Pop up anno 1803

Pop up anno 1803

Im vergangenen Herbst gelangte ein aussergewöhnliches und spektakuläres Dokument in den Rara-Bestand der ETH-Bibliothek: «Observations on the theory and practice of Landscape Gardening, including some remarks on Grecian and Gothic Architecture» von Humphry Repton.

Dabei handelt es sich um ein Buch im Bereich der Landschaftsgestaltung und Gartenarchitektur der ganz besonderen Art, da es dem Betrachter die Möglichkeit gibt, sich, anhand einer einzigen Abbildung, mit Hilfe von blosslegenden Papierstreifen, das bearbeitete Grundstück vor und nach der Umgestaltung anzusehen.  Wir sind im Besitz der Erstausgabe, mit 27 Tafeln, davon 12 handkolorierte und 32 Abbildungen im Text, davon 1 in Farbe. Es war Humphry Repton aber keineswegs «in die Wiege gelegt worden», dass er einmal einer der berühmtesten und einfallsreichsten Landschaftsveränderer seiner Zeit werden sollte.

Abb. 1

Geboren 1752 im englischen Bury St. Edmunds, wurde er zunächst auf Wunsch seines Vaters zum Kaufmann und Tuchhändler ausgebildet. Anschliessend lebte er eine Zeitlang bei einer reichen Bankiersfamilie, wo er auf den Geschmack des Luxus kam und insbesondere eine Schwäche für representative Gärten entwickelte. Später gründete er eine Familie, die er zu ernähren hatte, und er begann mit dem Geld seines Vaters ein Unternehmen aufzubauen. Da er aber mit Geld nicht umgehen konnte und nicht die Ressourcen eines Landadeligen besass, geriet er mehr denn je in Geldnot, was ihn veranlasste, sich als Privatsekretär anstellen zu lassen, um seinen Geldgeber nach Dublin zu begleiten. Dort begann Repton Skizzen und Aquarelle pittoresker Landschaften anzufertigen. Als er schliesslich in seiner Not darauf verfiel, sich der Oberschicht als Landschaftsgärtner anzubieten, entdeckte er sein gestalterisches Talent vollends, denn trotz fehlender Ausbildung und Erfahrung, wurden seine ersten Umgestaltungen von Gärten ein grosser Erfolg.

Abb. 2

Beeindruckt waren seine Kunden insbesondere von der Anschaulichkeit, mit der er seine Entwürfe präsentierte. Dazu stellte er seine sogenannten «Red Books» her, mit Aquarellen und erklärendem Text sowie «Overlays» für Vorher- und Nachher-Ansichten.

Abb. 3
Abb. 4

Diese kunstvollen Ansichten mit den beweglichen Laschen dieser «Overslips» übernahm Repton dann auch in sein zweites Werk «Observations oft he theory and practice of landscape gardening, welches das erste Buch dieser Art überhaupt darstellt und bei seinem Erscheinen 1803 ein besonderes Ereignis gewesen sein muss! Bezeichnend für Reptons einprägsame Anschaulichkeit ist denn auch Abb. 2  mit dem Spruch: «Objects are great or small only by comparison». Ganze 14 Tafeln sind darin mit dieser sensationellen Technik ausgestattet. Somit avanciert Repton zum eigentlichen Erfinder des Popup-Albums.

Abb. 5
Abb. 6

Quellenangaben:

Repton, Humphry: „Observations on the Theory and practice of Landscape Gardening“, 1803, Rar 10559

„The Dictionary of National Biography“, Oxford University Press, volume XVI

Zum 50. Todestag von Ludwig Mies van der Rohe

Zum 50. Todestag von Ludwig Mies van der Rohe

Der deutsch-amerikanische Architekt Ludwig Mies van der Rohe verstarb am 17. August 1969 in Chicago, wo er nach Aachen und Berlin seinen dritten Lebensabschnitt verbracht hatte. Am Michigansee setzte er mit den beiden identischen Wohntürmen der 860-880 Lake Shore Drive Apartments einen Meilenstein in der Geschichte der modernen Baukunst und legte die geistigen Grundlagen unseres Bauens und Wohnens (Blaser, S. 11). Read more

Von Einem, der auszog, den Brückenbau zu revolutionieren (Teil I)

Von Einem, der auszog, den Brückenbau zu revolutionieren (Teil I)

Wie ich in meinem letzten Beitrag über den ETH-Baustatiker Wilhelm Ritter angekündigt habe, soll an dieser Stelle von einem anderen Schüler Ritters die Rede sein: von Othmar Hermann Ammann (1879-1965), der 1904 nach Amerika auszog und die Kunst des Brückenbaus neu definierte. Read more

Aus der Bibliothek des Sonnenkönigs: das Labyrinth von Versailles

Aus der Bibliothek des Sonnenkönigs: das Labyrinth von Versailles

Zum Garten des Schlosses von Versailles gehörte ein Labyrinth mit farbigen Brunnen und Wasserspielen. Während der reich geschmückte Irrgarten die Zeit leider nicht überdauert hat, wurden Abbildungen der Brunnen und die dazugehörigen Geschichten glücklicherweise in einem Buch festgehalten. Eine Ausgabe befindet sich im Besitz der ETH-Bibliothek und trägt auf dem Buchdeckel ein Supralibros mit dem Wappen des französischen Königs Ludwig XIV.

Read more
30 Jahre Glaspyramide von Ieoh Ming Pei im Louvre

30 Jahre Glaspyramide von Ieoh Ming Pei im Louvre

Heute vor 30 Jahren am 29.03.1989 wurde die Glaspyramide des Architekten Ieoh Ming Pei im Innenhof des Louvre eingeweiht. Das Projekt des „Grand Louvre“ mit dem neuen Haupteingang durch die Pyramide war Teil der „Grands Projets“ von François Mitterrand, zu denen auch die Grande Arche de La Défense, das Institut du Monde Arabe, die Bibliothèque nationale de France und weitere monumentale Bauprojekte gehörten. Read more