Die Cometen: Heinz Baumann

Wenn ich unter den Comet-Fotografen einen Lieblingsfotografen nennen müsste, wäre es der 1935 in Zürich geborene Heinz Baumann. Ein klarer Blick für das Wesentliche und die souveräne Komposition zeichnen seine Bilder aus. In den Negativtaschen seiner Reportagen findet sich äusserst selten eine unbrauchbare Aufnahme. Er ist ein Fotograf, der sein Handwerk beherrscht und keinen Zentimeter Film verschwendet.

Heinz Baumann: Steinzeugfabrik Embrach, 1960 (Com_L09-0191-0001-0012)

Eigentlich wollte der junge Heinz Baumann die Kunstgewerbeschule in Zürich besuchen, was ihm die Eltern aber untersagten. Sozusagen als Kompromiss absolvierte er eine Fotografenlehre bei H. Streuli in Richterswil. Die Kunstgewerbeschule besuchte er zusammen mit Rolf Lyssy. Danach arbeitete er in Genf und in den USA, wo er in Zoos für die Zeitschrift „Unsere Tiere“ (Verlag Beringer & Pampaluchi AG) fotografierte. Das Vorbild der Zeit war Jakob Tuggener und sein Buch Fabrik, das es damals noch für fünf Franken zu kaufen gab, was in den 1950er-Jahren viel Geld war. Wie die folgenden Bilder zeigen, steht Baumann seinem Vorbild Tuggener bezüglich Gestaltungswillen und Dramatik in nichts nach.

Heinz Baumann: Nächtlicher Schienenbau SBB, August 1960 (Com_L09-0158-0002-0003)

Heinz Baumann: Nächtlicher Schienenbau SBB, August 1960 (Com_L09-0158-0002-0001)

Heinz Baumann: Zürich, Erster Tag Rekrutenschule, Juli 1960 (Com_L09-0148-0002-0009)

Heinz Baumann: Seegfrörni Zürichsee, 1963 (Com_L12-0023-0001-0006)

Heinz Baumann: Gotthardstrasse zwischen Motto Bartola und Fonda del Bosco, 11.09.1965 (Com_L14-0346-0002-0001)

Heinz Baumann: Zürich, Escher-Wyss-Platz, 1972 (Com_L21-0115-0001-0001)

1960 kam Heinz Baumann zu Comet und gehörte damit neben den Gründern Hans Gerber, Björn Eric Lindroos und Jack Metzger sowie den Kollegen Candid Lang und Jules Vogt zur ersten Generation von „Cometen“. Für die Agentur machte Baumann nicht nur Pressefotografien, sondern auch Flugaufnahmen und Fotografien von Siedlungs- und Verkehrsbauten. Neben seinen Reportagen in der Schweiz unternahm er zahlreiche Reisen nach England (1963), Israel und Palästina (1963, 1964), Türkei (1963), Griechenland (1964) und Libanon (1964). Eine Weltreise führte ihn mit seiner Frau Gudrun Baumann 1967/68 nach Indien, Nepal, Thailand, Japan, Australien und in die USA.

Heinz Baumann: Weltreise, Japan, Geisha-Haus, zwischen zwei Geishas leider etwas unscharf Heinz Baumann, 1967-68  (Com_L16-0850-0022-0004)

Heinz Baumann: Weltreise, Nepal, Hippieland, 1967-68 (Com_L16-0850-0009-0007)

Heinz Baumann: Weltreise, USA, Mammutbäume und Kind mit Stofftier, 1967-68, (Com_L16-0850-0026-0002)

1969 reiste Baumann mit dem damaligen Südamerikakorrespondenten für das Schweizer Radio und den Tages-Anzeiger Kurt Pahlen nach Mexiko. Während Baumann die belichteten Filme im Badezimmer entwickelte, schrieb Pahlen die Texte und Legenden auf seiner Hermes Baby Schreibmaschine. Die Reportagen gelangten auf direktem Weg per Flugzeug in die Schweiz und in die Printmedien. Von einer weiteren Reise nach Indien und Sri Lanka im Jahr 1971 schickte Baumann eine erschütternde Reportage aus dem Bangladesh-Krieg nach Hause.

Heinz Baumann: Bangladesh, Eroberung von Jessore, 1971 (Com_L20-0933-0003-0010)

1974 verliess Baumann Comet und arbeitete als freischaffender Fotograf. Viele Bilder aus dieser Zeit erschienen in der Wochenendbeilage der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ). Er schuf sich einen Namen mit Bildbeiträgen für Tonbildschauen für Peter Justitz („Land und Leute“) und zahlreiche Firmen (z.B. Escher Wyss, SIG Schaffhausen). Ab 1985 war er als freischaffender Kameramann in Zürich tätig, unter anderem für das Schweizer Fernsehen. Seit dem 30. August 2018 befindet sich der Bestand von rund 50‘000 Bildern aus der Periode nach Comet (1974 bis ca. 1986) im Bildarchiv der ETH-Bibliothek. Die Bilder werden in nächster Zeit sukzessive digitalisiert und online zur Verfügung gestellt. Eine erste Auswahl von etwa 1’500 Bildern ist auf E-Pics zu finden.

Heinz Baumann bei der Ruhrkohle AG, März 1975 (Com_Ex-BA01-0074-0001-0002)

Dieser Beitrag beruht auf einem längeren Gespräch mit Heinz Baumann vom 21.03.2018.

Quellen:

Eintrag zu Heinz Baumann auf foto.ch

Weitere Beiträge in der Reihe „Die Cometen“:

Die Cometen: Björn Eric Lindroos

Die Cometen: Zum 100. Geburtstag von Jack Metzger

Die Cometen: Hans Gerber

Die Cometen: Walter Schmid

geplant sind:

Werner Catrina, Beat Albrecht, Christoph Sonderegger und weitere.

AutorInnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.