Rom, Fontana di Trevi, 1961

Der spätbarocke Trevi Brunnen in Rom von Nicola Salvi (1697-1751), vollendet 1762 von Giuseppe Panini, wurde berühmt durch das nächtliche Bad, das Marcello Mastroianni und Anita Ekberg in Fellinis La Dolce Vita (1960) darin nahmen. Ein Jahr nach La Dolce Vita entstand die Aufnahme des Comet-Fotografen Hans Krebs. Sie zeigt eine Gruppe von Nonnen beim Münzenwerfen.

Hans Krebs: Nonnen werfen Münzen, Trevi-Brunnen, Rom, 1961 (Com_L10-0198-0001-0001)

Das Werfen von Münzen rückwärts über die Schulter in den Brunnen bringt gemäss dem Volksmund Glück. Die heute von unzähligen Touristen auch bei anderen Brunnen ausgeübte Tradition geht bis in die Antike zurück. Quellen und Brunnen wurden als heilig angesehen und waren wichtige Orte für Kulte, Rituale und Votivgaben (Traviani, S. 227).

Literatur:

Lucia Traviani: „Fontana di Trevi e le monete: il rito e le sue origini“, in: Luisa Cardilli: Fontana di Trevi: La Storia, il Restauro. Roma: Edizioni Carte Segrete, 1991 (S. 227-229).

Links:

Trevi-Szene mit Marcello Mastroianni und Anita Ekberg in Fellinis La Dolce Vita (YouTube)

Blogbeitrag Der alte Snàporaz. Zum 20. Todestag von Marcello Mastroianni auf ETHeritage

Weitere Beiträge zum Europäischen Jahr des Kulturerbes 2018:

Das rote Fass von Roman Signer

Manneken-Pis, ein eigenartiges, hybrides Objekt

225 Jahre Louvre

Attraktion mit Tradition: Das Kulturerbe der ETH Zürich

Nautische Ex-voto

Begehrt und verschmäht – die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.