Das Sechseläuten in Zürich

Lesezeit: 3 Min.

Die Cometen, also die Fotografen der Zürcher Bildagentur Comet Photo AG, haben über die Jahre das Sechseläuten, den Stadtzürcher Brauch, um den Winter zu vertreiben, immer wieder fotografiert. Im Mittelpunkt dieses sogenannten Feuerbrauchs steht der Böögg, ein mit Holzwolle und Knallkörpern gefüllter künstlicher Schneemann, der den Winter symbolisiert. Seit 1902 wird auf einem grossen Scheiterhaufen in der Mitte des Sechseläutenplatzes am Bellevue in Zürich der Böögg verbrannt. Das Feuer wird punkt 18 Uhr entzündet, auch wenn noch nicht alle Zünfte am Festplatz eingetroffen sind. Die Reitergruppen der Zünfte umkreisen in der Umzugsreihenfolge drei Mal das Feuer. Je schneller der Böögg den Kopf verliert, desto schöner soll anschliessend der Sommer werden.

Insgesamt 67 Bilder zum Thema Sechseläuten finden Sie in der Kategorie Wissen Sie mehr? Sechseläuten auf E-Pics Bildarchiv Online. Personen, Zünfte, Innenräume und ähnliches könnten Sie auf den Bildern noch benennen.

Die frühesten Bilder sind mit 1949 und 1951 datiert. Das ist sehr früh, die Comet Photo AG wurde offiziell 1952 gegründet.

Comet Photo AG: Zürich, Sechseläuten, ca. 1951 (Com_M01-0533-0002, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000657226)
Comet Photo AG: Zürich, Sechseläuten, 1949 (Com_M01-0309-0005, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000252245)
Comet Photo AG: Zürich, Sechseläuten, ca. 1949 (Com_M01-0533-0002, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000657226)

In einer der Zunftstuben im Jahr 1964.

Comet Photo AG: Zürich, Sechseläuten, 20.04.1964 (Com_BC25-001-001, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000264811)

Eine untypische Perspektive im Jahr 1979.

Comet Photo AG: Zürich, Sechseläuten, 1979 (Com_LC1000-020-001-014, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000988791)

Typische Ansichten aus den Jahren 1982 und 1991.

Comet Photo AG: Zürich, Sechseläuten, 1982 (Com_LC1000-020-001-003, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000988782)
Comet Photo AG: Zürich, Sechseläuten, 1991 (Com_LC1000-020-001-007, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000988788)

Und schliesslich auch noch wichtig: die Ehrengäste. Im Jahr 1992 war der Berner SVP-Bundesrat Adolf Ogi, zugleich Vizepräsident in jenem Jahr, zu Besuch. Im selben Jahr, am 7. August genau, kreierte der für seine Bonmots berühmte Bundesrat das „Freude herrscht“, anlässlich der Begrüssung des ersten Schweizer Astronauten Claude Nicollier, der die Erde umkreist hatte.

Comet Photo AG: Zürich, Sechseläuten, Bundesrat Adolf Ogi (SVP/BE), 1992 (Com_LC1000-020-001-036, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000988818)

Wie können Sie mitmachen?

Sind Sie zum ersten Mal auf diesem Blog und möchten Ihr Wissen gerne mit uns teilen, Sie wissen aber nicht wie? Dann lesen Sie die ersten Punkte in der Rubrik Mitmachen. Oder klicken Sie auf den DOI-Link in der Bildlegende, wenn Sie ein bestimmtes Bild vom Blogbeitrag direkt auf E-Pics ergänzen möchten. Sie können uns viel Handarbeit ersparen, wenn Sie Ihre E-Mails ohne Anrede folgendermassen beginnend schreiben: Vorname Name: Kommentartext schreiben.

Neu online gestellte Bilder werden in der Kategorie Neue Bilder präsentiert. Diese finden Sie auf der Bilddatenbank in der linken Menüführung unter Kategorien. Im Moment gibt es vier Unterkategorien: Ansichten und PostkartenComet-ReportagenLuftbilder und Swissair. Wir werden die neuen Bilder jeweils rund einen Monat in der Kategorie stehen lassen.

Falls Sie selber Bilder recherchieren möchten, aber nicht wissen wie, schauen Sie sich unser Videotutorial an.

Falls Sie mehr an Georeferenzierung von Bildern interessiert sind, besuchen Sie unsere neue Plattform sMapshot! Dort läuft unsere erste Kampagne mit den 12’000 Schweizer Luftbildern von Walter Mittelholzer.

Vollständige Bildinformationen

Comet Photo AG: Böögg, Sechseläuten, 1991. Zürcher Sechseläuten, 1991. Reportage mit 194 Bildern (Auswahl digitalisiert) (Com_LC1000-020-001-004, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000988785)

DOI Link: https://doi.org/10.35016/ethz-cs-5502-de

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.