ETH-Klimablog - Energie - Eine Wärme-Kraft-Strategie für die Energiewende

ETH life zum Thema

Welternährung: «Ein nahrhafter Denkanstoss» (17.10.13)
Klimaforschung: «Klimaforschung im Dialog» (4.10.13)
Klimaforschung: «Emissionen verpflichten uns langfristig» (27.9.13)
Energieforschung: «Der Asket unter den Motoren» (12.9.13 )

Blog-Schwerpunkte

Die Beiträge geordnet nach Wissensgebieten rund um den Klimawandel:
>Klimaforschung
>Umweltfolgen
>Energie
>Mobilität
>Wirtschaft
>Politik
>Stadtentwicklung
>Welternährung
>Nord-Süd

Archive

Eine Wärme-Kraft-Strategie für die Energiewende

04.10.2011 von

Der Atomausstieg darf nicht auf Kosten des Klimas geschehen. Das kann gelingen, wenn Strom- und Wärmeerzeugung gesamthaft betrachtet und optimiert werden. Wenn Schweizer Atomkraftwerke vom Netz gehen, fehlen vor allem in den kalten Monaten grosse Mengen an Elektrizität. Erneuerbare Energien allein können das Winterdefizit wohl nicht decken. Auch wenn sie für die Wintermonate interessanter sind, als zuweilen dargestellt wird. Windkraft hat seine Produktionsspitzen im Winter. Und sogar Photovoltaik, sofern sie in den Alpen über der Nebeldecke produziert, liefert zwischen Februar und April gleich grosse Mengen wie im Sommer. Dennoch, das Winterdefizit wird die entscheidende Herausforderung für die Energiewende sein.

Wärmekraftkopplung: Strom produzieren beim Heizen

Die sogenannte Wärmekraftkopplung (WKK) drängt sich als Lösung auf. Sie verbindet die Wärmeproduktion mit Stromerzeugung und liefert genau dann Strom, wenn der Bedarf am höchsten ist. Und sie erhöht den Wirkungsgrad der eingesetzten Energie. Es gilt, die herkömmlichen Gas- und Öl-Heizungen durch WKK-Anlagen zu ersetzen. Diese Umrüstung ist aber nur bei grossen Anlagen interessant. Kleinere Gas- oder Öl-Heizungen sollten mit Wärmepumpen oder solarer Wärme ersetzt werden. Ein interessantes Gesamtkonzept stützt sich auf grosse WKK-Anlagen, die im Verbund mit vielen kleineren Wärmepumpen arbeiten.

Die Firma Eicher und Pauli hat dazu interessante Zahlen präsentiert. Sie geht davon aus, dass nur grosse Heizungen ab ca. 1 MW Leistung mit fossilen WKK betrieben werden sollen. Anlagen dieser Grösse können etwa 150 Haushalte beheizen. Mittlere Anlagen von 0,5 bis 1 MW würden mit Biogas, und alle kleineren Heizungen mit elektrischen Wärmepumpen ersetzt. Eicher und Pauli schätzen, dass die Stromproduktion bis 2030 mit realistischen Umbauraten um 23 Prozent erhöht werden könnte. Gleichzeitig könnte der jährliche CO₂ -Ausstoss um eine Million Tonnen – also um rund zwei Prozent – gesenkt werden. Wird ein Ersatz der Heizung genützt um gleichzeitig das Gebäude energetisch zu sanieren, kann die Bilanz weiter verbessert werden. Ebenso wenn die Anlagen mit Biogas, Klärgas oder Holz betrieben werden.

Stromkonzerne bekämpfen dezentrale Ansätze

Eine Wärme-Kraft-Strategie ist ein dezentraler Ansatz, eine Lösung, von welcher lokale Elektrizitätswerke oder kleine Unternehmen profitieren können. Damit sie rasch greift, braucht es ein WKK-Obligatorium für Grossfeuerungen und ein Verbot von elektrischen Widerstandsheizungen ab 2025.

Das grösste Hindernis für diese Strategie werden die Schweizer Stromkonzerne Axpo, Alpiq, BKW und ihre Kommunikationsstrategen von Burson Marsteller sein. Die Atomkonzerne verlieren mit den alten AKWs riesige Marktanteile. Diese können sie nur ersetzen, wenn sie entweder neue Atomkraftwerke oder fossile Grosskraftwerke ans Netz bringen. Dezentrale Ansätze, wie etwa die kostendeckende Einspeisevergütung nach deutschem Vorbild, bekämpfen sie seit Jahren mit Erfolg.

 

Zum Autor

Gastautor Beat Jans ist Nationalrat und Mitglied der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie UREK.

 





Kommentare (2) >Alle Kommentare aufklappen>Alle Kommentare zuklappen

Ich verstehe nicht ganz warum die Wärme Kraft Kopplung nicht auch für kleinere Heizungen möglich ist. Mit Schwarmstrom beweisen nun gerade Firmen in Deutschland, dass sich auch kleinere Heizungen so bauen lassen. Ich hoffe nur, dass es dann bald endlich auch für Pelletheizungen eine WKK gibt.

Ich bin gleicher bzw. anderer Meinung: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Vom Standpunkt der Energieeffizienz sind Wärmekraftkoppelungsanlagen eine gute Lösung. Schränkt man die sinnvollle Anlagengrösse auf Anlagen ab 1 MW Leistung ein, gibt es aber möglicherweise nicht mehr viele Kandidaten für solche Anlagen ausser man schliesst ganze Wohnsiedlungen zu einem Wärmeverbund zusammen. Die gegenwärtigen WKK-Anlagen in CH erzeugen jährlich 1.7 Mio. Megawattstunden, das sind 2.5% des Stroms.

WKK sollen im Winter Strom liefern, dann wenn der Strom knapp ist. Allerdings gibt es auch warme Winter. In diesen würde dann weniger Strom produziert, was nur sinnvoll ist, wenn der Stromverbrauch an das Heizen gekoppelt ist. Somit wären die idealen Partner von WKK’s Wärmepumpen.
Gäbe es sehr viele WKK’s, die ihren Strom ins Netz einspeisen, müsste wohl auch über ein Smart Grid nachgedacht werden, dass diese Produktionsschwankungen ausreguliert.

Ich bin gleicher bzw. anderer Meinung: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

top
 
FireStats icon Powered by FireStats