Der Mailandflug ist fertig – wie muss man ihn lesen?

Lesezeit: 3 Min.

Am 9. September haben wir über den Mailand-Flug von Walter Mittelholzer berichtet, der grösstenteils identifiziert war. Gleichzeitig wiesen wir auf sieben Bilder hin, die noch zu unbearbeitet waren. Unterdessen hat Thomas Pfister, teilweise zusammen mit Walter Aeberli, diese Bilder auch noch identifiziert. Weitere Freiwillige, die an diesem Flug gearbeitet haben, sind René Knupfer und Hans-Peter Eigenmann. Der Flug Zürich – Mailand – Zürich vom 16. August 1933 ist jetzt komplett erschlossen! Die 31 Bilder findet man mit dem Bildcode-String LBS_MH02-21 auf ETH E-Pics Bildarchiv Online.

Freiwillige im Dialog

Manchmal passiert es, dass mehrere Personen dieselben Bilder, oft dann auch grad noch in derselben Woche, beschreiben. Und unterdessen kennen sich die Freiwilligen. So ergänzt bspw. Walter Aeberli (unsere aktuelle Top 1) die Beschreibungen von Thomas Pfister, und bittet uns, diese durch Thomas Pfister bestätigen zu lassen. So entsteht ein interessanter Dialog, der im Kommentarfeld nachzulesen ist.

Hat Mittelholzer seine Leica benutzt?

Schliesslich stellt sich Thomas Pfister folgende Fragen technischer Art: „Ich weiss nicht, welche Kamera Mittelholzer verwendete. Eine Leica wahrscheinlich? Wurde der Film bei der Leica damals nach dem Einlegen gänzlich aus der Dose gezogen und dann in absteigender Reihenfolge belichtet?“

Walter Mittelholzer hat diese Luftbilder mit einem Perutz-Rollfilm (Vorläufer von Agfa) im Kleinbildformat gemacht. Dazu hat er seine Leica benutzt. Der Film in einem Stück mit 31 Bildern ist folgendermassen durchnummeriert: 27 bis 47 und 1 bis 16, wobei manchmal ein Bild zwei Nummern abdeckt. Das Kleinbildformat von 24 mm × 36 mm ergab sich im Jahr 1913 mit der Entwicklung der „Ur-Leica“ aus der Verwendung von 35-mm-Kinofilm. Es war üblich, dass die Fotografen Kinofilmmeterware nahmen und diese selber konfektionierten, also zuschnitten und in die Filmrolle einspannten. Handelsübliche Konfektionierungen sind für die Filmkamera 122 m (= 400 ft. / entsprechend ca. 4 Min.), 305 m (= 1000 ft. / entsprechend ca. 11 Min.) und in der Fotografie 12, 24 und 36 Bilder (netto 1,37, brutto 1,65 m). Die Filmmeterware war günstiger im Preis. Man nahm dazu leere Filmpatronen, die man mit der gewünschten Länge Rollfilm in der Dunkelkammer auffüllte.

Muss man den Film rückwärts lesen?

Thomas Pfister schliesst seine Studie mit folgender Bemerkung ab: „Meiner Meinung nach muss der Film rückwärts gelesen werden. Das erste Bild ist also das Bild Nummer 31. Bis und mit Bild 14 fliegt Mittelholzer südwärts und schiesst Bilder aus relativ grosser Höhe. Ab Bild Nummer 12 (vielleicht auch 13?) fliegt Mittelholzer nordwärts, und zwar im Tiefflug, wie das ja auch in seiner Beschreibung steht. Nur so macht die Bildfolge Sinn.“

Der Original-Mittelholzer-Film wurde ab dem Bild rechts aussen Bild auf dem Film, also das letzte des Films, als unsere Nummer 1 digitalisiert. Der Film ist so aufgerollt, dass dieses Bild zuerst erscheint. Zudem wurde der Film rechts dieses Bildes von Hand betitelt. Vermutlich haben diese Umstände dazu geführt, dass bei der Digitalisierung das Missgeschick passiert ist.

Damit man den Film nicht mehr rückwärts lesen muss, haben wir die Bildnummern angepasst. Die Reihenfolge stimmt nun physisch wie digital: Zürich – Mailand – Zürich!

Notizen von W. Mittelholzer: 480 km, klares Hochdruck-Föhnwetter, Tiefflug bei Rückflug über Disentis

Mittelholzer, Walter: Güferhorn, Rheinwaldhorn, Vadrecc di Bresciana, 16.8.1933 (LBS_MH02-21-0012, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000448210)

Val Gliems, Glatscher da Gliems

Mittelholzer, Walter: Gliemsgletscher, Fuorcla da Punteglias (Hintergrund), Val Gliems, 16.8.1933 (LBS_MH02-21-0021, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000448201)

Piz Gliems mit Eisfelder des Gletscher da Gliems

Mittelholzer, Walter: Nebelbank südlich des Tödi, über dem Gliemsgletscher, vorne: Piz Gliems, 16.8.1933 (LBS_MH02-21-0022, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000448200)

Vollständige Bildinformationen

Mittelholzer, Walter: Piz Muraun, Piz Vial Gruppe, 16.3.1933. Flug nach Mailand, 16.8.1933. Reportage mit 31 Bildern (alle digitalisiert) (LBS_MH02-21-0008, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000448198)

Neue Beiträge

Neue Kommentare

Archive

Meta

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.