Rom, Fontana di Trevi, 1961

Rom, Fontana di Trevi, 1961

Der spätbarocke Trevi Brunnen in Rom von Nicola Salvi (1697-1751), vollendet 1762 von Giuseppe Panini, wurde berühmt durch das nächtliche Bad, das Marcello Mastroianni und Anita Ekberg in Fellinis La Dolce Vita (1960) darin nahmen. Ein Jahr nach La Dolce Vita entstand die Aufnahme des Comet-Fotografen Hans Krebs. Sie zeigt eine Gruppe von Nonnen beim Münzenwerfen. Read more

Das rote Fass von Roman Signer

Das rote Fass von Roman Signer

Kaum ein Kunstwerk im öffentlichen Raum dürfte in den 1980er-Jahren so viel Unmut erregt haben wie das rote Fass von Roman Signer im Grabenpärkli in St. Gallen. Dabei ist es doch offensichtlich mit dem kürzlich im Zusammenhang mit dem Jahr des Kulturerbes angesprochenen Touristenmagnet Manneken-Pis in Brüssel verwandt. Zumindest die Grundidee des Wasserstrahls ist dieselbe und deshalb kann Signers Fass auf Stelzen auch als eine zeitgenössische Übersetzung des Manneken-Prinzips gelesen werden.  Read more

Wie krumm darf die Gurke sein?   

Wie krumm darf die Gurke sein?  

Die EU-Bürokratie in Brüssel hat nicht den besten Ruf, wird sie doch oftmals als aufgeblasen und regelungswütig empfunden. Ein Beispiel, das immer wieder zur Illustration einer bevormundenden „Eurokratie“ herbeigezogen wird, ist die Verordnung Nr. 1677/88/EWG zur Festsetzung von Qualitätsnormen für Gurken oder im Volksmund kurz die Gurkenverordnung oder Gurkenkrümmungsverordnung. Read more

Begehrt und verschmäht – die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen

Begehrt und verschmäht – die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen

Im europäischen Jahr des Kulturerbes 2018 stehen vor allem die grossen Kulturdenkmäler, etwa diejenigen auf der Liste des UNESCO Welterbes in Europa im Vordergrund. In ETHeritage würdigen wir das internationale Jahr mit einer losen Folge von Beiträgen über eher kleinformatige Stadtmonumente und Skulpturen im öffentlichen Raum. Read more

Das Ende einer Dreckschleuder

Das Ende einer Dreckschleuder

Vor dreissig Jahren am 28. Januar 1988 wurde das 1964/65 gebaute Hochkamin für die Heizzentrale der ETH Zürich am Hönggerberg in einer spektakulären Aktion gesprengt. Beim 80 Meter hohen Betonkamin waren zuvor eine starke Exzentrität gemessen und sichtbare Schäden festgestellt worden, was zum Abbruchentscheid führte. Die neue, niedrigere Kaminanlage mit drei Zügen aus Stahl befand sich bereits seit 1987 in Gebrauch, als der Betrieb der Heizzentrale von Schweröl auf Gas umgestellt wurde. Read more

Ryhiner’s Python

Ryhiner’s Python

Der Schweizer Tierfänger Peter Ryhiner (1920-1975) hatte die blauäugige Python auf den Namen Serata (Sanskrit für „Schönheit“) getauft und aus der Umgebung von Kolkata in die USA und später in die Schweiz gebracht. Das Bild wurde von einem Comet Fotografen anlässlich der Eröffnung des Reisebüros Jacky Maeder an der Sihlstrasse 38 in Zürich aufgenommen. Read more