Beschreibung eines erprobten Instruments wodurch ein Dieb er mag durchs Fenster einsteigen, oder durch eine Wand brechen, allemal entdeckt, wenigstens aber sicher verscheucht wird

„Was helfen aber Schiessgewehre; was helfen Degen und Dolche, wenn der Mensch im ersten Schlafe liegt, und also unfähig ist, sich ihrer zur Gegenwehr zu bedienen.“ So sinniert der Herzoglich Mecklenburgisch Schwerinsche Bau-Inspector Ernst Christian August Behrens zu Beginn seines Traktats über eine der ersten Alarmanlagen überhaupt. „Dieses Instrument […] leistet alles, was man nur von einem Instrumente dieser Art erwarten kann. Es ist für den Dieb äusserst schreckhaft, so wie für die Bewohner eines Hauses desto beruhigender, da es auf die Annärung des Diebes schnell ein Licht anzündet; den Schlafenden nicht allein hiedurch, sondern auch durch eine nahe beim Bette angebrachte Glocke und starken Knall aufwecket, und durch diese unerwaretet Vorkommenheit den beim einsteigen begriffenen Dieb verscheucht“.

Kupferstich auf Falttafel

 

Diese 1798 von Joseph Kottnauer in Prag gedruckte Ausgabe wurde nicht wieder aufgelegt und ist äusserst selten: http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000345259 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.