Aegidius Tschudi, Chronicum Helveticum (Basel, 1734-1736)

Viele Leute verbinden mit dem Gedanken an die Schweiz Wilhelm Tell, der zu einer Symbolfigur des Landes geworden ist. Die heute weltbekannte Sage, deren Entwicklung im 16. Jahrhundert ihren Anfang nahm, erfreute sich vor allem im 19. Jahrhundert grosser Beliebtheit.

Frontispiz des Basler Drucks von 1734-1736; Kupferstich mit allegorischer Darstellung, im Medaillon unten Stauffacher, Fürst und Melchthal beim Rütlischwur

 Titelblatt des Basler Drucks von 1734-1736

Mit dem Chronicum Helveticum verfasste der Glarner Staatsmann und Gelehrte Aegidius Tschudi (1505-1572) eine ausführliche Abhandlung in deutscher Sprache über die Geschichte der Schweiz vom Jahr 1000 bis 1470. Sein zu Lebzeiten als Manuskript vollendetes und erst 1734-1736 im Druck erschienenes Werk machte ihn berühmt und fand grossen Anklang. Tschudi wurde mitunter sogar als der „Schweizer Herodot“ bezeichnet. Er stellte die geschichtlichen Ereignisse seiner Zeit entsprechend sehr subjektiv dar, indem er „wenn nötig“ historische Dokumente seinen politischen Ansichten entsprechend „anpasste“.  Auf diese Weise erweiterte Tschudi die Tell-Sage zur Gründungsgeschichte der Eidgenossenschaft.

Johann Wolfgang Goethe, der 1775, 1779 und 1797 die Schweiz bereiste, lernte hier die Tell-Sage kennen. Er ermunterte schliesslich seinen Dichterkollegen Friedrich Schiller, ein Stück über den Freiheitskämpfer  zu schreiben. 1804 erschien das Drama Wilhelm Tell, zu dem Schiller vor allem das Chronicum Helveticum als historische Quelle gedient hatte. Das literarische Meisterwerk wurde im Laufe der Zeit in über 30 Sprachen übersetzt und 1829 vom Komponisten Gioachino Rossini (1792-1868) in die gleichnamige Oper umgesetzt.

So fand die Geschichte von Tell und der Entstehung der Schweiz, wie sie Aegidius Tschudi in seinem Chronicum festschrieb, Eingang in Literatur und Musik und lebt bis heute auf der Bühne weiter.

Links:

Chronicon Helveticum

Informationen zu Aegidius Tschudi

Informationen zur Sage von Wilhelm Tell

2 thoughts on “Aegidius Tschudi, Chronicum Helveticum (Basel, 1734-1736)

  • Freitag, der 6. August 2010 at 21:46
    Permalink

    „Die heute weltbekannte Sage, deren Entwicklung im 16. Jahrhundert ihren Anfang nahm“ -> richtig wäre gewesen: im 15. Jh. oder vorher, siehe Weisses Buch von Sarnen.

    Reply
  • Montag, der 23. August 2010 at 21:00
    Permalink

    Zwischen Tschudi und Goethe/Schiller gibt es noch einen Vermittler, nämlich Johannes (von) Müller. Schiller kannte die Tellengeschichte vor allem in Müllers Version, der allerdings kannte seinen Tschudi ausgezeichnet! Siehe zu Müller: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D16568.php

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.