Nicolas Flamel: Das Buch der hieroglyphischen Figuren ([S.l.], 1680)

Der sagenumwobene Pariser Alchemist Nicolas Flamel (wahrscheinlich 1330 -1413 oder 1418) war ein erfolgreicher französischer Schreiber, Schriftsteller, Handschriften- und möglicherweise Immobilienhändler.

Nicolas Flamel: Zwey ausserlesene Chymische Büchlein, Titelblatt

Das Flamel zugeschriebene Buch der hieroglyphischen Figuren erschien posthum unter dem Titel Livre des Figures Hiéroglyphiques in einer 1612 vermutlich von Arnauld de la Chevalerie edierten Textsammlung. Die vorliegende Ausgabe von 1680 ist eine deutsche Übersetzung mit unbekanntem Druckort. Flamel beschreibt und interpretiert darin vordergründig die Bilder und Inschriften, die er als Schmuck für den Bogen eines von ihm im Jahr 1409 am Beinhaus des Pariser Cimetière des Innocents errichteten Portals in Auftrag gegeben hatte. Auf einer zweiten Ebene dieser Beschreibung ergibt sich angeblich eine für Adepten lesbare Instruktion für die Herstellung des Steins der Weisen.

Wie Nicolas Flamel im Vorwort schreibt, erschien ihm 1357 ein Engel im Traum. Dieser zeigte ihm ein Buch, dessen Inhalt nur Flamel allein zugänglich sein sollte. Dieses geheimnisvolle Buch Abrahams, des Juden, das Flamel dann tatsächlich für zwei Florint erwarb, soll in drei Kapiteln von jeweils sieben Seiten die Stufen der Herstellung des Steins der Weisen in allegorischen Darstellungen enthüllt haben. Da er das Buch mit fremdartigen Bildern nicht entschlüsseln konnte, unternahm er einer Eingebung folgend eine Wallfahrt zum Grab des heiligen Jakob in Santiago de Compostela. Erst auf dem Rückweg der Reise begegnete er einem mysteriösen Meister Conchas, der ihm die notwendige Unterweisung gab. Der Legende nach gelang ihm darauf bei seiner Rückkehr nach Paris gemeinsam mit seiner Frau Perrenelle die Herstellung des Steins der Weisen. Angeblich erlangten die beiden dadurch das ewige Leben.

Die charismatischen Figuren der erfolgreichen Alchemisten Nicolas und Perrenelle Flamel haben ein Weiterleben in zahlreichen literarischen Texten von Victor Hugo (Der Glöckner von Notre Dame) bis hin zu J.K. Rowling (Harry Potter) und Dan Brown (The Da Vinci Code) gefunden.

Links:

Flamels Buch der hieroglyphischen Figuren ist zusammengebunden mit Das warhaffte Buch des gelahrten griechischen Abts Synesii. Der Titel des Sammelbändchens lautet Zwey ausserlesene Chymische Büchlein (Rar 8245).

Ein weiterer Druck Flamels in der Sammlung ist Le grand éclaircissement de la pierre philosophale (Rar 4792).

Französischer Text des Buchs der hieroglyphischen Figuren online (Private Website mit umfangreichen Informationen und Bildern zu Flamel): http://hdelboy.club.fr/fig_hier.htm

AutorInnen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *