Weltkartenwerke

Die Blätter eines Weltkartenwerkes decken die ganze Erde oder wenigstens alle Kontinente ab. Das Erscheinungsbild und der Massstab sind einheitlich. Es sind kleinmassstäbige Karten, d.h. nicht sehr detailliert. Trotzdem sind sie manchmal die geeignetsten Karten, die von dünnbesiedelten Gebieten existieren oder erhältlich sind.

IWC 1 : 1 000 000 Blatt SB 17

ONC 1 : 1 000 000 Blatt M 25

Einem Kunden, der sich für eine topographische Karte vom Quellgebiet des Amazonas in der Grenzregion Ecuador – Peru interessiert, würde ich 1 Blatt des Internationalen Weltkartenwerkes (IWK) 1:1 000 000 empfehlen. Er wäre wahrscheinlich zuerst enttäuscht, nichts Genaueres zu bekommen, würde ich ihm jedoch die ca. 20 Blätter eines genaueren Kartenwerkes (z.B. 1:250 000) zeigen, wäre er überfordert, weil er vor lauter Papier keine Übersicht über das Gebiet hätte, das ihn interessiert.

Das IWK 1:1 000 000, das seit den 80er Jahren nicht mehr systematisch weitergeführt wird, hat teilweise einen Ersatz durch die internationalen Luftfahrtkarten bekommen (z.B. Operational Navigation Chart (ONC) 1:1 000 000 oder Tactical Pilot Chart (TPC) 1:500 000). Neben den Informationen für die Luftfahrt enthalten die Karten wie bei normalen Übersichtskarten  topographische Informationen wie Ortschaften (allerdings nicht in der gleichen Dichte wie beim IWK), wichtige Strassen, Bahnlinien, Gewässer, Wälder etc. und ganz wichtig eine gut lesbare  Darstellung des Höhenreliefs mit Höhenangaben zu den höchsten Erhebungen (damit die Flugzeuge nicht in die Berge fliegen).

Ein langjähriger Kunde der Kartensammlung, der die genaue Reliefdarstellungen der ONC  1: 1 000 000 zu schätzen weiss, ist Ueli Läuppi. Ueli Läuppi, Ingenieurgeologe, Geograf und Kartograf aus der Zentralschweiz, hat mit Hilfe dieses Kartenwerkes eine ganz neue sehr anschauliche kartenähnliche Darstellung der Erde geschaffen. Sein Werk ist noch bis Mitte September als Sonderausstellung im Gletschergarten Luzern unter dem folgenden Titel zu sehen: Ueli’s Maps, die Welt von Hand gezeichnet.

Link zum Gletschergarten: <http://www.gletschergarten.ch/Ueli-s-Maps.179.0.html.

Nebst den Karten ist in der Ausstellung auch ein Video zu sehen. Es zeigt Ueli Läuppi bei seiner Arbeit bei sich zu Hause sowie als Kunde im Lesesaal Sammlungen und Archive der ETH-Bibliothek. Das Museum Gletschergarten hat für Ueli Läuppi in den Ausstellungsräumen  auch einen richtigen Arbeitsplatz eingerichtet. Wenn man Glück hat, kann man ihm bei seiner Arbeit über die Schultern schauen. Die Museumskasse gibt Auskunft über seine Anwesenheit (041 410 43 40).

Die erwähnten Weltkartenwerke sind im Lesesaal Sammlungen und Archive einsehbar:

Operational Navigation Chart (ONC) 1:1 000 000 http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&CON_LNG=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000464478

Internationale Weltkarte 1:1 000 000 http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&CON_LNG=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000464476

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *