Stadtspital Triemli (G 7.1)

Lesezeit: 4 Min.

Birmensdorferstrasse 489 – 505 / Paul-Clairmont-Strasse 30
1962 – 1971: Architektengemeinschaft Ernst Schindler (Obmann), Rudolf Joss, Helmut Rauber, Roland Rohn, Rolf Hässig, Erwin Müller
2000 – 2007: Metron und Baumann & Frey

Die ursprüngliche, ab 1970 in Betrieb genommene Anlage des Stadtspitals Triemli am Fuss des Uetlibergs besteht aus vier Gebäudegruppen: Hauptgebäude, Personalhochhäuser, Maternité und Schwesternschule. Später wurden weitere Bauten hinzugefügt, insbesondere das neue Bettenhaus G 7.2. Im Ideenwettbewerb waren 1957 die vier erstplatzierten Architekturbüros zur Weiterbearbeitung bestimmt worden. Sie schlossen sich zu einer Architektengemeinschaft zusammen und schufen ein einheitliches, durch Sichtbetonästhetik charakterisiertes Ensemble in der Stilrichtung des Brutalismus. Grundprinzipien der Planung waren die Aufteilung in Gebäudegruppen sowie der „Breitfusstyp“, bestehend aus einem flachen Sockelbau mit den Behandlungsräumen und dem Scheibenhochhaus mit den Bettenzimmern. Darin unterscheidet sich das Triemli vom Kantonsspital B 49 und vom Stadtspital Waid K 25. Am 70 Meter hohen Bettenhochhaus zeigen sich Ortbeton- und Montagebauweise (System „Allbeton“) in einer den Fenstern vorgelagerten Rasterfassade mit Pfeilern sowie geschlossenen und geöffneten Brüstungen, deren Felder in der Grösse variieren. Unter den Kunstwerken sticht Ödön Kochs Wandrelief im Kapellensaal hervor. 

Com_FC24-8000-0104, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000035991 und auf sMapshot: https://smapshot.heig-vd.ch/contribute/96612

Bildergalerie

Butz, Ruedi: Zürich, Baugrube Triemlispital, 1964 (Dia_286-2069, http://doi.org/10.3932/ethz-a-001013559)
Comet Photo AG: Zürich, Baustelle für das Stadtspital Triemli, Trassee der Uetlibergbahn, 7.7.1964 (Com_F64-03438, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000263281) und auf sMapshot: https://smapshot.heig-vd.ch/contribute/95228
Comet Photo AG: Zürich, Spital Triemli, Blick nach Südosten (SE), 18.8.1965 (Com_F65-06440, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000704142) und auf sMapshot: https://smapshot.heig-vd.ch/contribute/174925
Comet Photo AG: Zürich-Wiedikon, Stadtspital Triemli, Baustelle, 29.1.1965. Mitte oben: Baustelle Triemli-Spital, Mitte links: Tramendstation Triemli, Mitte unten: Hochhaus Triemli, ursprünglich Personalhaus des Spitals, Architekten: Rudolf Guyer und Esther Guyer (Com_F66-06926, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000704572) und auf sMapshot: https://smapshot.heig-vd.ch/contribute/174023
Comet Photo AG: Zürich-Wiedikon, Stadtspital Triemli, Baustelle, 29.1.1966. Mitte unten: Schulhaus Döltschi (Com_F66-06927, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000704573) und auf sMapshot: https://smapshot.heig-vd.ch/contribute/174635
Comet Photo AG: Zürich, Stadtspital Triemli, 11.3.1968 (Com_L17-0124-0006, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000983026)
Friedli, Werner: Zürich, Stadtspital Triemli, 13.5.1969 (LBS_H1-028186, >http://doi.org/10.3932/ethz-a-000369330) und auf sMapshot: https://smapshot.heig-vd.ch/contribute/14762
Friedli, Werner: Zürich, Stadtspital Triemli, 7/1971 (LBS_H1-029534, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000370640) und auf sMapshot: https://smapshot.heig-vd.ch/contribute/21454
Krebs, Hans: Zürich, Spital Triemli, 3/1977 (Com_BC24-8000-049, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000264764)

Mit dem Architekturführer Zürich in den Mittwoch

Der Architekturführer Zürich, seit Juni 2020 im Handel, enthält bei 62 Objekten Bilder aus dem Bildarchiv. In zufälliger Reihenfolge werden wir jeden Mittwoch ab 2. September 2020 ein Objekt (Objektnummer in Klammer) mit dem jeweils publizierten Bild und dem vollständigen Text präsentieren. Wenn immer möglich zeigen wir in der Bildergalerie weitere Bilder aus unseren Beständen.

Die Reihe ist in Koproduktion mit Werner Huber und der Edition Hochparterre entstanden. Allen Autor*innen des Architekturführers Zürich sei für die zur Verfügungstellung ihrer Texte herzlich gedankt.

Werner Huber: Architekturführer Zürich. Gebäude – Freiraum – Infrastruktur. Gestaltung: Antje Reineck, 784 Seiten, rund 1200 Objekte, alle mit Fotos, fast alle mit Plan. Format: 15 × 24 cm, Zürich: Edition Hochparterre, 2020, Objekt G 7.1, S. 299 (Link).

Wie können Sie mitmachen?

Sind Sie zum ersten Mal auf diesem Blog und möchten Ihr Wissen gerne mit uns teilen, Sie wissen aber nicht wie? Dann lesen Sie die ersten Punkte in der Rubrik Mitmachen. Oder klicken Sie auf den DOI-Link in der Bildlegende, wenn Sie ein bestimmtes Bild vom Blogbeitrag direkt auf E-Pics ergänzen möchten. Falls Sie selber Bilder recherchieren möchten, aber nicht wissen wie, schauen Sie sich unser Videotutorial an.

Kommentare formal richtig schreiben

Sie können uns viel Handarbeit ersparen, wenn Sie Ihre E-Mails ohne Anrede und Grussformel folgendermassen beginnend schreiben: 

Vorname Name: Kommentartext

Beachten Sie zudem Folgendes:

  • Kommentar als Fliesstext ohne Absatzmarken (Enter-Taste)
  • kein Satzzeichen am Kommentarende
  • keine Absatzmarken am Kommentarende (Enter-Taste)
  • kein «Freundliche Grüsse»
  • keine Adressen/E-Mail-Signatur

Neue Bilder

Neu online gestellte Bilder werden in den Kategorien Neue Bestände oder Neue Bilder präsentiert (linke Menüführung\Kategorien auf E-Pics Bildarchiv Online).

Neue Bestände mit Documenta Natura (laufend), dem ersten Teil der Stiftung Industriekultur sowie Wild Heerbrugg (laufend) und anderen.

Neue Bilder mit Ansichten und PostkartenComet-ReportagenDiasammlungLuftbilderNachlässe und Swissair. Die neuen Bilder werden jeweils rund einen Monat in dieser Kategorie stehen gelassen.

Neue sMapshot-Kampagne

Vorläufig wird es keine neue sMapshot Kampagne geben, wir haben unsere Luftbild-Vorräte aufgebraucht. 🙂 Aber die Digitalisierung ist schon im Gange (Com_F) und wir melden uns bald mit terrestrischen Aufnahmen.

Vollständige Bildinformationen

Lindroos, Björn Erik: Zürich, Stadtspital Triemli, 7/1971 (Com_FC24-8000-0104, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000035991) und auf sMapshot: https://smapshot.heig-vd.ch/contribute/96612

DOI Link: https://doi.org/10.35016/ethz-cs-15410-de

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.