Wie fotografiert man das Ozonloch, wie Liebeskummer?

Wie jede Bildagentur hat auch die Fotoagentur Comet ab und zu Symbolbilder produziert und diese den Printmedien zur Verfügung gestellt. Ein Symbolbild oder Symbolfoto ist laut Wikipedia ein Bild, das „nicht den tatsächlich dokumentierten Sachverhalt darstellt, sondern aus einem davon unabhängigen Zusammenhang stammt. Häufig wird dafür eine nicht bildlich festgehaltene Begebenheit nachgestellt oder künstlich visualisiert […]“. Es handelt sich also weitgehend um inszenierte Bilder, die in den Medien zur Illustration von Texten und Fernsehsendungen Verwendung finden. Als Beispiel für ein typisches Symbolbild hier eine Comet-Fotografie zum Thema Ozonloch aus dem Sommer 1983.

Symbolbild "Ozon-Loch"

Comet Photo AG: Symbolbild Ozonloch, 18.06.1983 (ETH-Bibliothek, Bildarchiv, Com_M42-0136-0002)

Heute entlockt uns die wachsende starke Ausdünnung der Ozonschicht kaum mehr ein müdes Lächeln. Als sie aber in den frühen 1980er-jahren ihren Anfang nahm, versetzte sie uns in hellen Schrecken und war in den Medien omnipräsent. Infolge der verstärkten UV-Strahlung wurde dort eindringlich gewarnt vor unbedecktem Aufenthalt im Freien, weshalb der Herr im Symbolbild (wahrscheinlich ein Comet-Mitarbeiter) dick eingekleidet und bebrillt mit einem Regenschirm draussen sitzt. Dass er dabei auch noch einen Schutzhelm trägt und ein Eis isst, ist sicher übertrieben und verleiht dem Bild die ungewollte Komik, die vielen Symbolbildern eigen ist.

In ihrer Überzeichnung wirken Symbolbilder oft unglaubwürdig und komisch. Das erstaunt diejenigen unter uns nicht, die bereits selbst versucht haben, ein Symbolbild zu machen. Es ist oft nicht einfach, einen Gedanken oder eine Idee bildlich umzusetzen. Sehr schnell wirken die Aufnahmen inszeniert und deshalb unglaubwürdig. Das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass es sich oft um abstrakte Konzepte oder Sachverhalte handelt, die eigentlich „unsichtbar“ sind. Als Beispiel dafür ein Symbolbild zum Thema Liebeskummer.

Liebeskummer, Fräulein Helena Wartze

Comet Photo AG: Liebeskummer, ca.1950-1960 (ETH-Bibliothek-Bildarchiv, Com_X-W063-001)

Gerade weil man einer Person wohl kaum ansieht, dass sie Liebeskummer hat, ist das obige Bild unter Umständen ein brauchbares Symbolbild. Zumindest ist es weniger überzeichnet als dasjenige vom Ozonloch. Die Dame sieht zwar etwas melancholisch, nachdenklich und vielleicht auch bekümmert aus, aber wohl kaum jemand würde dahinter Liebeskummer vermuten. Zusammen mit einem guten Text würde das Bild aber seine illustrative Funktion gut erfüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.