowhl jung und in einem fremden Land, gesund wirkt und ihre Mutter an der Seite hat?

Languages: Moldovian, French
Subtitles: French, German, English

Ilinka : Roxane Delcroix
Rona : Ina Tosca
Mirela : Nora Seiwerth
Screenplay and Direction: Géraldine Zosso
Editing: Tirza Bosshardt
Director of photography: Carlotta Steinemann
Sound engineer: Markus Egloff
Production design: Noémi Fauconnet, Marion Pingoud
Costumes and Make-up: Magda Brozda

Synopsis (E)
In a photo booth, a baby is crying. A female voice
is heard saying comforting words. A photo appears
with a teenage girl and a baby cuddled in her arms.
Ilinka is 14 years old. She has been living in Switzerland
for a year with her mother and her aunt. Ilinka just gave
birth to a boy. Ilinka‘s mother has heard about a box
where babies can be deposited.

Synopsis (F)
Dans un photomaton un bébé pleure. Elle essaie de le
calmer en chuchotant de doux mots. Les photos apparaissent,
deux visages se pressent l’un contre l’autre.
Ilinka a 14 ans. Elle vit depuis une année en Suisse, avec sa
mère et sa tante. Elle vient d’accoucher. Sa mère a entendu
parler d‘une boîte dans laquelle on peut déposer les
bébés.

See also: http://www.facebook.com/gzosso#!/pages/MAK/405966115914

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *