ETH-Klimablog - Nord-Süd - ETH-Wassergespräch: Welchen Wert hat das Wasser?

ETH life zum Thema

Welternährung: «Ein nahrhafter Denkanstoss» (17.10.13)
Klimaforschung: «Klimaforschung im Dialog» (4.10.13)
Klimaforschung: «Emissionen verpflichten uns langfristig» (27.9.13)
Energieforschung: «Der Asket unter den Motoren» (12.9.13 )

Blog-Schwerpunkte

Die Beiträge geordnet nach Wissensgebieten rund um den Klimawandel:
>Klimaforschung
>Umweltfolgen
>Energie
>Mobilität
>Wirtschaft
>Politik
>Stadtentwicklung
>Welternährung
>Nord-Süd

Archive

ETH-Wassergespräch: Welchen Wert hat das Wasser?

11.06.2012 von

Wasser ist weltweit ein überaus begehrtes Gut, gleichzeitig steigt der Druck auf die Wasserressourcen massiv. Welchen Wert hat das Wasser? Wie können wir eine nachhaltige Wassernutzung sicher stellen? Die ETH Zürich lädt heute zum kritischen Dialog ein. 

Wachsende Ansprüche von Landwirtschaft, Trinkwasserversorgung, Industrie und Energiewirtschaft erhöhen den Druck auf die weltweiten Wasserressourcen massiv. Dem gegenüber stehen Bemühungen, die verbleibenden Wasserlebensräume zu erhalten und innovative Lösungen für eine nachhaltig gestaltete Wassernutzung zu entwickeln. Dabei spielt die Schweiz eine wegweisende Rolle durch ihre internationale Forschungstätigkeit, durch Projekte der Entwicklungszusammenarbeit sowie durch den Einfluss ihrer weltweit tätigen Konzerne.

Um die Rolle der Schweiz kritisch zu diskutieren, hat die ETH Zürich für heute zum «ETH-Wassergespräch» eingeladen. Die Veranstaltung startet mit drei Inputreferaten:

  • Peter Brabeck-Letmathe, Verwaltungsratspräsident Nestlé S.A., spricht zur Bedeutung von Märkten auf dem Weg aus der globalen Wasserkrise.
  • Peter Niggli, Geschäftsleiter Alliance Sud, spricht über das Wasser als öffentliches Gut und wieso es seiner Meinung nach eine demokratische Kontrolle brauche für die nachhaltige Nutzung des Wassers.
  • Janet Hering, Direktorin Eawag und Professorin ETH Zürich/EPFL, bringt die Sicht seitens der Wissenschaft ein.

Im Anschluss an die Referate diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen über die globalen Herausforderungen der Wasserverteilung und -nutzung. Sie setzen sich kritisch mit den Thesen der Vortragenden auseinander und erörtern mit ihnen die Handlungsoptionen.

Mit der Referentin und den Referenten diskutieren:

  • Nicolas Gruber, Professor für Umweltphysik am Departement Umweltsystemwissenschaften, ETH Zürich
  • Lisa Scholten, Studentin ETH Zürich und Eawag, Abteilung Systemanalyse und Modellierung
  • Thomas Streiff, CEO Sustainability Forum Zürich und Partner von BHP – Brugger und Partner AG
  • Francesca Verones, Studentin ETH Zürich, Institut für Umweltingenieurswissenschaften (IfU)

Die ETH Zürich will mit dieser Veranstaltung Perspektiven für eine nachhaltige Wasserzukunft aufzeigen, Handlungsoptionen beleuchten und die Rolle und Verantwortung der Schweizer Akteure erörtern.

Das heutige ETH-Wassergespräch ist öffentlich. Aufgrund der grossen Nachfrage können wir Ihnen jedoch nur noch Plätze im Übertragungssaal anbieten. Wer nicht teilnehmen kann, findet in den nächsten Tagen weitere Informationen auf dem ETH-Klimablog: So wird Professor Nicolas Gruber, der heute im Podium mitdiskutiert, noch diese Woche in einem Blogbeitrag auf das ETH-Wassergespräch zurückblicken. Zudem folgt auf dem Blog ein Hinweis, sobald die Podcasts zum ETH-Wassergespräch online verfügbar sind.

Lesetipp
Zur Autorin

Dr. Christine Bratrich ist Geschäftsführerin von ETH Sustainability und Mitorganisatorin des ETH-Wassergesprächs.

Weitere Infos und Blogbeiträge zum Thema «Nachhaltige Wasserzukunft»

 





Kommentare (1) >Alle Kommentare aufklappen>Alle Kommentare zuklappen

Ja, Herr Brabeck kennt sich mit Wasser aus, wird sein Referat hier auch veröffentlicht?

Ich bin gleicher bzw. anderer Meinung: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

top
 
FireStats icon Powered by FireStats