Der Blick über die Mauer – immer noch aufwühlend

Lesezeit: 3 Min.

Eine Stadt geteilt durch eine Mauer, der Westteil umgeben vom sozialistischen Osten, Einschränkung der Reise- und Bewegungsfreiheit, dies und vieles mehr ist für mich als ein Kind der 1970er-Jahre schwer nachvollziehbar – faszinierend wie befremdend zugleich.

Am 26. September haben wir Bilder der zweiten Berlin-Krise gepostet. Innert zwei Tagen wurden die Bilder identifiziert. Michael Seiffert, Koni Kreis und Heinz Hieke haben die Bilder bearbeitet. Michael Seiffert hat schliesslich weiter in unserer Datenbank gestöbert und Berlin-Bilder in Farbe gefunden, die er genauer beschrieben hat.

Berlin in Farbe

Hier nun eine kleine Auswahl mit Fokus auf den Blick über die Mauer. Die folgenden Bilder stammen aus der Reportage „DDR, Ost-Berlin, Grenze“. Die Reportage enthält insgesamt 55 Bilder, wir haben eine grosszügige Auswahl von 30 Bildern digitalisiert. Die nichtdatierte Reportage haben wir mit ca. 1975 versehen. Hinweise, dass wir mit der Datierung daneben liegen, nehmen wir gerne entgegen. Die Bilder können mit dem Bildcode-String Com_LC0678-015 recherchiert werden.

Blick über die Grenze

Die ersten vier Bilder aus der Grenz-Reportage zeigen die Friedrichstrasse/Ecke Zimmerstrasse. Michael Seiffert weiss noch mehr zu diesen Bildern zu berichten: „Blick vom ‚Checkpoint Charlie‘ in Berlin (West) auf die Grenzanlagen nach Berlin (Ost). Einer der wenigen Grenzübergänge von West nach Ost. Im Hintergrund das Alfandry-Haus in dem der ‚Verlag Neue Zeit‘, der Zeitung der Ost-CDU untergebracht war. In der Nähe dieses Hauses wurde 1961 ‚Peter Fechter‘ von Grenzsoldaten der DDR ermordet. Eines der ersten Todesopfer an der deutsch-deutschen Grenze.“

Berlin, Friedrichstrasse/Ecke Zimmerstrasse

(Com_LC0678-015-022, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000905393)

Die Personen stehen auf einem Beobachtungspodest, das zum „Blick über die Mauer“ aufgestellt wurde. Auch hier: Blick vom Checkpoint Charlie in Berlin (West) auf die Grenzanlagen nach Berlin (Ost).

Berlin, Friedrichstrasse/Ecke Zimmerstrasse

(Com_LC0678-015-027, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000905398)

Berlin, Friedrichstrasse/Ecke Zimmerstrasse

(Com_LC0678-015-025, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000905394)

Und immer wieder die Tafeln mit den Hinweisen, dass man eine Sektor verlässt.

Berlin, Friedrichstrasse/Ecke Zimmerstrasse

(Com_LC0678-015-020, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000905390)

Oder hier ein „Mauer-Tourist“ am Potsdamer Platz/Ecke Potsdamer Strasse. Michael Seiffert weiss mehr dazu: „Blick auf die Mauer. Im Hintergrund in Berlin (Ost) ist die Ruine des Haus Vaterland an der Stresemannstrasse zu erkennen. Rechts angeschnitten eine der Imbissbuden, in denen sich die Mauer-Touristen verpflegen konnten.“

Berlin, Potsdamer Platz Ecke/Potsdamer Strasse

(Com_LC0678-015-026, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000905395)

Hier noch ergänzend zum Titelbild die Gesamtansicht mit dem Beobachtungspodest im Westen. Michael Seiffert kommentiert hierzu: „Zimmerstrasse/Ecke Lindenstrasse. Blick von Berlin (West) auf die in Berlin (Ost) entstehenden Hochhäuser an der Leipziger Strasse. Rechts die alte Hauptfeuerwache Lindenstrasse. Die Personen stehen auf einem Beobachtungspodest, das zum ‚Blick über die Mauer‘ aufgestellt wurde.“

Berlin, Zimmerstrasse/Ecke Lindenstrasse

(Com_LC0678-015-004, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000905375)

Abschliessend noch ein Bild aus der Reportage „DDR, Ost-Berlin, Alexanderplatz, Fernsehturm“ (Bildcode-String Com_LC0678-007). Blick vom Interhotel Stadt Berlin auf die Kreuzung Mollstrasse/Otto-Braun-Strasse.

Berlin, Kreuzung Mollstrasse/Otto-Braun-Strasse

(Com_LC0678-007-009, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000905326)

Vollständige Bildinformationen

Comet Photo AG: Berlin, Zimmerstrasse/Ecke Lindenstrasse, ca. 1975. DDR, Ost-Berlin, Grenze, [s.d.]. Reportage mit 55 Bildern (Auswahl digitalisiert) (Com_LC0678-015-005, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000905376)

DOI Link: https://doi.org/10.35016/ethz-cs-1614-de

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.