Die Standortanalyse der N3-Baustelle brachte den Durchbruch!

Lesezeit: 3 Min.

Die 12 Bilder über den Bau der Nationalstrasse N3 am linken Zürichseeufer führen uns an genau zwei Standorte: Wädenswil und Thalwil. Es geht um Unterführungen, verschiedene Brücken, ehemalige Kiesgruben oder das Förderband für den Kies für den Autobahnbau. Dabei ist es ganz schön schwierig, die Übersicht nicht zu verlieren!

Auf unseren Blogpost von letzten Montag und aufgrund der Veröffentlichung im Fotoblog Zoom des Tagesanzeigers konnten bereits 10 von 12 Bildern identifiziert werden.

Hans-Peter Eigenmann hat mit viel Ortskenntnis zwei Luftbilder aus der gesuchten Serie genommen und die verschiedenen Bauwerke und Flurnamen markiert. Somit konnten wir gleich mehrere Bilder in der Bilddatenbank eindeutig verifizieren. Es ging insbesondere um die Brücke bei Neubüel in Wädenswil.

Uebersicht-N3-Anschluss-Wädenswil-ganz

Aufgrund dieser Aufnahme konnten gleich mehrere Detailaufnahmen der Brücke bei Neubüel für die Zugerstrasse identifiziert werden. Bildbeschreibung: Hans Baumann: Autobahnbau der Nationalstrasse N3 bei Wädenswil, Blick Richtung Osten (E), 1963 (Com_L12-0102-0001-006A, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000897114)

Waedenswil-N3-Ansicht-2

Herr Eigenmann markiert auch auf diesem Luftbild von Wädenswil die wichtigsten Gebäude. Dies hilft ebenfalls bei der Beschreibung weiterer Bilder (Com_F63-00371, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000023673)

Diese zwei markierten Beispiele von Herrn Eigenmann sind für unsere Arbeit äusserst hilfreich! Sie sollen auch beispielhaft veranschaulichen, mit welcher Präzision und Liebe fürs Detail unsere Freiwilligen ans Werk gehen. Solche und ähnliche „Beweisstücke“ haben wir schon öfters erhalten.

Eine Markiermöglichkeit wünschte man sich manches Mal auch für die Bilder in unserer Datenbank…

Nebst Hans-Peter Eigenmann hat Michael Roth bei der Aufklärung der Bilder geholfen. Er wusste folgendes zu diesem gesuchten Bild:

Autobahnbau N3, Zürich-Pfäffikon

Michael Roth: Das Kies für den Autobahnbau wurde von Weiach mit dem Zug über die Strecke der Sihltalbahn nach Langnau a/A gebracht. Von dort wurde es mit einem Förderband über den Zimmerberg nach Thalwil befördert und mit Lastwagen auf die Autobahnbaustelle gebracht. Das Foto zeigt das Ende des Förderbandes in Thalwil das Gebiet heisst Ebnet. Die Sihl hatte mal im Winter meterhoch Eis und da das Förderband über die Sihl ging, mussten die Arbeiter, die das Förderband betreuten, darunter auch mein Vater, 24 Stunden Wache schieben, im Fall dass das Förderband einen Schaden erleidet. Kann mich leider nicht mehr erinnern, ob es weggerissen wurde. Einmal ist das Förderband gerissen, was einen riesen Lärm zur Folge hatte, den man im ganz Langnau hörte. Auch gab es ein schweres Zugunglück, als die Sihltalbahn mit dem Kieszug zusammen stiess; es gab Verletzte und ich glaube, es wurden sogar noch Personen getötet. So das ist alles was mir im Moment zu diesem Bild in den Sinn kommt.

Nun, das ist ganz schön viel Stoff zu einem Bild!

Insgesamt haben vier Freiwillige dazu beigetragen, dass bereits 10 der 12 gesuchten Bilder genau beschrieben werden konnten.

Peter Grimm erkannte die gesuchte Unterführung: Unterführung Autobahn der Verbindungsstrasse Dorfstrasse/Gattikonerstrasse von Thalwil nach Gattikon, „im Ebnet“, Gemeinde Thalwil. Westlich der Unterführung befindet sich die ÖV Haltestelle „Gattikerhöhe“. Gut zu sehen ist die ehemalige Kiesgrube.

Autobahnbau N3, Zürich-Pfäffikon

(Com_L12-0102-0001-0004, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000897112)

Offen sind noch das Titelbild mit den Schafen (Blogpost vom 27. Juni 2016) sowie folgendes Luftbild:

Autobahnbau der Nationalstrasse N3 bei XY

Der genaue Ort ist gesucht: Autobahnbau der Nationalstrasse N3, 1963 (Com_F63-00369, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000260587)

 

Neue Beiträge

Neue Kommentare

Archive

Meta

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.