Eine Ausstellung des Max Frisch-Archivs Zürich: »Ich probiere Geschichten an wie Kleider!« 50 Jahre »Gantenbein« von Max Frisch  

Leicht ist ihm das Schreiben nicht gefallen. Während der vierjährigen Schaffensphase bekennt Max Frisch wiederholt gegenüber Freunden und Vertrauten, dass es mit dem Roman nur langsam vorangehe, weil dieser einem Sandhaufen ähnle, der kein Turm zu werden vermag. Dennoch lasse ihn die »irre Spielerei» nicht los. Bereits Ende 1959 verfügt er über eine erste handschriftliche Ideensammlung, die er mit »Der Blindgänger« betitelt. Ein Jahr später veröffentlicht er in der Weltwoche den Text »Unsere Gier nach Geschichten«, der zu einem programmatischen Entwurf für den neuen Roman wird. Nicht die Biografie eines Helden steht im Zentrum des Textes, sondern die Vielfalt an Entwürfen zu einem Ich. Der Ich-Erzähler hat die Möglichkeit, Geschichten wie Kleider anzuprobieren und zu einer Spielfigur, zu Variationen von Existenzmöglichkeiten zu werden.

MFA_000476

Max Frisch in Rom, 1964, © Pia Zanetti, Zürich

Eine erste Fassung des Romans, die Frisch im Mai 1963 beendet, trägt den Namen »Lila oder Ich bin blind«. Auch Ingeborg Bachmann, mit der Frisch von 1958 bis 1962 zusammenlebt, liest das Manuskript. Auf Grund ihrer Eindrücke überarbeitet Frisch das Manuskript noch mehrere Male. Seinem Schriftstellerkollegen Martin Walser gegenüber bekennt er die Sorge, „dass Lila-Gantenbein gleichgesetzt werde mit Bachmann-Frisch. Das wäre schrecklich. Ich musste auf vieles, Erfundenes, deswegen verzichten.“ Als er im März 1964 die vorerst letzte Fassung an seinen Verleger schickt, entscheidet er sich für den Titel »Mein Name sei Gantenbein«.

Mit Bangen sieht Frisch ersten Reaktionen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis entgegen. Er befürchtet, dass das Buch wegen „der lustig getarnten Trostlosigkeit“ ein Misserfolg werden könnte. Entgegen dieser Erwartung löst der Roman nach seinem Erscheinen eine grosse Resonanz bei den Lesern aus. So steht er von Oktober 1964 bis Februar 1965 auf Platz 1 der Bestseller-Liste der Zeitung Die Zeit. Bereits wenige Monate nach der Erstausgabe wird die Auflage von 100’000 überschritten. In der zeitgenössischen Literaturkritik hingegen findet das Buch vielfach skeptische bis ablehnende Aufnahme.

 

Ort der Ausstellung:

Max Frisch-Archiv an der ETH-Bibliothek

Rämistrasse 101

8092 Zürich

Laufzeit der Ausstellung:

22. September 2014 – 30. Januar 2015

Montag – Freitag, 10:00 – 17:00

Eintritt frei

Ansprechpartner:

Dr. Margit Unser

Max Frisch-Archiv an der ETH-Bibliothek

Mail: unser@libary.ethz.ch

Telefon 044 632 40 35

AutorInnen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *