Die stupende Findigkeit unserer Crowd!

Lesezeit: 3 Min.

Kürzlich stellten wir die Bilder zum Bau der Tauernbahn-Südrampe, 1909/1914 (Ans_04985) im Blog vor. Sigi Heggli und Walter Aeberli haben die Bilder bearbeitet und wie Walter Aeberli so schön zu sagen pflegt: „heimgetan“! Die Kooperation der beiden Crowdsourcer der ersten Stunde erfolgte nacheinander. Sigi Heggli gebührt der grosse Dank, die halbfertigen Objekte wie Tunnels und Brücken fertig zu identifizieren. Dabei gehören nur die ersten 19 Bilder zum Bau der Tauernbahn-Südrampe in Kärnten. Die zweite Hälfte, Bild 20 bis 32, ist in Feldkirch im Vorarlberg entstanden. Die Bilder zeigen Arbeiten der Illkorrektur von 1913 bei Feldkirch und der Kapfschlucht.

Walter Aeberli ist die Bilder im Nachgang durchgegangen und hat insbesondere Namensschreibungen an die gebräuchlichen Formen angepasst und Datierungen präzisiert. „Denn die darin (seltsamerweise auch) enthaltenen Fotos aus dem Gebiet von Feldkirch sind ja unmittelbar auf den Negativen mit Daten aus dem Jahr 1914 gekennzeichnet. Hingegen kann die konsequente Datierung der Fotos der Tauern-Südrampe (-001 bis -019) aufs Jahr 1909 nicht gut stimmen. Begründung: Die Tauern-Südrampe wurde am 4. Juli 1909 dem Betrieb übergeben. Baubeginn war Ende 1905. Die meisten Fotos zeigen aber Tunnels und andere Kunstbauten in einem sehr rudimentären Zustand. Vorschlag: um 1907.“

Die beiden Crowdsourcer haben im Hintergrund ihre Erkenntnisse ausgetauscht und diskutiert. Interessant ist hierbei ihr unterschiedliches Vorgehen: Sigi Heggli bedient sich – aus praktischen Gründen – vor allem Online-Ressourcen wie den betreffenden Wikipedia-Artikeln, hauptsächlich Google Maps oder spezifischen Seiten wie dem Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung, hier der Bericht über die Südrampe. Er wurde für dieses Thema auch fündig bei imBild.TV, einer österreichischen Seite für historische Bilder.

Walter Aeberli hingegen hat sich Bücher aus unserer Depotbibliothek am Hönggerberg beschafft. Das erwähnenswerteste ist von Christoph Posch und Mario Wiesner „Die Tauernbahn“, aus der Reihe „Auf Schienen unterwegs“, Sutton-Verlag in Erfurt, 2011 (ETH T 41 993). Darin sind auch einige unserer Bilder abgebildet. Aber leider ging das Buch nicht als Belegexemplar über die Tische des Bildarchivs. Hingegen hat Walter Aeberli den Förderverein Tauernbahn aufgestöbert, von dem Sigi Heggli noch nichts wusste.

Abschliessend dazu Walter Aeberli: „Die Fotos, welche Herr Heggli verortet hat, sind rar und möglicherweise selbst den ‚Insidern‘ des Fördervereins Tauernbahn unbekannt. Man könnte diese Leute auf die Fotos auf dem ETH-Online-Bildarchiv aufmerksam machen.“ Was wir natürlich sehr gerne machen werden.

Petrini, Camillo: Pfaffenberg-Zwenberg-Brücke, ca. 1907 (Ans_04985-013, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000029358)
Petrini, Camillo: Bei Mallnitz, kurz vor dem Südportal des Tauerntunnels, ca. 1907 (Ans_04985-018, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000029378)
Petrini, Camillo: Feldkirch, Illsanierung von 1914 nach dem Hochwasser von 1910, Wasserturm, 1913/1914 (Ans_04985-031, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000029430)
Petrini, Camillo: Feldkirch, Kapf, Ausbruch des Strassentunnels, 1913/1914 (Ans_04985-024, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000029400)
Petrini, Camillo: Feldkirch, altes Hämmerle-Wehr der Ill in der Kapf, 1913/1914 (Ans_04985-022, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000029392)
Petrini, Camillo: Feldkirch, altes Hämmerle-Wehr der Ill in der Kapf, 1913/1914 (Ans_04985-021-B, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000029389)
Petrini, Camillo: Feldkirch, Kapf, provisorische Hilfsbrücke über die Ill nach Tosters nach dem Hochwasser von 1910, 1913/1914 (Ans_04985-020, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000029386)

Vollständige Bildinformationen

Petrini, Camillo: Feldkirch, Illsanierung von 1914 nach dem Hochwasser von 1910, Wasserturm, 1913/1914. [Illkorrektur von 1913 bei Feldkirch und der Kapfschlucht], 1913/1914. Serie mit 13 Bildern (alle digitalisiert) (Ans_04985-031, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000029430)

 

Neue Beiträge

Neue Kommentare

Archive

Meta

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.