Mehr als nur Moore: Vegetationskarten in Schottland um 1900

Schottland erlaubt diverse Assoziationen: Highlands, Whisky, Haggis, Loch Ness, Kilt, Dudelsäcke, Braveheard und zurzeit vielleicht noch Brexit. An die Pflanzenvielfalt dürften die wenigsten als Erstes denken und wenn, dann vielleicht an im Nebel liegenden Moorlandschaften. Und doch wurden bereits vor über 120 Jahren Versuche unternommen, die Botanik in Schottland detailliert auf Karten festzuhalten. Dabei spielten zwei Brüder eine entscheidende Rolle, deren Wirken bis heute Folgen hat.


Vegetationskarten in Grossbritannien waren zum Ende des 19. Jahrhunderts noch praktisch inexistent. Die Ordnance Survey, die Behörde für Landesvermessung in Grossbritannien, bemühten sich um die Erstellung und Herausgabe von topografischen und geologischen Karten, diese erschienen aber auch erst gegen Ende des Jahrhunderts. Eine erste botanische Karte war die Naturalist’s Map of Scotland (ca. 1893). Diese zeigt in einem kleinen Massstab (1:633 600 oder „10 miles to an Inch“) eine Übersicht über die für die Landwirtschaft kultivierten Gebiete, Wälder und Moore in Schottland.

naturalists_map_web

Abb. 1: Naturalist’s Map of Scotland

Vom unvollendeten studentischen Projekt…

Für den damaligen Studenten der Botanik, Robert Smith (1874-1900) vom University College Dundee war diese Karte aber im Vergleich zu ähnlichen Arbeiten auf dem europäischen Festland, welche er auch im Rahmen seines Studiums bspw. in Frankreich kennengelernt hatte, unbefriedigend. So startete er im Sommer 1896 die Arbeiten an der „Botanical Survey of Scotland“.

Robert Smith (1874-1900)

Abb. 2: Robert Smith, keine Datierung
(ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Unbekannt / Dia_282-0048 / CC BY-SA 4.0 )

Die ersten beiden Kartenblätter Edinburgh und North Perthshire erschienen um 1900. Im Massstab 1:126 720 (2 Miles to an Inch) zeigte Smith auf den Karten detailliert die unterschiedlichen Vegetationsarten und –typisierungen in den Gegenden um Edinburgh und Loch Tay. Diese hatte Smith selbst besucht und die erfassten Daten dann auf die Karten übertragen. Zwei in der Zeitschrift Scottish Geographical Magazine erschienenen Artikel stiessen so auch auf hohes Interesse. Leider verstarb Robert Smith aber überraschend im Oktober 1900 im Alter von nur 26 Jahren.

edinburgh_web_klein

Abb. 3: Ausschnitt Blatt Edinburgh

north_perthshire_web_klein

Abb. 4: Ausschnitt Blatt North Perthshire

Sein Bruder William Gardner Smith (1866-1928), ebenfalls Botaniker, beendete die beiden noch unvollendeten Karten Forfar und Fife (beide 1905), danach wurde das Projekt eingestellt, obwohl noch mindestens ein fünftes Kartenblatt geplant war. Eine weitere Übersichtskarte von Marcel Hardy aus dem Jahre 1906, welche wesentlich auf den Karten der Gebrüder Smith beruhte, schloss dann diese frühe Phase der Vegetationskarten in Schottland ab.

… zur ersten Ökologie-Gesellschaft der Welt

William Gardner Smith blieb aber nicht untätig und arbeitete an weiteren Vegetationskarten in Grossbritannien. Zudem war er doch wesentlich an der Gründung der British Ecological Society im Jahre 1913 beteiligt. Die British Ecological Society gilt als erste Gesellschaft weltweit, welche sich der Erforschung und Förderung ökologischer Themen verschrieb. In Nachruf auf William Gardner Smith schrieb sein langjähriger Wegbegleiter und erster Präsident der British Ecological Society, Sir Arthur George Tansley (1871 – 1955), zum nachhaltigen Wirken der Gebrüder Smith:

The premature death of W. G. Smith cuts the personal link which bound the British Ecological Society to the earliest work on modern lines -that of his brother, Robert Smith- undertaken in Great Britain during the closing years of the last century.

 

Literatur

Hardy, Marcel (1906): Botanical survey of Scotland. Scottish Geographical Magazine, 22(5), 229-241, DOI: 10.1080/14702540608554657

Smith, Robert (1900): Botanical survey of Scotland. I. Edinburgh district. Scottish Geographical Magazine, 16(7), 385-416. DOI: 10.1080/00369220008733170

Smith, Robert (1900): Botanical survey of Scotland. II. North Perthshire district. Scottish Geographical Magazine, 16(8), 441-467, DOI: 10.1080/00369220008733178

Smith, William G. (1904): Botanical Survey of Scotland. Scottish Geographical Magazine, 20(12), 617-628, DOI: 10.1080/14702540408555039

Tansley, Arthur George und T. W. W. (1929): Obituary Notice: William Gardner Smith: 1866-1928. Journal of Ecology, 17(1), 170-173. http://www.jstor.org/stable/2255922

Withers, Charles W. J. (2001): Geography, science and national identity: Scotland since 1520 (Vol. 33, Cambridge studies in historical geography). Cambridge: Cambridge University Press.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *