Max Frisch und der Städtebau von morgen

Max Frisch und der Städtebau von morgen

„Es gibt zwei Arten von Zeitgenossen, die sich über die Misere unseres derzeitigen Städtebaus aufregen“, stellte Max Frisch 1953 fest: „die einen, die grosse Mehrzahl und auch sonst die Mächtigeren, sind die Automobilisten, die keinen Parkplatz finden; die andern sind die Intellektuellen, die in unserem derzeitigen Städtebau etwas anderes nicht finden: sie finden keine schöpferische Idee darin, keinen Entwurf in die Zukunft hinaus, keinen Willen, die Schweiz einzurichten in einem veränderten Zeitalter, keinen Ausdruck einer geistigen Zielsetzung – das macht noch nervöser, als wenn man keinen Parkplatz findet.“

Read more

Max Frisch im Spiegel der Schaufenster

Max Frisch im Spiegel der Schaufenster

Die Zürcher Bahnhofstrasse bezeichnete Max Frisch einmal als „Schaufenster unseres Wohlstandes“. Anfang der 1930er Jahre war er selbst von diesem Wohlstand jedoch weit entfernt. Nach dem plötzlichen Tod des Vaters schlug er sich mit verschiedenen Jobs durch und näherte sich den prächtigen Auslagen der Geschäfte auf seine Weise.
Read more

„die Grazie dieser angeschnittenen Bälle“ – Max Frisch und der Sport

„die Grazie dieser angeschnittenen Bälle“ – Max Frisch und der Sport

Würde Max Frisch heute die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro verfolgen? Manche behaupten, er habe sich kaum für Sport interessiert. Andere sagen, dass er den Sport geradezu liebte. In seinem Leben und Werk finden sich jedenfalls die unterschiedlichsten Formen körperlicher Ertüchtigung. Read more

Max Frisch im Spiegel der Karikatur

Max Frisch im Spiegel der Karikatur

Max Frisch genoss im In- und Ausland stets eine enorme Medien­präsenz. Diese fand ihren Niederschlag auch in zahlreichen Karikaturen, in denen er nicht nur als Architekt und Schriftsteller, sondern auch als politischer Intellektueller mit feiner Ironie oder Biss gezeichnet wurde. Die gegenwärtige Sonder­ausstellung im Read more

«Es ist ein abgründiges Buch» – Der Rezensent Max Frisch in den 1930er Jahren

«Es ist ein abgründiges Buch» – Der Rezensent Max Frisch in den 1930er Jahren

Von 1932 bis 1945 besprach Max Frisch für renommierte Schweizer Tageszeitungen und Zeitschriften über sechzig Bücher und Vorträge. In den meisten seiner überwiegend kurz gefassten Rezensionen erwies er sich einem bürgerlichen Standpunkt verpflichtet. Seine Kritiken zeichneten sich durch subjektive Meinungsäusserung und ein unbefangenes Urteil aus. Read more

Eine Ausstellung des Max Frisch-Archivs Zürich: »Ich probiere Geschichten an wie Kleider!«  50 Jahre »Gantenbein« von Max Frisch   

Eine Ausstellung des Max Frisch-Archivs Zürich: »Ich probiere Geschichten an wie Kleider!« 50 Jahre »Gantenbein« von Max Frisch  

Leicht ist ihm das Schreiben nicht gefallen. Während der vierjährigen Schaffensphase bekennt Max Frisch wiederholt gegenüber Freunden und Vertrauten, dass es mit dem Roman nur langsam vorangehe, weil dieser einem Sandhaufen ähnle, der kein Turm zu werden vermag. Dennoch lasse ihn die »irre Spielerei» nicht los. Read more

Ermordung eines Privatdozenten – Zum 25. Todestag von Hermann Burger (1942-1989)

Ermordung eines Privatdozenten – Zum 25. Todestag von Hermann Burger (1942-1989)

Wolfram Schöllkopf, Privatdozent für Glaziologie und deutsche Literatur an der Eidgenössischen Technischen Universität, flieht aus der Sitzung der Freifächerfakultät, der Abteilung 13 für Geistes- und Militärwissenschaften. Read more

Eine Sonderausstellung des Max Frisch-Archivs Zürich: Rund um Max Frischs »Berliner Journal«

Eine Sonderausstellung des Max Frisch-Archivs Zürich: Rund um Max Frischs »Berliner Journal«

Berlin war die Stadt, der Max Frisch zeit seines Lebens in besonderer Weise ver­bunden blieb. Schon als junger Student war er 1935 und 1936 mit seiner damaligen Freundin Käte Ruben­sohn erstmals in der deutschen Hauptstadt gewesen, von wo er irritiert über den offenen Antisemitismus zurückkehrte. Read more

„Eher fahre ich in die Hölle als in die Ehe“; ‚Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie‘ von Max Frisch

„Eher fahre ich in die Hölle als in die Ehe“; ‚Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie‘ von Max Frisch

Max Frisch schreibt seinen „Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie“ im Jahr 1952 in nur wenigen Wochen. Anders als seine literarischen Vorgänger greift Frisch zwar die klassische Don Juan-Sage auf, stellt den Mythos des Frauenverführers und am Ende in die Hölle fahrenden Frevlers aber komplett auf den Kopf. Read more