Wie erzeuge ich ein PDF/A File?

PDF/A ist ein ISO-Standard für die Archivierung von Dokumenten, der eine lange Lesbarkeit garantieren soll. Wie elektronische Dokumente ins PDF/A-1b Format konvertiert werden können, um dem ISO-Standard zu entsprechen, zeigen wir in diesem Blogbeitrag.

 Was ist ein PDF/A Format?

PDF/A (/A steht für Archiv) ist ein ISO-Standard für die dauerhafte Archivierung von formatierten Dokumenten und sollte länger lesbar sein als die üblicheren PDF-Formate. Der Subtyp PDF/A-1b (b für basic) wird dabei am häufigsten verwendet. Die langfristige Lesbarkeit des PDF/A-1b Formates wird einerseits durch den Verzicht auf bestimmte Funktionen und andererseits durch die Einbettung aller benötigten Objekte (z.B. Zeichensätze) in das File erreicht. Man erkennt ein PDF/A-File am blauen Balken im Adobe Reader.

0_HowToCreatePDFA

Beim Versuch, ein Microsoft Word oder Microsoft PowerPoint Dokument nach PDF oder PDF/A zu konvertieren, geht häufig ein Teil der Links verloren, oder Formeln und Grafiken werden falsch dargestellt. Was kann man dagegen tun?

Wir haben vier verschiedene Konvertierungsmethoden anhand von 10 Beispielfiles getestet, um die Eigenschaften der verschiedenen Methoden zu ermitteln. In der folgenden Anleitung erklären wir deren Vor- und Nachteile.

  1. File als PDF „drucken“
    Ein File kann in Word oder PowerPoint zu einem PDF-Drucker geschickt werden. Dies ist bei aufwendigen Dokumenten häufig die beste Methode. Sie hat allerdings den Nachteil, dass unterlegte Links verloren gehen können.Wählen Sie in Microsoft Word oder Microsoft PowerPoint unter dem Menüpunkt „Datei“ die Schaltfläche „Drucken“. Dort steht die Option „Adobe PDF“ bei „Drucker“ zur Auswahl. (Falls das Feld „Adobe PDF“ fehlt, ist auf ihrem Computer vermutlich nur Adobe Reader installiert. In diesem Fall sollten Sie sich Adobe Acrobat Pro installieren lassen oder eine der anderen drei Methoden wählen.) Wählen Sie das Feld „Druckereigenschaften“ an. Öffnen Sie im Tab „Adobe PDF Einstelllungen“ das Dropdown „Standardeinstellungen“ und klicken Sie auf den Menüpunkt „PDF/A-1b: 2005 (RGB)“ (Abbildung 1). Klicken Sie anschliessend auf „Drucken“, um die PDF-Datei zu erzeugen.

    1_PrintAsPDF

    Abbildung 1: Standardeinstellungen auf PDF/A-1b setzen


     
  2. File mit Adobe Acrobat Professional erstellen
    Diese Methode benötigt einige Rechenzeit für grosse Dokumente. Die Konvertierung erfolgt durch folgendes Vorgehen: Öffnen Sie die Word- oder PowerPoint-Datei mit Adobe Acrobat Professional. Anschliessend wählen Sie im Menü „Datei“ den Menüpunkt „Speichern als…“ und wählen „PDF/A“. Im nächsten Fenster bestimmen Sie Dateinamen und Speicherort sowie die Schaltfläche „Einstellungen…“. In einem weiteren Fenster wählen Sie die Option „PDF/A-1b“ und “sRGB.“ (Abbildung 2).

    2_AdobeAcrobatPreflight

    Abbildung 2: Unter Einstellungen kann man PDF/A-1b auswählen


     
  3. Ein File mit Acrobat PDFMaker als PDF/A-1b speichern
    Diese Methode benötigt einige Rechenzeit für grosse Dokumente und kann sogar gänzlich fehlschlagen.
    Starten Sie das Word- oder PowerPoint-File und wählen Sie das Menü „Acrobat“ aus, dann bei den Grundeinstellungen die Option „PDF/A-1b“ auswählen (einmalig für jede Installation, Abbildung 3). Anschliessend können Sie das PDF-Dokument entweder im Menü „Acrobat“ mit dem Menüpunkt „PDF erstellen“ oder im Menü „Datei“ mit dem Menüpunkt „Als Adobe PDF speichern…“ erzeugen.

    3_Maker

    Abbildung 3: Unter Grundeinstellungen kann man PDF/A-1b anwählen


     
  4. Ein File in Word oder PowerPoint mit „Speichen als“ erzeugen
    Diese Methode hat den Nachteil, dass Vektorgrafen häufig unbrauchbar werden und Links in Fussnoten verloren gehen.
    Wählen Sie unter dem Menü „Datei“ die Option „Speichern als“ (nicht „speichern als Adobe pdf“) und dann Format PDF aus. Unter „Optionen…“ selektieren Sie „ISO19005-1-kompatibles PDF/A“ (Abbildung 4).

    4a_SpeichernAls

    Abbildung 4: Unter „Optionen…“ wählt man „ISO19005-1-kompatibles PDF/A“. (ISO19005-1 ist PDF/A-1; das erzeugte File erfüllt deshalb mindestens PDF/A-1b)

 Fazit: Keine Methode ist perfekt

Wie ersichtlich wurde, hat jede Methode Vor- und Nachteile. In jedem Fall sollte man das erzeugte PDF/A-File genau überprüfen. Achten Sie dabei besonders auf Links, Vektorgrafen, Formeln und spezielle Schriften. Weitere Informationen zu diesen vier Methoden finden Sie im PDF/A-1b-Dokument „Konvertierung von Microsoft Word oder PowerPoint Dateien nach PDF/A-1b“ bei den Downloads der Fachstelle Digitaler Datenerhalt im Wissensportal der ETH-Bibliothek.


Dieses Werk unterliegt einer Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International Public License.

CC-BY-SA

DOI Link: 10.16911/ethz-ib-2722-de

Comments
  1. Jürgen Plieninger
  2. Harald von Waldow
    • Roland Erwin Suri

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.