Sommerzeit – Ferienzeit – Strandurlaub

Im 19. Jahrhundert ermöglichte die Schleifung von Stadtbefestigungen und die Auslagerung von Hafeneinrichtungen in vielen Städten die Anlage von Promenadenwegen auf den früheren Festungs- und Wallanlagen. Die Sommerfrische und Meereslust begannen sich auszubreiten und vielerorts wurden die Küstenregionen touristisch erschlossen.

Badhusen, Marstrand. Marstrand : Imp. Otto Svensson, Poststempel 27.8.1903 (Fel_029392-RE)

Abbazia, Villen am Südstrand. Abbazia : Verlag a. Dietrich ; Dresden-A. : Chromotion von Markert & Sohn, Graph. Kunstanstalt, Poststempel 09.03.1908 (Fel_027337-RE)

 Catania, Hütten am Strand. Poststempel 26.6.1923 (Fel_054041-RE)

Westerland a. Sylt, Strandleben a. Familienbad. Berlin : Verlag J. Wollstein, Poststempel 11.9.1925 (Fel_047222-RE)

Cannes, Promenade de la Croisette. Paris : Lévy & Neurdein Réunis, Poststempel 25.4.1928 (Fel_056586-RE)

Strandkörbe, Strandhütten, Seebäder, Sonnenhüte und sich nach modischem Geschmack ändernde Strandkleider prägen seither das Bild. Aber auch Strand- oder Uferpromenaden wie die Promenade de la Croisette in Cannes nehmen bis heute eine zentrale Rolle im Stadtleben ein und galten bzw. gelten als Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens.

Die Bilder sind Bestandteil der Postkartensammlung von Adolf Feller, die zahlreiche Kartenbeispiele von Strandaufnahmen aus aller Welt enthält. Sie sind in digitaler Form über das Wissensportal oder das Bildarchiv online öffentlich zugänglich. Weiterführende Lektüre: Burri, Monika: Die Welt im Taschenformat. Zürich : Scheidegger & Spiess, 2011.

AutorInnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.