Herbstzeit – Wanderzeit

Nach einem heissen Sommer laden die kühleren Herbsttage zu einer Bergwanderung in der Schweiz ein. Informationen zu markierten und gepflegten Wanderwegen finden sich auf Wanderkarten (vom Bundesamt für Landestopografie swisstopo oder von kommerzielle Verlagen, die Karten publizieren). Diese Karten werden nur alle paar Jahre aktualisiert, d.h. wichtige Änderungen, seien sie vorübergehend oder dauerhaft, können nicht rasch genug in die gedruckten Karten aufgenommen werden.Online Portale von swisstopo oder von SchweizMobil Wanderland haben den Vorteil, dass Änderungen viel schneller integriert werden können.

Ich habe die beiden Portale auf ihre Aktualität hin getestet:

Beispiel Val Bondasca:

Im Sommer 2017 ereignete sich im Val Bondasca (Val Bregaglia GR) ein Felssturz. Weil weitere Felsmassen abzustürzen drohten, wurden sämtliche Wanderwege im Tal gesperrt. Eine amtliche Publikation weist darauf hin:

(Quelle: Comune di Bregaglia)

Ein Kartenausschnitt aus SchweizMobil Wanderland zeigt, dass die Wanderwege (hellgrün) aus der Karte entfernt wurden:

(Quelle: SchweizMobil Wanderland)

Der gleiche Kartenausschnitt aus swisstopo zeigt, dass die Wanderwege im Tal (rot), die zu den SAC Hütten Capanna Sasc Furä und Capanna Sciora führen aus der Karte entfernt wurden, die alpinen Wanderrouten (blau), die von den Passübergängen zu den Hütten hinunterführen, trotz Sperrung immer noch eingezeichnet sind:

 (Quelle: Bundesamt für Landestopografie swisstopo)

Die aktuellste gedruckte Wanderkarte von Swisstopo (Blatt Julierpass, Nr. 268) stammt aus dem Jahre 2012, 5 Jahre vor dem Felssturz. Sämtliche Wander- und Alpinrouten im Val Bondasca sind eingezeichnet.

 

Beispiel Sandalp Kanton Glarus:

Aus einem Artikel im «Beobachter», Nr. 19, September 2018 mit dem Titel «Wandern in Zeiten bröckelnder Berge» erfahre ich, dass der Wanderweg zwischen Hintersand und Obersand wegen «murgangartigen Abflüssen» gesperrt wurde. Auf der Website der Glarner Wanderwege hat es einen amtlichen Hinweis auf die Sperrung, ein Kartenausschnitt ist beigefügt:

(Quelle: Gemeinde Glarus Süd)

Ein Kartenausschnitt aus SchweizMobil Wanderland zeigt, dass der Wanderweg (hellgrün) zwischen Hintersand und Obersand trotz Sperrung immer noch eingezeichnet ist.

(Quelle: SchweizMobil Wanderland)

Im gleichen Kartenausschnitt aus swisstopo ist der gesperrte Wanderweg ebenfalls eingezeichnet:

 (Quelle: Bundesamt für Landestopografie swisstopo)

Die aktuellste gedruckte Wanderkarte von Swisstopo (Blatt Klausenpass, Nr. 246) stammt aus dem Jahre 2018. Der Wanderweg (rot) zwischen Hintersand und Obersand ist eingezeichnet.

 

Fazit: Es wäre wünschenswert, wenn kurz- und längerfristige Änderungen im Wanderwegnetz zeitnah in einem nationalen Onlineportal abgerufen werden können.

 

Übrigens: Im Jahre 1996 hat es im gleichen Gebiet (Sandalp) bereits ein Grossereignis gegeben, welches das Wegnetz betroffen hat. Ein Bergsturz vom Zuetribistock hat den Talboden mit Geröll zugedeckt. Mit der Funktion «Zeitreise» vom Online Portal Swisstopo kann die Situation vor und nach dem Bergsturz verglichen werden:

1996 (Quelle: Bundesamt für Landestopografie swisstopo)

1997 (Quelle: Bundesamt für Landestopografie swisstopo)

 

Übrigens: Wer sich dafür interessiert, wie sich das Wanderwegnetz im Laufe der Zeit verändert hat, findet im Online Portal von swisstopo keine Informationen. In der Kartensammlung der ETH-Bibliothek werden aber auch ältere Wanderkarten von swisstopo archiviert. Sie sind ausleihbar. Die aktuellste Wanderkarten sind im Lesesaal Sammlungen und Archive einsehbar.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.