Einen ganzen Nachmittag hängen geblieben…

Lesezeit: 3 Min.

Bei der letzten sMapshot-Kampagne bin ich an einem Bild einen ganzen Nachmittag hängen geblieben, nicht nur weil es Dutzende von Bildern gab, sondern auch, warum sich ein Industriekomplex mit Kühltürmen an einem so unwirklichen Ort befindet.

Swissair Photo AG: Vouvry, Wärmekraftwerk Chavalon, 12.05.1968 (LBS_L1-683848, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000371555)
Screenshot aus sMapshot

Meine Vermutungen liessen sich Google sei Dank bis ins Detail auflösen, denn die Bilder waren ja bereits mit einem aussagekräftigen Titel beschriftet.

Es handelt sich um das Wärmekraftwerk Chavalon (französisch Centrale Thermique de Vouvry) im Unterwallis und war eines der wenigen konventionellen Wärmekraftwerke in der Schweiz.

Screenshot aus Google

Es nahm seinen Betrieb 1965 auf und wurde mit Schweröl betrieben, die Leistung betrug 450 MW.

Konventionell betriebene Kraftwerke, also mit Öl, Kohle oder Gas, erzeugen zwangsläufig mehr oder weniger schädliche Abgase, deshalb wurde das Werk in abgelegener, erhöhter Lage gebaut, um die Abgase schneller und weiter verteilen zu können.

Der Standort Unterwallis kommt auch nicht von ungefähr, der “Betriebsstoff” kam aus Rückständen der Raffinerie von Collombey-Muraz. 1999 schloss der Betrieb aus Rentabilitätsgründen. Ausschlaggebend war, dass sich die Umweltstandards für Raffinerien laufend erhöht hatten, so dass bei der Destillation kaum mehr Schweröl zurückblieb.

Ein Rückbau wurde nicht in Angriff genommen, zwischenzeitlich Bestand die Hoffnung auf dem Gelände ein Gaskraftwerk betreiben zu können. 

Da bei einem Gaskraftwerk grosse Mengen CO2 freigesetzt werden, stellte sich die Frage nach der Kompensation. Müssen die Emissionen im Inland kompensiert werden, ist das ungleich teurer, als wenn dies über ausländische Projekte erfolgen kann. So fristet das Werk Chavolon meines Wissens bis heute als “Industrieleiche” ihr Dasein.

Beim Georeferenzieren der Bilder tauchte die Frage auf, was war zuerst da, das Werk oder die Feriensiedlung, die Siedlung war zuerst da und wohl nur durch eine noch heute bestehende Seilbahn erreichbar.

Die Erstellung der Zufahrtsstrasse war sicher nicht einfach, musste doch in den Felsen eine Schneise gesprengt werden.

Die Zufahrtsstrasse (Screenshot aus sMapshot)
Die Zufahrtsstrasse (Screenshot aus sMapshot)

Wie können Sie mitmachen?

Sind Sie zum ersten Mal auf diesem Blog und möchten Ihr Wissen gerne mit uns teilen, Sie wissen aber nicht wie? Dann lesen Sie die ersten Punkte in der Rubrik Mitmachen. Oder klicken Sie auf den DOI-Link in der Bildlegende, wenn Sie ein bestimmtes Bild vom Blogbeitrag direkt auf E-Pics ergänzen möchten. Falls Sie selber Bilder recherchieren möchten, aber nicht wissen wie, schauen Sie sich unser Videotutorial an.

Kommentare formal richtig schreiben

Sie können uns viel Handarbeit ersparen, wenn Sie Ihre E-Mails ohne Anrede und Grussformel folgendermassen beginnend schreiben:

Vorname Name: Kommentartext

Beachten Sie zudem Folgendes:

  • Kommentar als Fliesstext ohne Absatzmarken (Enter-Taste)
  • kein Satzzeichen am Kommentarende
  • keine Absatzmarken am Kommentarende (Enter-Taste)
  • kein «Freundliche Grüsse»
  • keine Adressen/E-Mail-Signatur

Neue Bilder

Neu online gestellte Bilder werden in den Kategorien Neue Bestände oder Neue Bilder präsentiert (linke Menüführung\Kategorien auf E-Pics Bildarchiv Online).

Die neuen Bilder werden jeweils rund einen Monat in dieser Kategorie stehen gelassen.

Aktuelle sMapshot-Kampagnen

Falls Sie mehr an Georeferenzierung von Bildern interessiert sind, besuchen Sie unsere Plattform sMapshot! Die aktuelle Kampagne mit Swissair-Luftbildern läuft seit 10. April 2020.

Vollständige Bildinformationen

Swissair Photo AG: Vouvry, Wärmekraftwerk Chavalon, 06.06.1967 (LBS_L1-674285, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000371467)

Recent Posts

Recent Comments

Archives

Meta

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *