ETH-Klimablog - Nord-Süd - Ein nachhaltiges Siedlungsmodell für südafrikanische Townships

ETH life zum Thema

Welternährung: «Ein nahrhafter Denkanstoss» (17.10.13)
Klimaforschung: «Klimaforschung im Dialog» (4.10.13)
Klimaforschung: «Emissionen verpflichten uns langfristig» (27.9.13)
Energieforschung: «Der Asket unter den Motoren» (12.9.13 )

Blog-Schwerpunkte

Die Beiträge geordnet nach Wissensgebieten rund um den Klimawandel:
>Klimaforschung
>Umweltfolgen
>Energie
>Mobilität
>Wirtschaft
>Politik
>Stadtentwicklung
>Welternährung
>Nord-Süd

Archive

Ein nachhaltiges Siedlungsmodell für südafrikanische Townships

22.10.2013 von

01_context_cape_town_khayelitsha_teaser_161x97_neuWie muss ein Haus beschaffen sein, das von seinen Bewohnern mit einfachen Mitteln und unter Verwendung lokaler Ressourcen selbst gebaut werden kann? Um diese Frage drehte sich die Swisspearl Summer School 2013. Das Ziel war, ein städtebauliches System zu entwickeln, das zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensbedingungen beiträgt.

Vom 9. bis 16. September fand in Niederurnen (Glarus) die zweite Swisspearl Summer School statt – initiiert von der Eternit (Schweiz) AG und durchgeführt vom ETH-Lehrstuhl Brillembourg & Klumpner für Architektur und Städtebau [1] zusammen mit der BLOCK Research Group der ETH Zürich [2] und der südafrikanischen Nichtregierungsorganisation Ikhayalami [3]. Die Veranstalter steckten sich das Ziel, mit einer Gruppe von ETH-Studenten und internationalen Teilnehmern ein Wohnhaus im Masstab 1:1 für eine informelle Siedlung in der Peripherie von Kapstadt zu entwerfen und zu konstruieren.

Forschungsprojekt «Empower Shack»

Mit der Summer School wurde der Grundstein gelegt für das Forschungsprojekt «Empower Shack» [4], das sich mit der Aufwertung der Siedlungsstruktur in Khayelitsha auseinander setzt, der drittgrössten informellen Siedlung in Südafrika. Konkret sollte ein Wohnhaus entwickelt werden, das auf einer möglichst einfachen aber technisch optimierten Bauweise basiert, lokal verfügbare Materialien verwendet und das die Bewohner in Eigenbau realisieren können.

Das Workshop-Format ermöglichte einen ständigen Rückkopplungsprozess zwischen theoretischer Reflexion, konzeptionellen Ansätzen und baulichen Lösungen. Dabei wurde ein in allen Projektphasen partizipatives und sozial nachhaltiges Modell geschaffen, das es langfristig erlaubt, gemeinsam mit den Bewohnern eine Vielzahl an Prototypen zu implementieren. Die neuen Häuser ersetzen in diesem System die bestehenden, unzureichenden baulichen Strukturen. Um die viel zu dichte Siedlungsstruktur aufzulockern, werden die Häuser im neuen Layout so angeordnet, dass Raum bleibt für Infrastruktur und Zufahrten für die Feuerwehr: gemeinsam genutzte Innenhöfe erhöhen die Sicherheit und ermöglichen nachbarschaftliche Beziehungen. Der während der Summer School realisierte Prototyp wurde ausserdem auf zwei Geschosse aufgestockt. Das zweite Geschoss erweitert den Wohnraum und erlaubt eine Umnutzung des Erdgeschosses, beispielsweise als Gewerberaum. Das belebt und wertet den urbanen Zwischenraum auf.

03_construction_empower_shack_text_489

Innenraum des zweigeschossigen Wohnhauses, das sich im Eigenbau errichten lässt. (Foto: ETH-Lehrstuhl Brillembourg & Klumpner für Architektur und Städtebau)

«Empowerment» durch Solarenergie

Die Vision des Lehrstuhls ist es, mit dem Begriff «Empowerment» einen Schritt weiter zu gehen und das «Empower Shack»-Projekt auf einem – wirtschaftlich innovativen – Investorenmodell zu begründen: über Drittmittelfinanzierung sollen alle neu erstellten Wohnhäuser mit Solarpanelen ausgestattet werden. Die gewonnene Energie würde primär in den Haushalten genutzt, und die überschüssige Energie in das Energienetz der Stadt eingespeist. Über die Solarenergieproduktion erhielten nicht nur die Anwohner kostenfrei Dächer mit Solarpanelen, auch für Investoren könnte das System durch die überschüssige Energiegewinnung profitabel sein. Die flächendeckende Ausdehnung der meisten Townships bietet eine optimale Grundlage für die Installation der Panele.

Die Produktion von Solarenergie in einer wirtschaftlichen Partnerschaft mit der Industrie würde die Bewohner der informellen Siedlungen langfristig unabhängig machen von städtischen Energiequellen.

 

[1] Der Lehrstuhl für Architektur und Städtebau, Alfredo Brillembourg und Hubert Klumpner (ETH Zürich), beschäftigt sich auf theoretischer und praktischer Ebene mit dem Phänomen der Urbanisierung im globalen Kontext.

[2] BLOCK Research Group der ETH Zürich; Prof. Philippe Block

[3] Nichtregierungsorganisation Ikhayalami ; Leitung Andy Bolnick

[4] Forschungsprojekt «Empower Shack» ; Organisation der Summer School 2013 durch Scott Lloyd, Lehrstuhl Brillembourg & Klumpner für Architektur und Städtebau

 

Zur Autorin

Christine Baumgartner ist Landschaftsarchitektin und betreute während der «Swisspearl Summer School 2013» den Blog «Empowershack» als freie Mitarbeiterin am Lehrstuhl Brillembourg & Klumpner für Architektur und Städtebau, ETH Zürich.

 

 





top
 
FireStats icon Powered by FireStats