Globus oder Karte ?

Arbeitskollege Roman Walt schenkte unserem Kartenteam zu Weihnachten etwas Besonderes: Einen DYMAXION FOLDING GLOBE. Verpackt in einer kleinen Mappe ist dieses Ding eine Weltkarte, die aus 20 gleichseitigen Dreiecken besteht, die miteinander beweglich verbunden sind.

Globus_flach_c

Foto: Markus Appenzeller

Diese Weltkarte lässt sich (mit wenig Mühe) in einen Globus umwandeln:

Globus_Körper_c

Foto: Markus Appenzeller

Er hat die Form eines Polyeders oder genauer eines Ikosaeder (ein  Körper der nur aus geraden Flächen besteht).

Erfunden hat diese Darstellung der Weltoberfläche mit Dreiecken der Amerikaner Richard Buckminster Fuller

Die Darstellung der gewölbten Erdoberfläche auf einer planen Karte erfolgt mit verschiedenen mathematischen Formeln, Projektion genannt. Im Namen der Projektion erscheint manchmal der Name des Erfinders. Weit verbreitet ist zum Beispiel die berühmte Mercator-Projektion  (benannt nach Gerhard Mercator, Kartograf aus dem 16. Jahrhundert). Im Falle unseres Faltglobus spricht man von einer Fuller Projektion.

Im Bestand der Kartensammlung befindet sich eine weitere Weltkarte mit der Fuller Projektion:

Weltkarte_c

Foto: Markus Appenzeller

Wie katalogisiere ich diesen Faltglobus? Die Katalogisierungsregeln ermöglichen das Katalogisieren entweder einer Karte oder eines Globus. Ich habe mich für die Karte entschieden und versucht, in einer Fussnote in der Katalogaufnahme zu erklären, dass sich die Karte in einen Globus umwandeln lässt.

Die beiden Dymaxion Folding Globes im Bestand der Kartensammlung sind für 3 Tage ausleihbar (so haben sie ausreichend Zeit, den Globus zusammenzustecken). Er kann jedoch auch übers Internet bei der Firma Areaware gekauft werden.

AutorInnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.